Nähen für Anfänger Tipps zum Nähen mit Jersey

Flexibel und nachgiebig, das sind Jersey-Stoffe. Gerade für Näh-Anfänger eignen sich die dehnbaren Stoffe besonders. Nähbloggerin Ina Fischer gibt Tipps und zeigt, wie sich Jersey-Stoffe einfach vernähen lassen.

Ein Vater mit seiner Tochter an einer Nähmaschine
Bildrechte: imago/Westend61

Was ist Jersey – und warum sollte ich damit nähen?

Jersey wird als Sammelbegriff für gestrickte Stoffe verwendet, die sehr dehnbar und elastisch sind – der typische Stoff für T-Shirts, Unterwäsche und Sportkleidung. Jersey-Stoffe werden nicht auf einem Webstuhl hergestellt (wie man ihn vielleicht aus dem Schulunterricht kennt), sondern spiralförmig in Runden gestrickt. Da die Fäden nicht gerade, sondern gebogen liegen, lässt sich der Stoff so gut dehnen.

Tipps für den Näheinstieg

Aller Anfang ist schwer, aber Nähen kann wirklich jeder. Diese nützlichen Tipps helfen beim Einstieg ins Näh-Glück:

  • Keine Angst! Übung macht den Meister. Also, Nähmaschine und ein paar Stoffreste schnappen – schon kann es losgehen.
  • Machen Sie sich mit der Nähmaschine vertraut und holen Sie sich Hilfe von Freunden. Auch Übungsvideos auf YouTube, wie die von "pattydoo", helfen bei den ersten Schritten.
  • Suchen Sie sich für den Anfang einfache Nähprojekte, so können Sie sich Schritt für Schritt die Grundlagen aneignen. Papierbögen eignen sich hervorragend zum Üben. So sind erste Erfolgserlebnisse garantiert. Verzagen Sie auch nicht, wenn erste Nähte unsauber werden.
  • Stoffschere, Stoffklammern oder ein Rollschneider erweisen sich beim Nähen als unerlässliche Hilfsmittel.

Was Sie beim Jersey-Nähen beachten sollten

Mutter und Tochter an einer Nähmaschine
Bildrechte: imago/Westend61

  • Besonders einfach geht das Nähen, wenn Sie eine Jersey-Nähnadel mit runder Spitze nehmen. Dann werden die Maschen des Stoffes nicht beschädigt. Sonst könnte es Laufmaschen geben – ähnlich wie bei Strumpfhosen.
  • Dann geht es noch um die Stichart – der sogenannte Zick-Zack-Stich bietet sich hier an – der ist nämlich elastischer.
  • Beim Zuschneiden sollte das Jersey nicht zu sehr gedehnt werden. Deshalb sollten Sie Gewichte zum Beschweren des Stoffes verwenden. Die einzelnen Teile sollten flach liegend mit einem Rollschneider ausgeschnitten werden.
  • Wenn sich die Schnittkanten zu sehr einrollen, hilft das Aufbügeln von Formband oder das Aufsprühen von Sprühstärke.

Tipp: Die Schnittkanten werden stabiler, wenn Sie den Stoff nach dem Aufsprühen der Sprühstärke trocken bügeln.

Generell gilt beim Jersey-Nähen

Lesen Sie die Stoffempfehlung, die Sie meist im Schnittmuster finden. Achten Sie darauf, ob der Stoff mit oder ohne Elasthan ist. In enganliegender Kleidung, wie Damentops oder Unterwäsche sollte immer Elasthan sein.

Was Sie zur Wahl des richtigen Jersey-Stoffes wissen müssen, erklärt Expertin Ina Fischer sehr ausführlich auf ihrem Blog.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Unsere Expertin

Nähen mit Ina Fischer
Bildrechte: pattydoo

Ina Fischer

Ina Fischer

Autorin und YouTuberin Ina Fischer leitet den erfolgreichsten deutschsprachigen Nähblog. Als "pattydoo" hat sie bei YouTube mehr als 260.000 Abonnenten und bei Facebook mehr als 115.000 Likes.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 30. September 2020 | 17:00 Uhr