Blisterverpackung mit einer letzten Tablette
Bildrechte: imago images / photothek

Fehlende Arzneimittel Unionsfraktion mit Forderungspaket gegen Medikamentenengpässe

Angesichts zahlreicher Medikamentenengpässe will die CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ende Oktober einen Forderungskatalog verabschieden. In dem Positionspapier werden unter anderem eine nationale Reserve und eine Meldepflicht verlangt.

von Danny Voigtländer

Blisterverpackung mit einer letzten Tablette
Bildrechte: imago images / photothek

Wenn es nach der CDU/CSU-Bundestagsfraktion geht, sollen deutsche Patienten in Zukunft besser mit Medikamenten versorgt werden. Ein Forderungskatalog gegen Medikamentenengpässe soll am 22. Oktober verabschiedet werden. "Das entsprechende Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird kommenden Dienstag beschlossen", sagte Michael Hennrich, der stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, dem MDR-Magazin "Hauptsache Gesund".

Reserven und Meldepflicht gefordert

In dem Positionspapier wird unter anderem eine nationale Arzneimittelreserve gefordert. Hersteller, Großhändler und Krankenhausapotheken sollen künftig verpflichtet werden, bei wichtigen Arzneimitteln einen Bedarf für vier Wochen vorzuhalten. Weitere Forderungen bestehen laut Hennrich darin, eine gesetzliche Meldepflicht einzuführen, die drohende Lieferengpässe erfassen soll. Gleichzeitig verlangt die Fraktion vom Bundesministerium für Gesundheit, für mehr Transparenz im globalen Handel mit Medikamenten zu sorgen. So sollen Schwachstellen in den Lieferketten genau ausfindig gemacht werden. Die Unionsfraktion fordert zudem, mittelfristig Anreize für die Produktion von Wirkstoffen in der europäischen Union.

Engpässe bei zahlreichen Arzneimitteln

Im September 2019 waren dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte  Lieferengpässe bei 229 Humanarzneimitteln bekannt. Als Gründe für Lieferengpässe werden vor allem der Kostendruck im Gesundheitssystem, die Verlagerung der Wirkstoffproduktion in außereuropäische Länder und der international zunehmende Bedarf an Medikamenten angeführt.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 17. Oktober 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2019, 09:22 Uhr