Sport im Wasser Warum Aqua-Fitness so gut für unseren Körper ist

Aqua-Fitness ist ein Ganzkörpertraining. Mittlerweile gibt es unzählige Methoden, um sich im Wasser fit zu halten. Seit vielen Jahren setzt man in der Fitnessbranche auf die Kraft des Wassers. Fitness-Expertin Sabine Schön erklärt, woher der Trend zum Sport im kühlen Nass kommt und warum uns das Training im Wasser so gut tut.

Eine Gruppe Menschen beim Aqua Aerobic
Bildrechte: imago images/Panthermedia

Fit und gesund im Wasser

Ursprünglich wurde Wassergymnastik in der Rehabilitation nach Operationen für Bewegungsübungen eingesetzt. Doch schnell merkte man, dass Aqua-Fitness auch ein gutes Workout ist. Vor allem für Menschen die ein zwei Kilos mehr auf der Hüfte haben oder auch für ältere Menschen ist Aqua-Fitness eine perfekte Art sich fit zu halten.

Durch den Wasserwiderstand sind Übungen im Wasser effektiver als Übungen an Land, da der Trainingseffekt größer ist. Im Wasser fühlen wir uns oft, als würden wir schweben.

Der Auftrieb im Wasser kompensiert die Wirkung der Schwerkraft und erleichtert dadurch die Übungen enorm und unsere Sehnen, Bänder, Gelenke und die Wirbelsäule werden geschont. Wassergymnastik wird deshalb auch häufig nach Operationen als Rehabilitationsmaßnahme empfohlen, um die Beweglichkeit wieder herzustellen.

Aqua-Fitness 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 27.10.2020 11:01Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/gesundheit/video-459662.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das Training im Wasser stärkt unter anderem auch unser Herz-Kreislaufsystem und verhilft zu mehr Kraft und Ausdauer. Außerdem wird die Atemmuskulatur trainiert und der Stoffwechsel angeregt und verbessert.

Durch den Wasserwiderstand wird unser Gewebe gestrafft und die Durchblutung verstärkt. Vor allem bei Venenleiden ist Sport im Wasser sehr positiv, da der Wasserdruck wie eine permanente Massage wirkt und so den Lymphfluss anregt.

Kurzum: Fitness im Wasser hat nur positive Eigenschaften, die man schon früh im Rehasport erkannt hat.

Für jeden Geschmack etwas dabei

Bei der klassischen Wassergymnastik handelt es sich um Fitnessübungen, die man auch aus dem Bereich Aerobic oder Pilates kennt. Bei der Wassergymnastik ist das Tempo meist etwas gemächlicher, weshalb auch ältere Menschen diese Übungen gut meistern können. Bei einem Aquafitnesskurs ist es die schwerere Variante von Wassergymnastik, meist sind die Übungen an den Rhythmus der Musik angepasst, um mehr die Ausdauer zu trainieren.

Eine Gruppe Senioren beim Aqua Aerobic
Bildrechte: imago/Westend61

Oft werden auch kleine Hilfsmittel mit eingesetzt, wie zum Beispiel die klassische Poolnudel. Durch den Einsatz von solchen Kleingeräten muss noch mehr gegen den Wasserwiderstand gearbeitet werden, der Trainingseffekt ist folglich noch höher.

Neben Aquajogging, wo man meist mit Hilfe eines Auftriebsgürtels aufrecht im Wasser laufen kann, ist mittlerweile auch das Fahrradfahren im Schwimmbad angekommen. Lediglich der Oberkörper ragt dabei aus dem Wasser. Aquacycling bringt alle positiven Eigenschaften des Radelns mit sich und ist zudem auch noch gelenkschonend.

Jetzt bewerben: Wir machen Sie fit!

Sabine Schön im MDR um 4 Studio 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 29.09.2020 10:57Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/gesundheit/video-450634.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Mehr Fitness

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 27. Oktober 2020 | 17:00 Uhr