Fischsuppe Französische Bouillabaisse aus heimischen Zutaten

Eine Bouillabaisse verbinden viele mit einem Urlaub in Frankreich. Sie haben Appetit auf die Fischsuppe, finden aber nicht alle Zutaten? Kein Problem: Die Thüringer Köchin und Autorin Lisa Angermann verrät, wie sich die französische Fischsuppe mit regionalen Zutaten zubereiten lässt.

Bouillabaisse
Bildrechte: Lisa Angermann

Heimische Bouillabaisse mit Weizensauerteigbrot und Gartentomaten

Zutaten für die Bouillabaisse

  • 500 ml Fisch- oder Krustentierfond
  • 200 g Crème fraîche
  • 200 g reife Tomaten
  • 150 g Karotten
  • 150 g Staudensellerie
  • 150 g Fenchel
  • 100 g Schalotten
  • 50 ml trockener Weißwein
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 g Safran
  • 2 EL Butter
  • 2 Stängel Estragon
  • 2 Stängel frischer Thymian
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Orange
  • Fischkarkassen der Bachforellen

Schon gewusst?

Safran, das wohl teuerste Gewürz der Welt, wird auch in Sachsen angebaut.

Zubereitung

Karotten, Fenchel, Staudensellerie, Schalotten und Knoblauch putzen, waschen und klein schneiden. Kräuter waschen und Tomaten in Stücke schneiden.

Olivenöl in einem Topf mit schwerem Boden erhitzen, die Fischkarkassen bei starker Hitze darin braten. Sobald sie geröstet sind, die Hitze etwas reduzieren und das geschnittene Gemüse und Tomatenmark dazugeben und anrösten. Mit Weißwein ablöschen, stark einkochen lassen und mit dem Fisch- oder Krustentierfond aufgießen, bis alles bedeckt ist. Thymian, Estragon, Safran und Tomatenstücke hinzufügen. 25 Minuten knapp unter dem Siedepunkt köcheln lassen.

Bouillabaisse
Bildrechte: Lisa Angermann

Vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer pürieren. Anschließend durch ein feines Spitzsieb in einen Topf passieren und dabei alles gut ausdrücken. Die passierte Suppe aufkochen, den Saft und Abrieb der Orange sowie die Crème fraîche dazu geben. Mit einem Stabmixer aufschäumen und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten für die Einlage

  • 4 Stück Bachforellen Filets, küchenfertig
  • 4 Scheiben Weizensauerteigbrot
  • 300 g Gartentomaten, bunt gemischt
  • 100 g blanchierte Keniabohnen
  • 80 g Röstzwiebeln
  • 50 g Wildkräuter
  • 6 EL Limonen-Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL körniger Senf
  • frisch geschroteter Pfeffer
  • Salz

Zubereitung

Aus Limonen-Olivenöl, Zitronensaft, Agavendicksaft, körnigem Senf, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen. Tomaten in gewünschte Form schneiden und mit der Zitronenvinaigrette marinieren. Die Brotscheiben mit Olivenöl beträufeln und in einer Grillpfanne von beiden Seiten anrösten.

Bouillabaisse
Bildrechte: Lisa Angermann

Die Forellenfilets einzeln in einen ZipLock-Beutel legen und mit einer Pfanne oder Plattier-Eisen dünn klopfen. Das dünne Filet mittig auf einen vorgewärmten Teller legen. Die heiße, aufgeschäumte Suppe über das Forellen-Filet gießen. Die blanchierten Keniabohnen und Röstzwiebeln auf dem Filet verteilen. Das Röstbrot anlegen, die marinierten Tomaten darauf verteilen und mit Wildkräutern garnieren.

Guten Appetit!

Unsere Expertin

Lisa Angermann
Bildrechte: Jo Kirchherr

Lisa Angermann

Lisa Angermann

Die kreative Thüringerin ist in der Spitzengastronomie zu Hause und die Plätze in ihrem Leipziger Restaurant "Frieda" sind regelmäßig ausgebucht. Auf den Tisch kommt frische Kost auf Sterne-Niveau. Das Jahr 2017 stellte Lisa Angermanns Leben auf den Kopf: Sie gewann die hochdotierte Kochshow "The Taste". Ihr aktuelles Kochbuch "Zusammen isst man weniger allein" ist eine Ode an das gemütliche Beisammensein bei der täglichen Nahrungsaufnahme.

Foto: Jo Kirchherr

Mehr Rezepte

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 28. August 2020 | 17:00 Uhr