Herzchirurgie Experten sagen: Bypässe statt Stents

Für Patienten mit komplexen koronaren Herzerkrankungen versprechen Bypass-Operationen eine höhere Lebenserwartung als sogenannte Stents. Deshalb fordern führende Herzchirurgen und Kardiologen ein Umdenken bei der Behandlung solcher Patienten.

Geringere Infarktrate

Kardiologischer Eingriff Ärzte bei einem komplexen Eingriff mit einer biplanen Herzkathederanlage in einer Bonner Klinik.
Bildrechte: IMAGO

"Die Infarkt-Rate ist in solchen Fällen nach einem Bypass niedriger als bei Stents. Der Patient lebt in der Regel länger", sagte Professor Torsten Doenst dem MDR-Magazin "Hauptsache Gesund". Er hat dazu zahlreiche Studien weltweit verglichen und seine Ergebnisse kürzlich im renommierten "Journal of The American College of Cardiology“" publiziert. Doenst ist Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am Uniklinikum Jena. Eine Bypass-OP sei zwar viel aufwendiger und invasiver für die Patienten als eine Stent-Implantation, aber bei Menschen mit zahlreichen Einengungen an den Kranzgefäßen eben die bessere Entscheidung.

Herz-Konferenz für Patient und Behandlungsteam gefordert

Der Hamburger Kardiologe Thomas Meinertz teilt die Einschätzung von Prof. Doenst. Er fordert für diese Patienten regelmäßige Herz-Konferenzen, um gemeinsam für jeden einzelnen die richtige Entscheidung zu treffen. "Das bedeutet aber, dass man den Patienten erstmal vom Herzkatheter-Tisch nehmen muss, um in Ruhe zu beraten, wie das Behandlungsverfahren ist – in einem Team von Kardiologen und Chirurgen und unter Einbeziehung des Patienten", sagte Meinertz. Er ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Prof. Torsten Doenst 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Überarbeitung der medizinischen Leitlinien gefordert

Beide Mediziner wollen, dass Patienten besser informiert und bei der Entscheidung einbezogen werden. "Leider passiert das weder in Deutschland noch sonst wo auf der Welt. Nur die wenigsten Patienten, die gestentet werden, erfahren tatsächlich, dass es eine relevante chirurgische Option gibt", sagte Professor Doenst. Und auch die medizinischen Leitlinien müssten mit Blick auf einen langfristigen Infarktschutz unbedingt zugunsten der Bypass-OPs verändert werden. Noch würden Stens und Bypässe in den Leitlinien gleichwertig empfohlen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 04. April 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2019, 12:31 Uhr