Umschau-Quicktipp Werkzeuge vom Discounter: Wie gut sind Billig-Geräte, Bohrer und Schrauben?

Der Akkuschrauber für 15 Euro, der Satz Schraubendreher für 5,89 Euro, das Pinselset für 2,99 Euro. So oder so ähnlich liegen die vermeintlichen Schnäppchen in der Auslage der Discounter. Das klingt verlockend, aber vor allem beim langfristigen Einsatz kommen die billigen Artikel an ihre Grenzen, sagt Handwerksexperte Michael Pommer: "Es kommt ja immer darauf an, was Sie von dem Werkzeug erwarten. Wenn Sie ein Werkzeug quasi rund um die Uhr gebrauchen wollen, dann bekommen Sie so etwas eben nicht beim Discounter." Anders gesagt: Wenn Sie wirklich belastbares, hochwertiges Werkzeug wollen, sind Sie beim Discounter falsch. "Ich habe dort noch nie ein wirklich gutes und langlebiges Werkzeug bekommen", so Michael Pommer.

Das kann Discounter Werkzeug

Hände halten einen Akkuschrauber. Dahinter ist eine Holzkonstruktion und ein Mann zu sehen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für kleinere, selten anfallende Arbeiten bekommen Sie durchaus brauchbare Geräte. In Tests verschiedener Institute schnitten die Billig-Marken oftmals richtig gut ab. Bei gelegentlichen Einsätzen können sie mit Geräten aus dem Baumarkt sogar manchmal mithalten. Problematisch wird es oft, wenn das Werkzeug richtig gefordert wird.

Die Probleme bei Discounter-Werkzeug

Auswahl: Oftmals haben Discounter nur ein bestimmtes Modell im Angebot. In Baumärkten oder speziellen Werkzeugläden können Sie gerade bei Maschinen ein Modell kaufen, das genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wollen Sie beispielweise zuhause renovieren und dabei Platten an Decke oder Fußboden schrauben, kann es sein, dass der Akkuschrauber vom Discounter gar nicht die nötige Power hat, um dabei gute Dienste zu leisten. Die Antwort darauf bleibt Ihnen der Discounter schuldig und das offenbart schon das nächste Problem.

Beratung: Sie können vom Bedienpersonal im Discounter nicht wirklich verlangen, dass es Sie ausführlich zu den Werkzeugen berät.

Service: Im Discounter kaufen Sie die Katze im Sack - Sie wissen nicht, wie das Werkzeug wirklich arbeitet oder wie das Handling ist. In den meisten Baumärkten können Sie Werkzeuge vor Ort ausprobieren. Hinzu kommt die Beratung durchs Fachpersonal. Werkzeug, das Sie nicht oft brauchen, können Sie im Baumarkt ausleihen. Sollte mal was kaputt gehen, dann können Sie bei den meisten Baumärkten Ihr Werkzeug, und hier besonders Maschinen, problemlos umtauschen oder reparieren lassen. Zusätzlich zur zweijährigen Pflichtgarantie geben einige Märkte auf Ihre Eigenmarken bis zu sieben Jahre Garantie und tauschen in diesem Zeitraum auch wirklich extrem beanspruchtes Werkzeug um oder geben Ihnen den Kaufpreis zurück. Beim Discounter können Sie kaputtes Werkzeug zwar auch oft problemlos abgeben, Sie bekommen aber meist keinen Ersatz, weil die Aktionsware oft schnell ausverkauft ist und nach dem Aktionszeitraum auch nicht nachgeliefert wird. Das ist gerade dann ärgerlich, wenn Sie mitten in der Arbeit sind – und  eben da gehen ja die meisten Werkzeuge kaputt.

Beständigkeit: Zubehör und eventuelle Verschleißteile müssen Sie meist umständlich im nächsten Baumarkt suchen und probieren, ob es passt. Geht also beispielsweise beim Hochdruckreiniger nur ein kleines Teil kaputt, können Sie oft das ganze Gerät wegschmeißen. 

Preisvorteil: Ganz klar verkaufen Discounter ihre Produkte enorm preiswert. Aber auch Baumärkte haben mit Ihren Eigenmarken günstige Werkzeuge im Angebot. Vorteil hier: der erwähnte Service. Vergleichen Sie deshalb, bevor Sie zu schnell zugreifen. Auch im Internet gibt es oft sehr günstiges Werkzeug, tatsächlich mitunter auch Markenprodukte, preiswerter als im Baumarkt. Hier fehlen aber wieder Beratung und Service.

Wann Sie bedenkenlos zugreifen können

Verkaufen Discounter Werkzeuge von Markenherstellern, dann können Sie ohne Bedenken zugreifen. Das entsprechende Zubehör bekommen Sie später in jedem Baumarkt, der diese Marke auch führt. Vergleichen Sie aber auch hier die Preise.

Was Sie beim Discounter nicht kaufen sollten

Werkzeug
Bildrechte: Colourbox.de

Neben Akkuschrauber, Schleifer und Co braucht der gut sortierte Heimwerker eine Grundausstattung an Schraubendrehern, Schraubenschlüsseln, Zangen und Messwerkzeugen. Hier rät unser Experte vom Kauf beim Discounter ab: "Schraubenschlüssel, Schraubendreher oder auch Ratschenschlüssel usw. bekommen Sie in wirklich guter Qualität dort nicht. Die brechen ab oder leiern aus und auch das Handling ist oft nicht gut." So eine Grundausstattung kaufen Sie deshalb lieber für ein paar Euro mehr im Baumarkt. Schließlich sollen diese Werkzeuge länger halten und bei Bedarf immer zuverlässig einsatzbereit sein.

Machen Sie vor allem bei Werkzeugen, bei denen Sie große Kraft aufwenden, wie etwa Zangen oder auch Sägen, keine Kompromisse. Achten Sie bei diesen Produkten auf Prüfsiegel, wie etwa das Zeichen für Geprüfte Sicherheit- GS.

Verschleißteile

Schrauben, Pinsel, Sandpapier, selbst Farben bekommen Sie oft billig bei Discounteraktionen. Aber auch hier kann es sein, dass Sie sich bei Gebrauch über den Kauf ärgern. Leiern Schrauben aus, schleift das Sandpapier nicht richtig oder deckt die Farbe nur schlecht, haben Sie später doppelte Arbeit. Außerdem müssen Sie beachten, dass Sie eventuell Farbe nachkaufen müssen. Ist die Aktion im Discounter vorbei, haben Sie Pech und bekommen die identische Farbe nicht mehr.

Fazit

Es gibt bei Discountern gute und durchaus brauchbare Werkzeuge. Allerdings sollten Sie davon und vom zugehörigen Service nicht zu viel erwarten. "Am Ende gilt für Werkzeug vom Discounter tatsächlich der alte Spruch: Wer billig kauft, kauft doppelt", so Handwerksexperte Michael Pommer. Wenn Sie größere Aufgaben vor sich haben oder Werkzeuge und Arbeitsmittel suchen, die immer verlässlich funktionieren und bei denen Sie auch nach Jahren noch Ersatz- und Zusatzteile nachkaufen können, lassen Sie sich im Baumarkt beraten. Hier gibt es neben teuren Profigeräten und Markenware auch die Baumarkt-Eigenmarken für wenig Geld, aber mit gutem Service.   

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP bei der Arbeit | 30. September 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2019, 00:10 Uhr