Umschau-Quicktipp So schützen Sie Ihre Haare im Sommer

Haare sind nicht nur trockene Schuppen, im Gegenteil: Zu 80 Prozent bestehen sie aus verschiedenen Eiweißen und bis zu 15 Prozent aus Wasser. Das zusammen sorgt für Elastizität, Stabilität und den Glanz. Salzwasser, UV-Strahlung, aber auch Chlor aus dem Pool greifen die Haaroberfläche an und entziehen dem Haar seine wichtigen Bestandteile. Besonders die UV-Strahlung der Sonne ist schädlich für die Haare. Sonnenbrand können sie zwar nicht bekommen, aber die Sonnenstrahlung kann die Schuppenschicht der Haare beschädigen und öffnen. Dadurch verlieren sie Feuchtigkeit und wichtige Eiweiße.

blonde verknotete Haarsträhne
Bildrechte: imago/Westend61

Wenn Sie Ihre Haare nach dem Baden im Meer nicht ausspülen, wirken kleine Salzkristalle nach dem Trocknen der Haare wie Brennspiegel. Sie verstärken den Effekt der Sonne. Warme, trockene Luft sorgt zusätzlich für einen Wasserverlust. Ein langer Strandtag mit ausgiebigem Sonnen- und Wasserbad ist für die Haare also purer Stress. Nicht nur die Haare, auch Ihre Kopfhaut kann unter Sonne und Wasser leiden. Besonders ein Sonnenbrand kann sie reizen, austrocknen und zu Schuppenbildung führen.

Blonde Haare sind besonders bedroht

Ein Mann mit Anzug und Bowler hat seine langen blonden Haare vors Gesicht gekämmt.
Bildrechte: imago images / Westend61

Wenn Sie mit vorgeschädigten, rissigen oder brüchigen Haaren in die Sonne oder ins Wasser gehen, haben die den Einflüssen kaum etwas entgegen zu setzen. "Frisch gefärbte Haare mussten gerade einen kräftigen Chemiecocktail verarbeiten. Sie sind besonders empfindlich, weil die schützende Schuppenschicht durch die Behandlung geöffnet wurde", warnt Friseurmeisterin Silke Voigt. Je nach aufgetragener Farbe werden Pigmente dem Haar zugefügt oder entzogen. Besonders blonde oder blondierte Haare enthalten nur wenige vor der UV-Strahlung schützende Bestandteile.

So bereiten Sie Ihre Haare auf den Sommerurlaub vor

Eine Friseurin beim schneiden von aufgespaltenen Haaren (Spliss)
Bildrechte: imago/Eibner

Am besten ist der Gang zum Profi. Beim Friseur können Sie angegriffene Spitzen verschneiden lassen und Ihre Haare mit entsprechenden Pflegeprodukten fit für den Sommerstress machen. Aber auch zu Hause ist Vorbereitung möglich. Dazu gehören Shampoos, die dem Haar Feuchtigkeit spenden. Macadamianuss-, Argan- oder Mandelöle versorgen Ihre Haare mit Antioxidantien und Vitaminen. Sind die Haare schon angegriffen, helfen spezielle Reparatur-Sprays, die Haarstruktur zu reparieren und die Haare widerstandsfähiger zu machen. Gegen Spliss an den Haarenden helfen spezielle Haarspitzenfluids. Für naturblonde oder blondierte Haare gibt es Sprays, die besonders vor der UV-Strahlung schützen. Sie enthalten Extrakte aus Sojabohnen und verschiedene Vitamine. Tipp unserer Expertin: "Lassen Sie sich vor dem Urlaub von Ihrem Friseur beraten und mit entsprechenden Pflegeprodukten ausstatten. Jedes Haar ist anders und hat dementsprechend ganz individuelle Bedürfnisse."

So schützen Sie sich in Sonne und Wasser

Idealerweise sollte das Haar vor jedem Strandgang gepflegt werden: "Behandeln Sie Ihr Haar mit speziellen UV-Schutz- oder Sonnenschutzsprays. Das baut eine Schutzschicht auf und schützt vor den Umwelteinflüssen", rät Friseurmeisterin Silke Voigt. Einen zusätzlichen Sonnenschutz am Strand bieten Sonnenhüte oder Tücher, die Haare und Kopfhaut abschirmen. Als Schutz vor Salz- und Chlorwasser empfiehlt die Friseurmeisterin: "Spülen Sie die Haare am besten nach jedem Bad mit klarem Wasser aus, das entfernt den Großteil der schädlichen Substanzen. So verhindern Sie auch, dass eintrocknendes Salz die Haare stumpf und spröde macht." Die Kopfhaut schützen Sie unter anderem dadurch, dass Sie den Scheitel nicht immer an der gleichen Stelle tragen.

So pflegen Sie Ihr Haar nach einem Sommertag

Frau mit lockigen Haaren
Bildrechte: imago images / Westend61

Damit sich die Haare vor dem nächsten Strandtag erholen können, empfiehlt Silke Voigt: "Als erstes spülen Sie die Haare mit klarem Wasser aus, dann waschen Sie mit einem Shampoo Schmutz und Salz raus. Eine Pflegespülung versorgt dann Ihr Haar mit allen notwendigen Stoffen." Eine spezielle Pflegekur können Sie auch auftragen, allerdings nicht öfter als zweimal pro Woche, das reicht aus. Wenn Sie die Möglichkeit haben, lassen Sie die Haare an der Luft trocknen. Vermeiden Sie streng gebundene Zöpfe oder gar einen Dutt sowie metallische Haarklammern. Blonde oder blondierte Haare bekommen nach dem Bad im Chlorwasser oft einen grünen Stich. Den bekommen Sie mit einer speziellen Haarwäsche oder einfach einer Spülung aus Wasser und einer aufgelösten ASS-Tablette wieder weg.

Das hilft bei Sonnenbrand auf der Kopfhaut

Sobald die Kopfhaut spannt oder juckt, müssen Sie in den Schatten. Die Kopfhaut ist extrem empfindlich und sollte bei Verdacht auf Sonnenbrand mit feuchtigkeitsspendendem, kühlenden und pflegenden Gel oder Spray versorgt werden.

Kinderhaare brauchen die gleiche Pflege

Mädchen mit langen Haaren schaut unter Wasser in die Kamera
Bildrechte: imago images / imagebroker

Im Prinzip gibt es keinen Unterschied zwischen den Haaren von Kindern und Erwachsenen. "Bei Kindern sehen Sie ziemlich schnell, wann die Haare genug Sonne abbekommen haben, nämlich dann, wenn sie ausbleichen", erklärt die Expertin. Der Hinweis, dass jemand wieder ziemlich blond geworden ist, sollte deshalb immer Anlass sein, die Haare und besonders die Kopfhaut der Kleinen zu schützen und zu pflegen.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP bei der Arbeit | 02. August 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. August 2019, 00:10 Uhr