Vier Fliegenpilze im Waldboden
Bildrechte: Colourbox

Pilzsaison Mehr Anrufe bei Giftnotruf wegen des guten Pilzjahres

Das große Pilzangebot in den Wäldern lässt das Telefon beim Giftnotruf in Erfurt in diesen Tagen besonders oft klingeln. Doch auch außerhalb der Pilzsaison wird der Notruf immer häufiger angerufen.

Vier Fliegenpilze im Waldboden
Bildrechte: Colourbox

Mit dem guten Start in den Pilz-Herbst ist der Beratungsbedarf beim Giftnotruf Erfurt größer als im Vorjahr. Zu Pilzvergiftungen bzw. entsprechenden Verdachtsfällen habe es in diesem Jahr bisher bereits 395 Beratungsfälle gegeben, im gesamten Vorjahr seien es nur 163 gewesen, sagte die Humantoxikologin Dr. Dagmar Prasa dem MDR-Magazin "Umschau". Sie ist kommissarische Leiterin des Gemeinsamen Giftinformationszentrums (GGIZ) der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nach ihrer Auskunft hat es die Mehrheit der Pilzanfragen in den Monaten September und Oktober gegeben. "Der hohe Anstieg ist dem schlechten Pilzjahr 2018 zuzuschreiben. Es war zu trocken. Nach den ersten Regenfällen in diesem Jahr wachsen die Pilze und die Zahl der Anrufe ist sofort angestiegen", erklärte Dr. Prasa.

Zahl der Anfragen nimmt zu

"Insgesamt erreichten den Giftnotruf Erfurt in den ersten drei Quartalen 2019 rund 21.500 Anfragen. Das sind zirka fünf Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres", sagte Dr. Prasa. Sie führt den Anstieg auf die steigende Popularität der Notrufnummer zurück. Zudem kämen auch immer mehr Anrufe aus dem gesamten Bundesgebiet, weil dort der Notruf überlastet sei. "Wir haben jährlich einen durchschnittlichen Anstieg von rund drei Prozent zu verzeichnen. Im gesamten Jahr 2018 waren es rund 27.100 Beratungen."

Hilfe rund um die Uhr

Das Giftinformationszentrum in Erfurt ist eine Gemeinschaftseinrichtung der Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es wurde im Januar 1994 an der Medizinischen Hochschule Erfurt eingerichtet und nach deren Umwandlung am HELIOS Klinikum weitergeführt. Das GGIZ hat die Aufgabe, im 24-Stunden-Dienst bei akuten und chronischen Vergiftungen und deren Folgezuständen beim Menschen Hilfe zu leisten. Der Giftnotruf in Erfurt ist unter der Telefonnummer 0361 730730 zu erreichen. Neben diesem Notruf gibt es sieben weitere Beratungstelefone in Berlin, Bonn, Freiburg, Göttingen, Homburg, Mainz und München.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 15. Oktober 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2019, 10:40 Uhr