Medizin Speiseröhrenriss - der seltene und besondere Notfall

Der Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist im Alter von 34 Jahren gestorben. Medienberichten zufolge, weil seine Speiseröhre einen Riss hatte. Unsere Speiseröhre ist zwar ziemlich stabil, aber unter gewissen Umständen kann sie tatsächlich reißen – und dann ist Eile geboten.

von Kristin Kielon, MDR AKTUELL

Notarzt Rettungswagen des DRK Deutschen Rotes Kreuz
Bei einem Riss der Speiseröhre ist Eile geboten. Bildrechte: imago/Ralph Peters

Wenn man im Brustbereich einen stechenden Schmerz empfindet, so extrem, dass es sich anfühlt wie Feuer im Brustkorb, muss sofort der Notarzt alarmiert werden. Denn das können Symptome für einen Speiseröhrenriss sein – eine Ösophagusruptur.

Und dann müsse alles ganz schnell gehen, erklärt Viszeralchirurg Professor Marc Jansen vom Helios-Klinikum in Berlin-Zehlendorf. "Wesentlicher Punkt ist, dass man diese Perforation frühzeitig erkennt, weil jede Verzögerung von Therapie zu einem Anstieg des Todesrisikos führt."

Symptome ähneln dem des Herzinfarkts

Die Symptome ähneln denen eines Herzinfarkts. Hinzu kommen Anzeichen für eine Blutvergiftung. Bei einem Speiseröhrenriss platzt tatsächlich die Wand der Speiseröhre auf, und es entsteht ein richtiges Loch. Die Leiterin der Viszeralchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig, Professorin Ines Gockel, sagt, dazu komme es, wenn aus irgendeinem Grund der Druck in dem Organ zu groß werde:

Das kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Häufig ist es so, dass Patienten hastig was essen oder auch was trinken, vor allem Alkohol - und dann müssen sie manchmal heftig erbrechen, wenn zum Beispiel ein Stück Steak oder Schnitzel irgendwo stecken bleibt.

Professorin Ines Gockel, Uniklinik Leipzig

Und dann komme es durch diese Druckverhältnisse, durch das "Dagegen-Anbrechen", zu einem Riss in der Speiseröhre, erklärt die Professorin.

Vorschädigungen spielen eine Rolle

Ferdinand Schmidt-Modrow, 2018
Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist mit 34 Jahren an den Folgen eines Speiseröhrenrisses gestorben. Bildrechte: imago images / Mary Evans

Doch dafür müsse man sich schon sehr massiv erbrechen, meint Gockel. Außerdem spielten Vorschädigungen durch wiederholtes Erbrechen eine Rolle, etwa im Falle von Alkoholikern oder Bulimie-Erkrankten. Auch das sogenannte Steakhouse-Syndrom komme vor, erklärt die Expertin – also ein Verkrampfen der Speiseröhre durch zu hastiges Essen. Aber auch ein Arzt kann solch einen Riss verursachen, zum Beispiel, wenn für eine Spiegelung Geräte durch die Speiseröhre geführt werden müssen.

Speiseröhre läuft aus

Aber was passiert, wenn die Speiseröhre aufplatzt? Sie laufe natürlich aus, erklärt die Professorin:

Also das Krasseste, was ich mal erlebt hab, ich glaub das war sogar mal Weihnachten, da hab ich dann Hühnerknochen im Brustraum rausfischen müssen.

Professorin Ines Gockel, Uniklinik Leipzig

Da habe die Patientin Hühnchen oder Gans gegessen und so heftig erbrechen müssen, dass die Speiseröhre durchgerissen sei und diese ganzen Hühnerknochen im Brustraum verteilt gewesen seien.

Eile ist lebensnotwendig

Und deshalb muss es bei einem Speiseröhrenriss auch so schnell gehen. Denn wenn der Inhalt der Speiseröhre in den Brustkorb gelangt, komme es zu einer lebensgefährlichen Entzündung, erklärt der Berliner Professor Jansen:

Die Problematik liegt darin, dass die Speiseröhre im sogenannten Mediastinum liegt. Das ist ein Raum zwischen den beiden Lungenflügeln, und eine Entzündung des Mediastinums - also durch Austritt von Bakterien aus der Speiseröhre, manchmal auch ein bisschen Magensäure oder eben auch das, was gegessen wurde - kommt es zu einer bakteriellen Besiedlung des Mediastinums.

Professor Marc Jansen

Operation mit einem Schwamm

Bestenfalls kann die Wunde geschlossen werden, bevor es soweit kommt. In Spezialzentren wie auch dem in Leipzig werden die Notfälle operiert. Dazu nutzt Ines Gockel unter anderem einen sogenannten Sponge – also einen Schwamm: "Der saugt dann quasi diese beiden Wundenden zusammen und die verkleben das wieder oder man kann das auch clippen. Also da gibt es endoskopisch sehr sehr gute Möglichkeiten heutzutage." Bei schweren Fällen, in denen die Speiseröhre schon ausgelaufen ist, müsse aber der Brustraum geöffnet und operiert werden.

Expertin rät zu langsamem Essen

Wer auf Nummer sicher gehen wollen, so der Rat der Medizinerin, sollte langsam essen, gut kauen und viel trinken beim Essen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 20. Januar 2020 | 16:54 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2020, 18:12 Uhr