Eine junge blonde Frau schläft
Bildrechte: imago/Science Photo Library

Tipps vom Schlafforscher Endlich richtig schlafen und dadurch gesund bleiben

Schlaf ist die beste Medizin - an dem Spruch ist viel Wahres dran. Doch Millionen Erwachsene leiden unter Schlafproblemen. Die Folgen schwerer Schlafstörungen für Körper und Psyche sind enorm. Wie wir unseren Schlaf und unsere Träume nutzen können, um unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu verbessern, erklärt Schlafforscher Dr. Christian Benedict.

Eine junge blonde Frau schläft
Bildrechte: imago/Science Photo Library

Den ganzen Tag Hektik, Stress, Stau, immer Leistung bringen, fit sein, dafür noch schnell den x-ten Espresso trinken - der ganz normale Wahnsinn eben. Abends im Bett die letzten Mails lesen und am Handy daddeln. Kein Wunder, dass der gestresste Mensch nicht einfach abschalten kann und schlimmer noch, nicht in den Schlaf findet.

Schlaf ist wichtig – warum vernachlässigen wir ihn trotzdem häufig?

Wenn wir über den Arbeitsalltag reden, haben wir gewisse Herausforderungen. Man muss früh raus, sitzt sieben, acht Stunden im Büro und abends geht’s nach Hause. Und dann soll man natürlich gemäß Empfehlungen noch Sport machen, frisch kochen und sich um sich selbst kümmern, und danach möglichst sieben bis acht Stunden schlafen.

So entstehen Konflikte. Hier ist Zeitmanagement gefragt. Ein großer Punkt ist da der Schlaf. Viele kommen zu dem Schluss: Ich lege mich später ins Bett! Schlafen kann ich auch, wenn ich alt bin!

Wie können wir es schaffen, ausreichend zu schlafen?

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man mit der ersten Sekunde in der man aufwacht, anfängt, den nächsten Schlaf schon wieder vorzubereiten. Denn Schlaf ist nicht nur etwas, was zustande kommt, dass wir im Laufe des Tages mental und physisch aktiv sind und damit einen Schlafdruck aufbauen. Sondern Schlaf wird auch durch unsere innere Uhr reguliert.

Mann im Bett mit offenen Augen hinter dem Nachttisch mit Wecker
Bildrechte: Colourbox.de

Die innere Uhr steuert eine Vielzahl von Prozessen in unserem Körper, unter anderem auch unseren Schlaf-wach-Rhythmus. Wenn man der inneren Uhr ein wenig hilft, besser zu verstehen, wo wir uns in der äußeren Zeit befinden, dann hilft das auch unserem Schlaf.

Vor allem in den Morgentunden ist unsere innere Uhr empfänglich für Licht. Wir könnten also zum Beispiel statt des Autos das Fahrrad nehmen oder zu Fuß zur Arbeit gehen. Dann bekommen wir morgens schon mal eine schöne Tageslichtdusche.

Menschen schauen durch ein Fenster
Bildrechte: imago images / Westend61

Was auch hilft, ist ein Arbeitsplatz am Fenster. Es gibt Studien aus dem Krankenhausbereich, die gezeigt haben, dass Patienten, die im Gemeinschaftsbereich näher am Fenster liegen, nicht nur besser schlafen, sondern auch einen kürzeren Aufenthalt im Krankenhaus haben im Vergleich zu denen, die weiter weg vom Fenster liegen.

Auch für die Kaffeepause gilt: Warum nicht einfach mal vor die Tür gehen, ein bisschen Tageslicht tanken? Solche Dinge kann man in den Ablauf eines Arbeitstages einbinden.

Warum nehmen Schlafprobleme zu?

Als eine wichtige Ursache für Schlafstörungen sehen Forscher den veränderten Tag-Nacht-Rhythmus an, der auf den Einsatz von künstlichem Licht zurückzuführen ist. Wissenschaftler sprechen von Lichtverschmutzung.

Nachtaufnahme der Gleisanlagen des Güterbahnhofs Halle/Saale
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Straßenlaternen, leuchtende Werbetafeln, Schaufenster und beleuchtete Wohnungen lassen Großstädte auch in der Nacht erstrahlen. Das hat Folgen. Licht und Dunkelheit helfen dem Körper zu wissen, ob er schlafen oder wach sein soll.

Das künstliche Licht stört den Hormonhaushalt und damit die innere Uhr. So verschiebt Licht am Abend die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin und damit den qualitativ guten Schlaf nach hinten.

Wo gibt es Hilfe?

Schlafmediziner und Schlaflabore helfen, die Ursachen für die Schlagstörungen des Patienten herauszufinden. Vielen hilft es bereits, sich ihres eigenen Schlafrhythmus bewusst zu werden. Der Hausarzt ist der erste Ansprechpartner.

Tipps für einen guten Schlaf

Bewegung

Ab nach draußen: Gehen Sie schon morgens raus ans Licht. So eicht man die innere Uhr und zeigt dem Körper, dass der aktive Tag beginnt.
Sport nur zur richtigen Zeit: Man sollte die Zeit bis spätestens zum Nachmittag für Sport oder Bewegung nutzen. Abends ins Fitnessstudio zu gehen, verhindert eher das Einschlafen. Wer sich abends noch bewegen will, sollte besser einen ruhigen Spaziergang machen.

Mahlzeiten

Nach 15:00 Uhr sollte man weder Kaffee trinken noch schweres Essen zu sich nehmen. Genau das ist schlafhemmend. Auch auf Alkohol sollte man verzichten. Er lässt uns zwar schneller einschlafen, verhindert aber gutes Durchschlafen.

Rituale

Abends helfen Einschlaf-Rituale, um gut in den Schlaf zu kommen. Zähneputzen ,vielleicht ein Buch lesen, das Licht dimmen - so stellen sich Kopf und Körper auf die Nacht ein.

Grübel-Stopp

Wer abends über den Tag grübelt, dem kann es helfen, eine To-do-Liste für den nächsten Tag zu schreiben. So haben Sie den Kopf frei und können sorgenfrei einschlafen.

Ein Pärchen liegt im Bett. Der Mann schläft und die Frau spielt am Handy.
Bildrechte: Colourbox.de

Diese Dinge haben im Schlafzimmer nichts zu suchen:

  • Handy oder Computer auf dem Nachtschrank
  • Licht während der Nacht
  • Alte Matratzen
  • Minibar


Buchcover  - Schlaf ist die beste Medizin!
Bildrechte: Eden Books

Zum Buch Guter Schlaf ist Balsam für Körper und Seele – er macht widerstandsfähig, klug und kreativ. Doch wie schaffen wir es, das Maximum aus unseren Ruhestunden herauszuholen? Schlafforscher Christian Benedict lädt gemeinsam mit Wissenschaftsjournalistin Minna Tunberger zu einer unterhaltsamen Reise in die Welt des Schlafs und seine Geheimnisse ein.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 17. September 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 05:30 Uhr