Fußgelenk Problemzone Sprunggelenk

Ein falscher Tritt und schon ist es passiert: Der Fuß knickt um und höllischer Schmerz schießt ein. Häufig verursachen Verletzungen des Sprunggelenks Jahre später Arthrose. Wir sagen, welche Therapien in welchem Stadium angezeigt sind und wie man schneller wieder gut zu Fuß ist.

Eine Arthrose im Sprunggelenk, also eine allmählich zunehmende, schmerzhafte Veränderung des Gelenks, zählt zu den häufigsten Verschleißerkrankungen des Bewegungsapparates. Im Unterschied zu vornehmlich altersbedingten Verschleißerscheinungen in Hüfte, Knie oder Schulter betrifft die Sprunggelenksarthrose auch jüngere Menschen. Die Ursachen sind vielfältig: "Einerseits können Verletzungen wie Brüche, wiederholtes Umknicken usw. am oberen Sprunggelenk vorausgegangen sein. Oder die Arthrose ist durch Fehlbelastungen entstanden, wie sie zum Beispiel infolge jahrelang nicht therapierter Rückfußfehlstellungen (Plattfüße) auftreten können", sagt Fußchirurg Dr. Jörn Schwede. "Andererseits können auch Systemerkrankungen wie rheumatoide Arthritis oder wiederholte Gichtanfälle in diesem Gelenk einen arthrotischen Umbau zur Folge haben."

Was passiert bei einer Arthrose?

der Leipziger Fußchirurg Dr. Jörn Schwede
Dr. Jörn Schwede Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Fußgelenk setzt sich aus zwei Teilgelenken zusammen - dem oberen und dem unteren Sprunggelenk. Das obere Sprunggelenk ermöglicht das Heben und Senken des Fußes (Dorsal- und Plantarflexion), das untere Sprunggelenk die Ein- und Auswärtsdrehung des Fußes (Pronation und Supination). Die Gelenkflächen des oberen Sprunggelenks, also die Oberflächen des Schienbeins und des Sprungbeins, sind von Knorpelgewebe bedeckt. Dieser Gelenkknorpel dient während der starken Belastung beim Laufen und Gehen als Stoßdämpfer und ermöglicht das schmerzfreie Gleiten der Gelenke bei Bewegung. Nutzt er sich ab und wird dünner, dann reiben die Knochen aufeinander und es kommt zu einer Entzündung. Das verursacht Schmerzen bei jedem Schritt, im Stehen und am Ende auch in der Ruheposition.

Welche Behandlung in welchem Stadium?

Behandlung eines Fußgelenks
Bildrechte: imago images/Panthermedia

Egal, wodurch eine Sprunggelenksarthrose entstanden ist – sie geht immer mit eingeschränkter Beweglichkeit einher. Ziel einer jeden Behandlung müsse deshalb sein, die Mobilität des Patienten zu erhalten, sagt Dr. Jörn Schwede. Welche Form der Behandlung im Einzelfall zur Anwendung komme, hänge dabei vom Ausmaß der Arthrose und den subjektiv empfundenen Beschwerden ab. "Am Anfang stehen physiotherapeutische Maßnahmen und Bewegungsübungen des Gelenks, gegebenenfalls auch orthopädische Hilfsmittel", so der Fußchirug. "Sind die Schäden im Gelenk zwar ausgeprägt, aber sehr lokal begrenzt, steht uns mit der Gelenkspiegelung, der Arthroskopie, ein hervorragendes Verfahren zur Verfügung, um kleinere Schäden zu 'reparieren'."

Versteifung oder künstliches Gelenk?

Füße einer Ballerina, die auf einer Treppe sitzt
Bildrechte: imago/Westend61

Ist die Arthrose fortgeschritten und bezieht das gesamte Gelenk ein, und lassen sich mit herkömmlichen Methoden keine Verbesserungen zu erzielen, so bleiben entweder der Einbau eines künstlichen Gelenks oder eine Operation zur Versteifung des oberen Sprunggelenks. "Die Arthrodese, also die Versteifung, des oberen Sprunggelenks ist das ältere und damit ein sehr gut untersuchtes Verfahren zur Therapie der arthrosebedingten Beschwerden", sagt Dr. Jörn Schwede. Der Vorteil liege in der sicheren Beherrschbarkeit der Beschwerden. Die fehlende Mobilität des oberen Sprunggelenks müsse anschließend durch orthopädische Hilfsmittel, wie zum Beispiel Umarbeitungen an den Schuhsohlen gewährleistet werden. Beim Einbau eines künstlichen Gelenks liegt das Hauptaugenmerk auf dem Erhalt der Funktion. Diese Methode sei zwar noch nicht so lange verfügbar, so Schwede – moderne Implantate würden seit ca. 15 Jahren mit zunehmendem Erfolg implantiert. Neue Entwicklungen im Prothesendesign und Nachuntersuchungen von Patientengruppen ließen aber auch hier Prothesen-Standzeiten von 15 bis 20 Jahren möglich erscheinen: "Sollte sich also ein Patient für den endprothetischen Ersatz des oberen Sprunggelenks eignen, ist diese Methode meiner Meinung nach der Versteifung vorzuziehen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 25. Juni 2020 | 21:00 Uhr