Selbst macht glücklich Nachhaltig Basteln: Alternativen für Küche und Bad

Freitags demonstrieren Kinder und Jugendliche für mehr Umweltschutz und mehr Nachhaltigkeit. Weniger Plastik, weniger Müll, das sind nur zwei ihrer Forderungen. Für uns alle ist das im Alltag gar nicht so schwer umzusetzen. Wir zeigen, wie mit kleinen, selbst gemachten Dingen Müllberge in Küche und Bad reduziert werden.

Der Moderator und eine Frau im Studio basteln. 16 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wachstuch statt Folie

Arbeitsmittel

Basteln mit Judith
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

  • Stoffreste aus Baumwolle oder Leinen
  • Bienenwachs oder Bienenwachspastillen
  • Kokosöl
  • Backofen oder Bügeleisen
  • Backblech
  • Backpapier
  • Backpinsel

Zunächst werden Bienenwachskerzenreste mit einer Reibe in kleine Stücke gerieben. Das Wachs zusammen mit etwas Kokosöl im Topf im Wasserbad in einer Konservendose erhitzt. Das Verhältnis sollte bei 4 Teile Wachs und einem Teil ÖL liegen. Nun muss eine geeignete Bügelunterlage geschaffen werden. Am Besten eignen sich dazu mehrere Lagen Zeitungspapier und darauf zwei bis drei Schichten Backpapier.

Auf das Backpapier wird nun ein Stück vorgewaschener Baumwollstoff gelegt. Wichtig: Beim Waschen keinen Weichspüler verwenden! Jetzt pinselt man den Stoff mit dem flüssigen Wachs ein. Ist die gesamte Oberfläche mit einer Wachsschicht bedeckt, werden wieder drei Schichten Backpapier über den Stoff gelegt und festgebügelt damit das Wachs richtig tief in den Stoff eindringen kann.

Durch das Bügeln verteilt sich das Wachs optimal. Kurz abkühlen lassen, dann das Backpapier abziehen und komplett auskühlen lassen.

Tipp: Wenn an manchen Stellen das Wachs als heller Film auf dem Stoff zu sehen sein sollte, kann das Tuch noch etwas gefönt werden. So kann sich das Wachs noch besser verteilen.

Alternative zum Bügeln

Basteln mit Judith
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Hier wird zunächst der Ofen auf ca. 100 Grad vorgeheizt. Nun wird auf ein Backblech Backpapier und darauf der Stoff ausgelegt. Dieser wird grob mit Öl (Mandel oder Kokos) besprenkelt. So bleibt das Tuch nachher schön geschmeidig. Jetzt werden Bienenwachspastillen oder geriebenes Wachs gleichmäßig darauf verteilt. Anschließend wird das Blech mit dem Tuch in den Backofen geschoben und gewartet, bis alles geschmolzen ist. Mit dem Pinsel kann das Wachs hinterher noch gleichmäßig verteilt werden. Für ein schönes Ergebnis wird das Tuch gewendet und auch von der Seite das Wachs mit einem Pinsel verteilt.


Wiederverwendbare Schminkpads

Eine schöne Frau schminkt sich mit einem Wattepad ab
Bildrechte: imago images / Westend61

Arbeitsmittel

  • Stoffreste aus Baumwolle
  • Stoffreste aus Frottee oder Mikrofaser
  • Pappe für Schablone
  • Nadel und Faden

Aus Stoffresten lassen sich waschbare "Watte"-pads nähen. Ein bunter Baumwollstoff auf der einen Seite, auf der anderen Seite weiches Frottee. Ungefähr 10 Pads sollten im Alltag genügen. Die neuen Pads können einfach in der Waschmaschine gewaschen werden und man hat weniger Müll im Haushalt.

Zuerst wird eine Schablone aus Papier hergestellt in beliebiger Form (rund, eckig, dreieckig). Nun wird die Schablone auf den Stoff gelegt und beide Stoffe werden ausgeschnitten. Schließlich werden die beiden Stücke auf rechts gelegt, fixiert und zusammengenäht. Wichtig ist dabei eine Wendeöffnung von 1,5 cm. Nun wird der Pad gewendet und rundherum abgesteppt. Mit einem einfachen Stich lassen sich diese Pads sehr schnell mit der Hand nähen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 03. Juli 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2019, 06:58 Uhr