Tipps Die richtige Hautpflege im Sommer

Wenn es im Sommer heiß ist und die Sonne scheint, benötigt unsere Haut eine spezielle Pflege. Expertin Tina Pfau verrät, wie wir die Sonne genießen können, ohne unsere Haut faltig und krank zu machen.

Eine Frau reibt sich mit Sonnencreme am Strand ein.
Bildrechte: IMAGO

Der richtige UV-Schutz

Ganz oben auf der Liste für die Pflege der Haut im Sommer steht der Schutz vor den Effekten der Ultraviolettstrahlung. Passen Sie dazu den Sonnenschutz immer Ihrem Hauttyp an (je heller die Haut, desto höher der benötigte Sonnenschutzfaktor). Mittlerweile ist in vielen Make-up-Produkten bereits ein Sonnenschutz enthalten, achten Sie beim Kauf im Sommer darauf.

Tina Pfau und Peter Imhof 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tipps fürs Sonnenbaden

 eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50
Bildrechte: IMAGO

Super-Sommer! Super-Sonne! Doch was für die Seele ein schönes Sonnenbad ist, kann unsere Haut schnell gefährden. Expertin Tina Pfau gibt Tipps für eine gesunde Bräune.

  • Vermeiden Sie Mittagssonne. Brauner als braun geht nicht. Man muss nicht zehn Stunden braten, sondern man kann auch in den Schatten gehen und wird trotzdem braun.
  • Verwenden Sie Sonnencreme. Von März bis Oktober ist auch in unseren Breiten Lichtschutzfaktor 50 angesagt. Wichtig ist die richtige Menge – und keine Stellen auszulassen.
  • Auch bei bewölktem Himmel kann Sonne die Haut schädigen (UVA-Strahlung). Achten Sie auch hier auf ausreichend Sonnenschutz.
  • Für Kinder gilt generell erhöhte Aufmerksamkeit in der Sonne: Der ganze Körper muss geschützt sein. Wichtig: ein Hut.
  • Vermeiden Sie Solarien. Im Winter soll sich die Haut regenerieren, nur so werden die wichtigen Eigenreparaturprozesse gewährleistet.

Was gegen Schwitzpickelchen hilft

Klar, im Sommer schwitzt man mehr. Doch die erhöhte Schweißbildung sorgt auch für eine stärkere Talgbildung, die Poren verstopfen und das kann zu unschönen Pickelchen führen. Deshalb ist es im Sommer wichtig, die Haut gründlich zu reinigen. Pflegemittel sollten deshalb wenig Fett enthalten. Auch eine tiefenreinigende Maske einmal pro Woche kann helfen, dass die kleinen Schwitzpickelchen erst gar nicht entstehen.

Feuchtigkeit statt Fett

Eine Frau trägt eine Creme im Gesicht auf
Bildrechte: imago/Westend61

Im Winter ist die Haut meist zu trocken, deshalb greift man hier auch zu Pflegeprodukten mit einem höheren Fettgehalt. Das wäre aber im Sommer zu viel des Guten. Deshalb sind jetzt feuchtigkeitsspendende Produkte gefragt, denn die Sonne, Wärme und das Schwitzen führen zu einem Flüssigkeitsverlust der Haut. Geeignete Produkte helfen, das wieder auszugleichen.

Gesichtsspray sorgt für Erfrischung

Wenn es super heiß ist, sorgt ein Gesichtsspray oder auch Thermalspray für eine schnelle Abkühlung. Außerdem wird dadurch die Haut schnell mit Feuchtigkeit versorgt. Der Spraynebel zieht dabei in kurzer Zeit rückstandsfrei ein. Angst um Make-up und Mascara braucht man nicht zu haben: Gesichtssprays sind auch eine optimale Make-up-Fixierung. Das Spray reguliert die Talgproduktion der Haut und macht das Ganze so haltbarer.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 23. Juli 2019 | 17:00 Uhr