Gravuren selbst gemacht Individuelle Geschenke: Glas, Ton und Leder gravieren

Schriften oder Ornamente in Metall gravieren, Glas, Stein oder Leder mit Gravuren verzieren – das kennt man seit dem Mittelalter. Heute ist die Arbeit ungleich leichter. Schnell entstehen so individuelle Gläser für Hochzeiten, Tassen als Geburtstagsgeschenk oder Brillenhüllen aus Leder, die wirklich niemand anderes hat. Deko-Expertin Judith Heinze weiß, wie das auch Anfängern gelingt.

Arbeitsmittel

  • Dremel mit Aufsätzen
  • Gläser
  • Tassen
  • Bilderrahmen
  • Tontöpfe
  • Kreidefarbe
  • Leder
  • Stanzen
  • Garn
  • Aceton (Nagellack)

Gravieren auf Glas

Bilderrahmen und Trinkgläser mit Monogramm

Zur Glasgravur kann man unterschiedliche rotierende Werkzeuge verwenden. In Bastelfachgeschäften, Baumärkten oder im Fachhandel sind spezielle Graviermaschinen erhältlich. Oftmals werden sie als Gravur-Set mit den benötigten Aufsätzen verkauft.  

Bildhauer arbeitet an einem Grabstein
Zu einem Dremel gehören verschiedene Aufsätze für unterschiedliche Gravuren und Materialien. Bildrechte: imago images / Westend61

Es ist aber ebenso möglich ein Multitool, wie einen Dremel zu verwenden. Die Gravuraufsätze bestehen aus Schleifköpfen mit rotierenden Diamanten. Natürlich kann man mit dem Dremel auch Freihand auf Glas gravieren, aber eine Vorlage, macht es zumindest anfangs deutlich leichter.

Wir nehmen also einen Bilderrahmen, legen zwischen Glas und Rückwand eine zum Beispiel aus dem Internet gedruckte oder Freihand gezeichnete Vorlage und klemmen alles fest, damit es nicht verrutschen kann.

Tipp Für Schraffuren benötigt man einen kegelförmigen Aufsatz.

Durch einen dünnen Gravuraufsatz entstehen feine Linien. Eventuelle auftretende kleine Fehler können so im Nachhinein korrigiert werden. Außerdem, kann der später verwendete, größere Gravuraufsatz nicht mehr abrutschen, weil er innerhalb der zuvor gezogenen schmalen Linien angesetzt wird.

Gravuen selber machen mit Judith Heinze
Bildrechte: Judith Heinze /MDR

Um entstandenen Staub zu entfernen und eine saubere Gravurfläche zu haben, wird das Glas immer wieder mit einem leicht feuchten Tuch gesäubert. Das Tuch darf dabei aber nicht zu feucht sein, da sonst ein feiner Gravurschlamm entsteht, der die weiteren Arbeitsschritte erschwert. Sind alle Linien graviert, wird im nächsten Schritt die Vorlage entfernt.

Nun werden Kanten und Linien, die nicht glatt sind, nachgearbeitet. Ist dies geschehen, werden zu schraffierende Bereiche mit einem großen Aufsatz vollständig ausgefüllt. Die Rückwand des Bilderrahmens kann nun farbig gestaltet oder zum Beispiel mit getrockneten Blättern und Blüten gefüllt werden.

Gravuren selber machen mit Judith Heinze
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Soll in ein Glas zum Beispiel ein Monogramm graviert werden, wird die Vorlage in das Glas gelegt und mit Maskingtape (hinterlässt keine Spuren) festgeklebt. Nun werden die Umrisse mit der feinen Spitze nachgezeichnet, dann wird wegen der besseren Sichtbarkeit von Fehlern die Vorlage entfernt und weitergearbeitet. Auch hier wirkt die Gravur besser, wenn das Glas gefüllt ist – zum Beispiel mit Kaffeebohnen.


Pünktchen, Pünktchen, Komma, Strich

Tassen und Übertöpfe mit Mustern

Auch Keramik lässt sich ohne weiteres gravieren. Für alle, die Gravieren erstmal ausprobieren möchten und sich langsam heranwagen, sei folgende Idee vorgeschlagen:

Anleitung: Pflanztöpfe mit Gravuren verzieren

Gravuren selber machen mit Judith Heinze
Benötigt werden Pflanztöpfe, Farbe und ein Dremel. Bildrechte: Judith Heinze /MDR
Gravuren selber machen mit Judith Heinze
Benötigt werden Pflanztöpfe, Farbe und ein Dremel. Bildrechte: Judith Heinze /MDR
Gravuren selber machen mit Judith Heinze
Zunächst wird der Topf mit Pinsel und Farbe verschönert. Bildrechte: Judith Heinze /MDR
Gravuren selber machen mit Judith Heinze
Gut geeignet sind Kreidefarbe, Acryllack oder auch Farben für den Außenanstrich. Bildrechte: Judith Heinze /MDR
Gravuen selber machen mit Judith Heinze
Mit dem Dremel können jetzt Motive graviert werden - zum Vorschein kommt dann die Tonfarbe darunter. Das geht freihand oder mit einer Vorlage. Bildrechte: Judith Heinze /MDR
Gravuen selber machen mit Judith Heinze
Das Ergebnis: Pflanztöpfe mit individuellem Muster. Bildrechte: Judith Heinze /MDR
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 02. September 2020 | 17:00 Uhr

Aus dem Internet wird ein einfaches Motiv wie Stern oder Herz auf ca. 5 x 5 cm ausgedruckt und ausgeschnitten. Nun wird dieses Stück Papier auf die Tasse von außen angeklebt.

Tipp Ein toller Effekt wird auch erziehlt, wenn Tontöpfe zunächst mit Farbe gestrichen werden und erst danach bearbeitet werden. Durch das Gravieren erscheint die Tonfarbe unter der Farbschicht wieder

Mit einer feinen Spitze wird nun die Außenlinie nicht entlanggezogen, sondern dieses Mal fein gepunktet. Nun kann die Vorlage weg und das Motiv wird mit vielen kleinen Pünktchen ausgemalt. Das funktioniert genauso mit kleinen Strichen.


Leder, Baby!

Ein sehr persönliches Sonnenbrillenetui

Leder lässt sich auch hervorragend gravieren. Ein alter Gürtel ist zum Beispiel ein tolles Testobjekt. Wir wollen aber dieses Mal ein Brillenetui herstellen und brauchen dafür noch nicht einmal eine Nähmaschine. Zunächst wird das Schnittmuster auf ein Stück Leder übertragen und das Leder ausgeschnitten.

Nun geht es auf die Suche nach einem Motiv, welches ausgedruckt werden muss. Wichtig hierbei: Wenn es Wörter oder Initialen oder andere asymmetrische Elemente enthält, muss es spiegelverkehrt ausgedruckt oder gezeichnet werden. Am Computer geht das ganz einfach mit Befehlen zum "Spiegeln" oder "Umdrehen".

Gravuen selber machen mit Judith Heinze
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Das Motiv wird nun mit der bedruckten Seite nach unten auf die Vorderseite des zukünftigen Etuis gelegt und die Papierrückseite mit etwas Aceton eingerieben. Durch den Druck und das Aceton wird die Tinte vom Papier gelöst und auf das Leder übertragen. Nun kann graviert werden.

Zum Gravieren von Leder sind Hochgeschwindigkeits-Fräsmesser oder Graviermesser am besten geeignet, da sie für weiche Materialien vorgesehen sind. Nun werden die äußeren Ränder des Lederstückes gleichmäßig mit kleinen Löchern versehen, die am Ende mit einem bunten Garn zusammengenäht werden.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Mehr Deko-Ideen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 02. September 2020 | 17:00 Uhr