Quarantäne Was tun mit der Corona-Freizeit?

"Bleibt zu Hause!" mahnen Bundesregierung, Virologen und Wissenschaftler. Wer kann, möge die eigenen vier Wände in nächster Zeit gar nicht mehr verlassen und so dafür sorgen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Nur: Was genau stellt man dann die ganze Zeit zu Hause an? Wir haben ein paar Ideen gesammelt.

Vater und Tochter bemalen ein Modellauto
Bildrechte: imago images / Westend61

Mediathek und Co.

Gerade für Kinder gibt es extra wegen der Corona-Krise viel Programm in Mediathek und Audiothek. Wie wäre es also mit Märchenfilmen oder einem Podcast über die Jagd nach Geistern? Die öffentlich-rechtlichen Programme haben ihr Angebot extra dafür umgestellt.

Vorlesen und zuhören

Wer nicht für die Arbeit aus dem Haus gehen muss, kann auch nicht zu spät für die Gute-Nacht-Geschichte heimkommen. Also: Kinderbücher raussuchen und die Vorlesestimme aufsetzen. Ein paar Empfehlungen haben wir auch.

Zur Messe gehen – vom Sofa aus

Junges Frau sitzt mit Laptop in der Hand auf einem Bücherstapel
Bildrechte: MDR/Collage/IMAGO/dpa

Auch die Leipziger Buchmesse musste wegen der Corona-Krise abgesagt werden. Der MDR hat sie aber ins Netz verlegt. Für interessante Interviews und Lesungen muss man sich jetzt also nicht mit tausenden Anderen durch die Glashalle schieben und kann dafür ohne Ansteckungssorge die virtuelle Buchmesse durchstöbern.

Fitter werden

Keine Zeit für Sport? Diese Ausrede zählt jetzt nicht mehr. Und nicht rausgehen zu können, auch nicht. Erstens ist Joggen beispielsweise vollkommen in Ordnung, solange man nicht in der Gruppe sportelt. Und zweitens kann man auch zu Hause trainieren, ganz ohne Geräte. Körpergewichtsübungen können einen so richtig ins Schwitzen bringen.

Das Zuhause hübscher machen

Für eine schöne Frühlingsdekoration brauchen Sie in kein Geschäft der Welt zu gehen. Wollreste und leere Marmeladengläser liegen sicher noch zu Hause herum. Und alles andere findet sich auf einem Waldspaziergang. Der ist laut Virologen nicht nur erlaubt, sondern stärkt sogar noch das Immunsystem. Und zurückgekehrt mit ein paar blühenden Zweigen, lassen sich hübsche Frühlingskränze und ausgefallene Blumenvasen basteln.

Vater und Tochter beim Basteln
Bildrechte: imago/Westend61

Schöner werden

Zeit zu Hause heißt auch: Zeit für Schönheitspflege. Solange sie nicht rausgehen, können Sie im Grunde den ganzen Tag mit Masken oder Cremes im Gesicht herumlaufen. Und wenn Sie die nicht eingekauft haben, können Sie sie einfach selber machen. Dafür müssen Sie von den Vorräten auch nur kleine Mengen von Kaffee, Öl, Quark, Honig, Zucker und Avocado abzwacken.

Kartoffeln anbauen – das geht auch auf dem Balkon

Auf dem Balkon oder der Terrasse wachsen Kartoffeln auch in platzsparenden Töpfen. Die Ernte reicht zwar nur für wenige Mahlzeiten. Aber gerade für Familien mit Kindern bietet sich der Kartoffelanbau als kleines Experiment an.

Selber Brot backen

Bauernbrot
Bildrechte: Hubertus Schüler

Wer Brot backen will, braucht Geduld und Zeit, denn die Teigpflege dauert Stunden und Tage. Kein Problem mehr, wenn wir sowieso in den eigenen vier Wänden bleiben müssen. Und keine Sorge: Sie müssen kein Backprofi sein. Backexperte Lutz Geißler zeigt, wie es geht. Mit ein paar Tipps gelingt der perfekte Teig auch Anfängern.

Obst und Gemüse einwecken

Die Lebensmittelgeschäfte bleiben nach bisherigen Plänen offen, aber vorsorgen kann ja nicht schaden. Wenn Eisfach und Kühlschrank voll sind, heißt es dann: Einkochen, Einwecken oder Fermentieren. So machen Sie Obst und Gemüse lange haltbar. Und das Ganze braucht auch noch ordentlich Zeit. Ob Sauerkraut selber machen oder Tomaten einwecken: Expertin Daniela Posern hat für uns so einige Rezepte zusammengestellt.

Jeden Tag Nudeln kochen

Na, Nudeln gebunkert? Klar, die halten ewig. Aber da sie nun auch die Vorratskammer blockieren, müssen sie verbraucht werden. Und weil jeden Tag Spaghetti mit Tomatensauce ziemlich langweilig ist, empfehlen wir, verschiedene Rezepte auszuprobieren, damit die Pasta auch an Tag fünf noch schmeckt.

Kühlschrank und Eisfach reinigen

Wer viele Lebensmittel gekauft hat, will natürlich, dass die auch lange halten – also ab in den Kühlschrank damit. Das funktioniert aber nur, wenn der auch wirklich sauber ist und nicht die Käserinde unter der Tupperdose klemmt und gemeinsam mit dem offenen Joghurt langsam anfängt, vor sich hin zu schimmeln.

Bevor die Einkäufe reinkommen, heißt es also putzen. Übrigens bitte mit Spülmittel und nicht mit Scheuermilch. Wie die Lebensmittel dann im Kühlschrank angeordnet werden, ist auch noch wichtig, damit nichts vergammelt.

Das Silber polieren

Mal ehrlich: Wasserflecken auf Besteck und Schmuck bleiben dort meistens auch. Jetzt aber ist genug Zeit zum Polieren. Gilt übrigens auch für anderes Metall. Und spezielle Reiniger müssen auch nicht sein: Essig und Backpulver sind bewährte Hausmittel.

Knüpfen und 3D-Sticken

Punch Needling & Makramee
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Corona verschafft viel Freizeit für ein neues Hobby. Handarbeit ist ideal für die Beschäftigung zu Hause. Und wer sich statt fürs klassische Sticken für Makramee oder Punch Needling entscheidet, ist statt altmodisch sogar ziemlich im Trend.

Klamotten upcyclen

Endlich Zeit, den Schrank auszusortieren. Bevor alte Strickjacken und Pullis aber im Altkleidercontainer landen, könnten sie auch zu einem Kissenbezug oder einer Wärmflaschenhülle werden. Hieße: mehr Platz im Schrank, hübsche Deko und noch dazu ein neues Hobby für zu Hause.

Die wahre Liebe finden

Nicht rauszugehen, kann einem ganz schön einsam vorkommen. Doch Dates in Restaurant und Bars sind natürlich ausgeschlossen. Flirten geht aber immer noch - online. Einfach mal wieder Tinder installieren oder sich bei einer Singlebörse anmelden und schon geht’s los. Vom Sofa aus, ganz ohne Ansteckungsgefahr. Aber Achtung: Passen Sie auf, dass Sie auch wirklich mit echten Menschen chatten und nicht mit einem Bot.

Die SMS wird am 3. Dezember 2017 25 Jahre alt. Mit dem Smartphone tippt eine Frau in einer gelben Bluse eine Textnachricht.
Bildrechte: Colourbox.de

ETF-Sparpläne überdenken

Der Coronavirus zwingt die weltweiten Aktienmärkte tief in die roten Zahlen. Was sich jetzt anbietet, sind ETF-Sparpläne. Denn zu Beginn wird noch relativ wenig Geld investiert und jeder weitere Zukauf erfolgt zu günstigen Preisen. Sollten sich die Märkte doch schneller als erwartet erholen, soll es dem Anleger nur recht sein.

Frühjahrskur fürs Auto

Der Kotflügel eines blauen Autos wird mit einem gelben Schwamm gepflegt
Bildrechte: Colourbox.com

Der Winter ist fast vorbei. Seine Spuren stecken und kleben aber noch am Auto - innen wie außen. Ein gründlicher Frühjahrsputz ist die Lösung. Am besten an einem sonnigen Wochenende das Auto von oben bis unten vom Dreck befreien und frühlingsfein pflegen.

Prüfen, ob man überversichert ist

Reisegepäck-, Handy- oder Glasbruchversicherung – viele Deutsche haben sie, die wenigsten brauchen sie und zahlen aber immer weiter dafür. Schließlich verlängern sich die Verträge meist ohne Zutun nach zwölf Monaten. Jetzt ist genug Zeit, mal zu schauen, welche Versicherung tatsächlich sinnvoll ist und welche eben nicht.

Musizieren üben – für die Nachbarn

Estländische Musiker spielen Gitarre und Akkordeon.
Bildrechte: IMAGO

Die Italiener haben es vorgemacht. Wenn man sich auch nicht treffen darf, geht Musik machen von Balkon zu Balkon schon. Also das alte Liederbuch rauskramen, Gitarre stimmen und lossingen. Das macht übrigens nicht nur Spaß, sondern ist auch noch gut für die Gesundheit. Und klüger werden wir dabei auch.

Wir wünschen viel Spaß! Bleiben Sie gesund.

Noch mehr Tipps

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 18. März 2020 | 17:00 Uhr