Versicherung sinnvoll Schlüssel verloren - Welche Kosten drohen?

Es ist ein Schock, vor der Haustür zu stehen und den Schlüssel nicht zu finden. Im Idealfall gibt es Ersatz – aber das Problem des verlorenen Schlüssels bleibt. Susanne Meunier von "Finanztest" klärt über Kosten auf.

Ein Schlüsselbund liegt in einer Kantine auf einem leeren Tisch.
Wer seinen Schlüssel verliert, muss im schlimmsten Fall mit hohen Folgekosten rechnen. Bildrechte: dpa

Der Verlust eines Schlüssels kann schnell teuer werden. Denn selbst, wenn ein Ersatzschlüssel bei Freunden oder Nachbarn deponiert wurde, muss Ersatz beschafft werden. Hohe Kosten drohen dabei besonders Bewohnern von Mehrfamilienhäusern, erklärt Susanne Meunier von "Finanztest". Die Folgekosten eines Schlüsselverlustes "hängen ganz stark davon ab, ob dieser Schlüssel zu einer Schließanlage gehört", sagt Meunier. Und verantwortlich für die Kosten sei dann derjenige, der den Schlüssel verloren habe.

Entscheidend für die Höhe der Kosten in so einem Fall sei, für wie viele Türen neue Schlüssel gemacht werden müssten. Das könne aber in einer Privathaftpflichtversicherung mit versichert sein. Verbraucher sollten darauf achten, ob ein solcher Fall von der Versicherung bereits abgedeckt sei oder ob er dazu gebucht werden könne.

Arbeitnehmer sollten sich über Versicherung informieren

Problematisch kann auch ein Verlust von Schlüsseln für den Arbeitsplatz sein. "Das muss man auf jeden Fall sofort dem Arbeitgeber melden", so Meunier. Dann komme es im Detail darauf an, ob der Arbeitnehmer im Einzelfall nachlässig gehandelt habe. In jedem Fall sei aber auch ein solcher Verlust versicherbar.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Februar 2020 | 08:51 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2020, 11:20 Uhr