Zur Jubiläumsausgabe von "Hauptsache gesund" 1.000ste Blutspende kommt aus der Oberlausitz

Das Ziel, 1.000 Blutspenden bis zur 1.000sten Ausgabe von "Hauptsache gesund", ist erreicht. Am vergangenen Freitag hat das DRK die Jubiläumsspende in der Oberlausitz eingesammelt. Die 19-jährige Emelie Hanske aus Ottenhain hat die Tausend voll gemacht. Mit ihrer Spende will sie Menschen in Not helfen.

Zwei Frauen mit Mund-Nasen-Schutz stehen nebeneinander, eine hält einen Blumenstrauß
1.000 Blutspende bei Jubiläumsaktion von "Hauptsache gesund": DRK-Blutspendedienst-Teamleiterin Monika Schenke bedankt sich bei Spenderin Emelie Hanske (19) aus Ottenhain. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am vergangenen Freitag fand der 16. von insgesamt 19 öffentlichen Terminen der MDR-Aktion "1.000 Spenden, tausend Dank" im ostsächsischen Niedercunnersdorf statt. Bei den vorherigen waren bereits 991 Spenden zusammengekommen. Mit der neunten Blutspende am Freitag wurde das Ziel zum 1.000sten Sendungsjubiläum von "Hauptsache gesund" erreicht. Die Tausendste kam von Emelie Hanske aus Ottenhain. Die 19-Jährige hat bislang fünf Mal in ihrem Leben Blut gespendet. Die Frage, warum sie das macht, beantwortet sie in einem Satz: "Ich möchte Menschen helfen, die in Not sind."

Spendenstand kurz vor Zieleinlauf: 1.050

Das Team von "Hauptsache gesund" hatte sich im Vorfeld der 1.000sten Ausgabe vom Publikum etwas gewünscht: 1.000 Blutspenden. Seit dem Aktionsstart am 8. Oktober wurden insgesamt 1.050 Spenden gesammelt. Die Zahl der Spendenwilligen liegt sogar bei 1.149. Nicht jeder von ihnen wurde jedoch nach der ärztlichen Untersuchung am Spendentag zugelassen. Eine Rückstellungsquote von zehn Prozent sei normal, hieß es beim DRK.

Bis zum "Hauptsache gesund"-Jubiläum am 3. Dezember gibt es noch drei öffentliche Spendetermine, einen in Sachsen und zwei in Sachsen-Anhalt. Interessierte können sich auf folgender Internetseite dazu informieren: mdr.de/blutspende. Die Blutspendedienste weisen darauf hin, dass das Blutspenden in Mitteldeutschland auch während des aktuell Teil-Lockdowns weiterhin möglich ist, nicht nur bei den Terminen im Rahmen der "Hauptsache gesund"-Kampagne .

Erstspender-Quote bei rund 8 Prozent

Eine Reihe Menschen bei der Blutspende.
Wenn Blutspendetermine stattfinden und ausgebucht sind, gibt es kaum einen freien Platz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Erstspender-Quote bei der Aktion "1.000 Spenden, tausend Dank" liegt bei rund acht Prozent. Das ist für die Blutspendedienste sehr erfreulich. Sie kämpfen nämlich nicht nur mit den aktuellen Problemen der Corona-Pandemie, sondern mit grundlegenderen: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Spenden bundesweit um rund 20 Prozent zurückgegangen. Eine Ursache dafür ist der demografische Wandel. Ältere Stammspender dürfen nicht mehr spenden. Die Zahl der Erstspender ist hingegen zu gering, um die entstandene Lücke zu schließen.

Weitere Meldungen zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Haupsache gesund | 19. November 2020 | 21:00 Uhr