Tabakindustrie Mediziner wollen Werbeverbot für E-Zigaretten

Rauchen, ohne Folgen für die Gesundheit befürchten zu müssen - das versprechen sich viele Raucher vom Umstieg auf E-Zigaretten. Aber Mediziner warnen: Noch sei zu wenig über die Alternative zu Zigaretten und Co. bekannt.

Ein Mann dampft eine E-Zigarette.
Mächtig viel Dampf: Ein Raucher beim Genuss einer E-Zigarette. Bildrechte: dpa

Mediziner fordern die Einführung eines Tabakwerbeverbots in Deutschland, das auch E-Zigaretten einschließt. Bei MDR AKTUELL verwiesen Fachleute darauf, dass die Gefahren duch E-Zigaretten noch viel zu wenig erforscht seien.

Mediziner warnen vor möglichen Gefahren von E-Zigaretten

Nach Angaben des Kardiologen Thomas Münzel von der Universität Mainz deuten erste Untersuchungen aber auf schädigende Wirkungen hin. So hätten sich bei Rauchern durch E-Zigarettenrauchen die Gefäßfunktionen verschlechtert. Bei Mäusen, die nur drei Tage dem Dampf von E-Zigaretten ausgesetzt worden seien, habe man Gefäßschäden, Lungen- und Gehirnveränderungen gefunden.

Der Leiter der Pneumologie an der Uniklinik Leipzig, Hubert Wirtz, erklärte, zwar seien E-Zigaretten wahrscheinlich weniger krebserregend als Tabakrauch. Womöglich gebe es aber Gefahren, die man noch gar nicht kenne.

Anlass ist "Umstiegs"-Kampagne

Anlass für die Warnungen ist die Kampagne eines Aktionsbündnisses "Dampfen". Darin wird damit geworben, dass durch den Umstieg von Rauchern auf E-Zigaretten zahlreiche Leben gerettet werden könnten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. November 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2019, 22:22 Uhr

1 Kommentar

Copper vor 8 Wochen

Ach die Wissenschaftler sollen aufhören mir dem Märchen der "zu wenig erforscht" und "keine Langzeitstudien". Die E-Zigaretten gibt es seit über 10 Jahren auf den Märkten. Was haben diese Wissenschaftler denn gemacht, Winterschlaf gehalten ? Sonst sind sie doch auch nicht so verklemmt wenn es um irgendwelche Studien geht dessen Beweise noch nicht mal genau erforscht und gefunden worden sind wenn "womöglich" die Menschheit ausstirbt. Ich begrüße generell ein Werbeverbot von Suchtmitteln wie Zigaretten, Medikamente usw. aber was ist bspw. mit Alkohol. Ist die Lobby dort zu stark ? Das Zeug gibt es schon viel länger und die Wirkungen sind bekannt. Warum handelt man also hier nicht ? Oder doch wieder nur wissenschaftliche Lobbyarbeit der Tabakindustrie denen der Gewinn langsam weg schwimmt.