Mindesthaltbarkeitsdatum auf Nudel-Packung
Bildrechte: IMAGO

Ernährung Welche Bedeutung hat das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum werden häufig verwechselt. Die meisten Lebensmittel können auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) jedoch noch verzehrt werden.

Mindesthaltbarkeitsdatum auf Nudel-Packung
Bildrechte: IMAGO

Der Joghurt im Kühlschrank ist vor fünf Tagen abgelaufen. Muss ich ihn deshalb gleich in den Müll schmeißen? Nein, die meisten Lebensmittel können auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verzehrt werden. Wir zeigen, welche Produkte darunter fallen und bei welchen besser Vorsicht geboten ist.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum: Eine Garantie auf bestimmte Produkteigenschaften

Grafik -Mindesthaltbarkeitsdatumsüberschreitung 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 10.04.2019 15:17Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/umschau/video-291110.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Alle verpackten Lebensmittel müssen ein Mindesthaltbarkeitsdatum tragen. Es besagt, bis zu welchem Zeitpunkt das ungeöffnete Produkt unter angemessener Lagerung so bleibt, wie es die Verbraucher erwarten. Der Hersteller garantiert damit, dass das Lebensmittel bis dahin seine charakteristischen Eigenschaften bezüglich Farbe, Geruch, Geschmack, Nährwerten und mikrobiologischer Beschaffenheit behält.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums kann es allerdings Veränderungen in den charakteristischen Produkteigenschaften geben. Das Mindesthaltbarkeitsdatum legt der Hersteller selbst fest. Denn sie kennen die Qualität ihrer Produkte am besten. Halten sich Verbraucher jedoch nicht an die vorgeschriebene Kühlkette, gilt diese Garantie nicht. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Joghurt nicht im Kühlschrank, sondern im Küchenregal aufbewahrt wird.

MHD: Eine Empfehlung der Hersteller

Einkaufen in einem Supermarkt.
Bildrechte: IMAGO

Viele Lebensmittel sind auch nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar. Dennoch schmeißt jeder Deutschen Schätzungen zufolge 81,6 Kilo Lebensmittel in den Müll. Es besagt lediglich, dass dann die Garantie des Herstellers abgelaufen ist. Verbraucher müssen dann selbst testen, inwieweit sie das Lebensmittel noch essen können. Ein kritischer Blick und ein Geruchstest helfen da schon weiter.

Bei manchen Lebensmitteln bedeutet der Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums vielleicht nur Geschmackseinbußen, wie etwa bei Kaffee oder Tee, bei anderen ist dagegen verstärkt darauf zu achten, ob sie noch zum Verzehr geeignet sind, wie etwa bei frischem Brot oder anderen Lebensmitteln, die etwas anfällig sind für Schimmel. Hat sich etwas verändert, sollten die Produkte besser weg geschmissen werden.

Verbrauchsdatum: Wer danach noch isst, lebt gefährlich

Leicht verderbliche Lebensmittel haben ein Verbrauchsdatum. Dazu zählen beispielsweise rohes Fleisch wie Hackfleisch oder auch Geflügel. Hier müssen Verbraucher sich unbedingt an die Angabe "Zu verbrauchen bis…" halten. Sonst droht die Gefahr, dass sich im Lebensmittel Bakterien und Keime bilden. Wer es bis zum Ablauf des Verbrauchsdatums nicht isst, sollte es deshalb weg schmeißen.

Videos aus der Sendung

Timo Schmitt, Experte für Lebensmittelsicherheit und Moderatorin Ana Plasencia im Gespräch. Vor ihnen auf dem Tisch stehen abgelaufene Lebensmittel. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 09. April 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2019, 16:33 Uhr