Bundesregierung Spanien fast vollständig zum Corona-Risikogebiet erklärt

Fast 3.000 Neuinfektionen in 24 Stunden verzeichnete Spanien zuletzt landesweit. Rauchverbote und geschlossene Nachtclubs sollen den Trend stoppen. Für deutsche Urlauber gilt nun fast ganz Spanien als Risikogebiet.

Spanische Miniatur-Flaggen, die am Strand in den Boden gesteckt sind, sollen den Mindestabstand markieren.
Der Strand von Mallorca: Auch die beliebte Ferieninsel gilt jetzt als Risikogebiet. Bildrechte: dpa

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen warnt das Auswärtige Amt nun vor touristischen Reisen nach fast ganz Spanien samt der Ferieninseln Mallorca und Ibiza. Die Warnung gilt für ganz Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, wie das Außenministerium am Freitagabend in seinen aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweisen für Spanien mitteilte. Auf Mallorca sei insbesondere Palma de Mallorca stark von Corona betroffen.

Inzwischen steht das Land auch auf der Webseite des Robert Koch-Instituts in der Liste der Risikogebiete.

Derzeit rund 130 Staaten als Risikogebiete gelistet

In Spanien war zuletzt die Zahl an Neuinfektionen wieder stark gestiegen. Landesweit wurden am Donnerstag fast 3.000 neue Corona-Fälle registriert. Auch auf der beliebten Ferieninsel Mallorca wurde inzwischen der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten. Wenn diese Marke in Deutschland überschritten wird, greifen regional striktere Beschränkungen.

Die fortlaufend aktualisierte Liste des Robert Koch-Instituts zu Risikogebieten umfasst derzeit etwa 130 Staaten, darunter Ägypten, Russland und die USA. Aus der EU sind derzeit auch Luxemburg, die belgische Provinz Antwerpen sowie Teile Rumäniens und Bulgariens als Risikogebiete eingestuft. Für Spanien gab es bereits Reisewarnungen für die Hauptstadt Madrid, Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie für das spanische Baskenland und die Regionen Navarra und Aragón.

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich innerhalb von drei Tagen nach Rückkehr auf das Coronavirus testen lassen. Solange kein negatives Ergebnis vorliegt, müssen sich Betroffene in Quarantäne begeben. Wird eine Reisewarnung verhängt, können zudem geplante Reisen kostenlos storniert werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. August 2020 | 17:00 Uhr