Coronavirus Antigen-Test: Schnelle Ergebnisse und einfache Handhabung

Im Gegensatz zum PCR-Test, dessen Probe im Labor ausgewertet werden muss, weist der neue Antigen-Schnelltest eine SARS CoV-2-Erkrankung innerhalb von 15 Minuten nach. Wir haben die Handhabung live im Studio getestet.

Dr. Carsten Lekutat im Corona-Test Schutzanzug
Dr. Carsten Lekutat hat unter Schutzmaßnahmen die Probe selbst bei einer Probandin entnommen und ausgewertet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit dieser Woche sind Antigen-Schnelltests im Kampf gegen die Ausbreitung der SARS-CoV-2 Infektion verfügbar. Im Unterschied zum herkömmlichen PCR-Test weisen Antigen-Schnelltests nicht das Erbgut des Virus nach, sondern suchen nach Molekülen, die für das Virus charakteristisch sind.

Ergebnis liegt nach 15 Minuten vor

Antigen-Tests weisen demzufolge ein Protein des Virus nach, um festzustellen, ob jemand gegenwärtig infiziert ist. Er erfolgt über einen Nasen-Rachen-Abstrich. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 bis 30 Minuten vor. Infizierte sind somit schnell identifizierbar. 

Nicht frei verkäuflich erhältlich

Die richtige Entnahme der Probe ist Voraussetzung für ein zuverlässiges Testergebnis. Deshalb sind die Antigen-Test-Kits auch nicht in den Apotheken frei verkäuflich, sondern sie werden durch medizinisches Fachpersonal - z.B. beim Hausarzt - durchgeführt.

Schnelltest 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hauptsache gesund Do 24.09.2020 21:00Uhr 03:21 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Überblick über die Testarten 1. PCR-Test (polymerase chain reaction, Polymerase-Kettenreaktion)
- Mund-Nasen-Rachen-Abstrich
- Nachweis des Erbguts des Virus über - hochempfindliche molekulare Testverfahren im Labor
- Testergebnis nach 24 bis 48 Stunden
- sehr zuverlässig

2. Antigen-Schnelltest
- Nasen-Rachen-Abstrich
- Nachweis eines Antigens - Nucleocapsid Proteins (Eiweiß aus dem Viruskern)
- laborunabhängig
- Testergebnis in 15 Minuten
- kostengünstiger als der PCR-Test im Labor
- nicht so zuverlässig wie PCR-Test

3. Antikörpertest
- Blutentnahme
- Nachweis von Antikörpern, die das Immunsystem speziell gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gebildet hat
- sinnvoll für Forschungsfragen (z. B. um die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland zu untersuchen)
- Antikörper meist erst ein bis zwei Wochen nach Auftreten von Krankheitszeichen (Symptomen) nachweisbar
- nicht geeignet zur Feststellung einer aktuell vorliegenden Infektion

Fazit

Der Antigen-Test ist ein schnelles und pragmatisches Verfahren, um zu erkennen, ob eine Person hochansteckend ist. Er könnte teilweise teure PCR Tests ersetzen und Labore entlasten. Das ist ein Vorteil vor allem, wenn vorbeugend getestet werden soll - beispielsweise in Schulen, Pflegeheimen oder bei Reiserückkehrern.

Aber: Der Antigen-Test ist weniger zuverlässig als das Labor-Verfahren. Selbst bei korrekter Anwendung liegt die Fehlerquote bei rund vier Prozent: Von 100 Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, zeigt er bei vier Menschen keine Infektion an. Weist der Test aber eine Infektion nach, liegt die Trefferquote bei nahezu 100 Prozent.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 24. September 2020 | 21:00 Uhr

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite