Linienbus Richtung Meißen
Gurt und Geschwindigkeitsbegrenzung - im Regioverkehr muss der Busfahrer einiges beachten. Bildrechte: MDR/Ronny Arnold

Sicherheit Gibt es eine Gurtpflicht in Linienbussen?

Seit Mitte der 1970er-Jahre ist es Pflicht, sich im Pkw anzuschnallen. Bei Bussen aber wird bis jetzt darüber gestritten, ob es Sinn ergibt und immer umsetzbar ist, gerade im täglichen Regionalverkehr, der teils auch über Stadtgrenzen hinweg geht. MDR-AKTUELL-Hörer Peter Wagener aus dem Raum Dresden fragt, welche Regeln es gebe.

von Ronny Arnold, MDR AKTUELL

 Linienbus Richtung Meißen
Gurt und Geschwindigkeitsbegrenzung - im Regioverkehr muss der Busfahrer einiges beachten. Bildrechte: MDR/Ronny Arnold

Der wichtigste Punkt gleich vorweg: Eine generelle Gurtpflicht für Linienbusse gibt es nicht. Egal, ob sie in der Stadt fahren oder über Land. Das ist der Unterschied zum Reisebus, der Gurte haben muss.

Gurt-Hinweis bei Überlandfahrten

Peter Wagener nutzt die Linie 424 der Verkehrsgesellschaft Meißen, der VGM. Besonderheit: Diese Strecke führt teilweise sogar über die Autobahn und die Busse fahren bis zu 100 Kilometer pro Stunde. Dafür bräuchten sie eine spezielle Zulassung, erklärt Jörg Weinhardt von der VGM, dazu auch zwingend Gurte. "In den Fahrzeugen, in denen die Gurte vorhanden sind und die für 100 km/h zugelassen sind, hat der Fahrer die Pflicht, die Fahrgäste vor Beginn der Fahrt darauf hinzuweisen. Wenn die Fahrgäste diesen Hinweis nicht annehmen, dann liegt die Verantwortung allein beim Fahrgast."     

Beckengurt und Brustgurt

Gurt in einem Linienbus
Fahrgäste im Stadtbus können sich anschnallen, müssen es aber nicht. Bildrechte: MDR/Ronny Arnold

Anschnallen ist in diesem Fall einfach sicherer. Zwei Gurtsysteme gibt es im Bus. "Es gibt die Variante, wo Sie nur diesen Beckengurt haben, wo der Fahrgast schon gesichert ist. Oder die Variante, dass man den Gurt über die Schulter zieht wie beim Pkw." Im Bus stehen darf bei 100 km/h keiner. Können nicht alle sitzen, muss der Fahrer zwingend die Geschwindigkeit drosseln und zwar auf höchstens 60 km/h. Theoretisch gelte das auch auf der Autobahn, doch in der Praxis werde dann lieber auf die Landstraße ausgewichen, so Weinhardt.

"Der Fahrer gibt die Information, dass er stehende Fahrgäste hat und sagt, dass er die Autobahn verlassen beziehungsweise in Nossen nicht auf die Autobahn fahren möchte. Dann gibt die Leitstelle das frei, und es wird automatisch über die Landstraße gefahren."

Ältere Modelle rechtlich kein Problem

Die VGM setze auf der Strecke Nossen-Dresden aber auch ab und an Busse ohne Gurte ein, bestätigt Jörg Weinhardt und zeigt uns ein älteres Modell. Rechtlich ist das kein Problem, wenn die Geschwindigkeit prinzipiell gedrosselt wird. "Dieser Bus ist ohne Gurt, und er darf maximal 80 km/h fahren, bei stehenden Fahrgästen nur 60."

Stadtbusse bleiben "ohne" Gurte

Innerstädtisch verzichtet die Busgesellschaft generell auf Gurte. Begründung: Es funktioniere schlichtweg nicht. Stimmt soweit, sagt auch Tim Küchenmeister, Fachanwalt für Verkehrsrecht und nennt ein paar Unfallschwerpunkte.    

"Unfälle mit Linienbussen passieren eher innerstädtisch und eher in dem Bereich, dass sich Leute beim Ein- und Aussteigen, beim Anfahren oder Abbremsen verletzten. Das bedeutet, die Leute müssten sich ständig an- und abschnallen. Stehplätze dürften gar nicht vergeben werden. Das heißt, man müsste die Kapazitäten verändern, man müsste mehr Busse einsetzen, Ein- und Aussteigezeiten würden viel länger dauern. Das ist natürlich für den öffentlichen Nahverkehr nicht praktikabel ."

Deshalb müsse jeder Fahrgast aufpassen, dass er einen festen Stand hat. Ein Gurt würde da wenig helfen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Juni 2018 | 06:22 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 11:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

13.06.2018 15:03 mattotaupa 2

@#1: "ich schnalle mich auch in Bussen an und bin froh wenn es welche gibt. " ich freue mich auch, daß es busse gibt. "ich gurte mich ja nicht an weil es im Gesetz steht, sondern weil es gefährlich ist wenn meine Frau fährt. " ihre frau fährt den bus oder es ist im bus allgemein gefährlich, weil ihre frau auch draußen rumfährt?

13.06.2018 13:13 ein schon länger in Deutschland lebender 1

keine Gurtpflicht in Bussen, keine Helmpflicht beim Radfahren, ....

ich finde das unverantwortlich.

Und ja, ich schnalle mich auch in Bussen an und bin froh wenn es welche gibt.

ich gurte mich ja nicht an weil es im Gesetz steht, sondern weil es gefährlich ist wenn meine Frau fährt.