Ernährung Gesunde Schlankmacher

Lebensmittel, mit denen man so ganz nebenbei abnehmen kann? Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Aber es gibt sie wirklich: natürliche Fatburner, die die Pfunde schmelzen lassen. Mit ihnen kann man ohne Jojo-Effekt langfristig abnehmen. Doch welche Lebensmittel sind das und worauf muss man achten?

Waage und Maßband liegen nebeneinander
Vorsicht: Obst kann eine echte Zuckerfalle sein und das Abnehmen verhindern! Bildrechte: imago/imagebroker

Mit einer Ernährungsumstellung kann man langfristig ein bis zwei Kilogramm Körpergewicht pro Monat abnehmen. Sie zeigt zwar nur langsam Erfolge, dafür halten sie länger an. Wichtig sind dabei vor allem Vitalstoffe aus der Nahrung - wie Mineralstoffe und Vitamine. Fehlen sie, sind Heißhungerattacken vorprogrammiert. Obst kann eine echte Zuckerfalle sein und das Abnehmen verhindern. In ihm steckt neben Fruchtzucker auch Traubenzucker. Besonders viel davon ist in süßem Obst enthalten, deshalb ist es besser, eher auf saure Sorten zurückzugreifen. Als Menge gilt: Nicht mehr als zwei Handvoll pro Tag.

Olivenöl und Oliven
Pflanzenöle wie Olivenöl sorgen für einen guten Stoffwechsel. Bildrechte: imago/Panthermedia

Es klingt paradox, aber um Fett abzubauen, müssen wir Fett zu uns nehmen. Denn nur dann klappt es auch mit dem Stoffwechsel. Gut geeignet sind dafür Pflanzenöle wie Olivenöl, Walnussöl oder Rapsöl, aber auch wertvolle Omega-3-Fettsäuren aus Fischen wie Makrele, Hering oder Lachs. Sie senken die Blutfette und können sogar entzündungshemmend wirken.

Wichtig außerdem: auf ausreichend Vitamin C achten. Auch das braucht der Körper für den Fettstoffwechsel. Gute Quellen sind Zitrusfrüchte.

Eiweiß macht langanhaltend satt, deshalb ist es wichtig, genügend Eiweißquellen in Form von Quark, Eiern, aber auch Hülsenfrüchten in den Speiseplan einzubauen.

Gut zu wissen Zu viel Stress kann verhindern, dass wir überflüssige Pfunde loswerden. Er hemmt den Fettabbau und regt den Körper eher dazu an, Reserven für kraftraubende Zeiten anzulegen.

Ein Mann und eine Frau vor einem Tisch mit gesunden Lebensmitteln 11 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hauptsache gesund Do 02.07.2020 21:00Uhr 11:27 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Königin der Nüsse: die Walnuss

Die alten Perser-Könige waren die ersten, die Walnüsse aßen. Bei den Römern galt die Nuss als Fruchtbarkeitssymbol und Garant für eine glückliche Ehe. Im Mittelalter sollte sie sogar ein Heilmittel gegen die Pest sein. Heute wird die Walnuss vor allem wegen ihrer vielen guten Inhaltsstoffe geschätzt. Das sind vor allem die Vitamine B und E, Eisen, Kalzium, Magnesium und Zink. Und sie enthält wichtige Omega-3-Fettsäuren.

Walnüsse
Walnüsse machen wegen des hohen Eiweißanteils lange satt. Bildrechte: Colourbox.de

Mit einem Fettanteil von 60 Prozent ist die Walnuss ein kalorisches Powerpaket. Und dennoch soll sie beim Abnehmen helfen können. Da viel Eiweiß in ihr steckt, macht sie lange satt. Außerdem quillt sie im Magen und löst so schnell ein Sättigungsgefühl aus. Das macht sie zum idealen Snack. Statt Schokolade sollte man also lieber eine Handvoll Walnüsse naschen! Und sie machen nicht nur satt im Bauch, sondern auch im Kopf: Im Jahr 2017 untersuchten amerikanische Forscher übergewichtige Menschen, die an Heißhungerattacken litten. Gaben sie ihnen Walnüsse zu essen, wurde bei den Probanden ein Gehirnareal aktiviert, das den übermäßigen Appetit regulierte. Die Folge: Sie nahmen ab! Übrigens: Mit einem Wal haben Walnüsse nichts zu tun. Die Germanen bezeichneten die Römer früher als "Welsche" und die Nüsse, die die Soldaten mitbrachten, als "Welsche Nüsse". Und daraus wurde dann: "Walnuss".

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 02. Juli 2020 | 21:00 Uhr

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite