18.10.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Nachwuchsmangel im Handwerk: Ein Drittel weniger Azubis als 2010

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig
Ein Mann gibt Fliesenkleber auf eine Kelle
Im Handwerk in Mitteldeutschland fehlt Personal. Das ist nicht neu, manifestiert sich aber mehr und mehr zu einem größeren Problem. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Guten Morgen, Sachsen-Anhalt! Zum Start in die neue Woche beschäftigen wir uns heute mit der Situation im Handwerk in Mitteldeutschland. Wenn Sie zuletzt auf einen Handwerker gewartet haben, wissen Sie, dass das in vielen Fällen Geduld erfordert – weil einerseits Material fehlt und andererseits Personal. Dazu gleich mehr in unserem Top-Thema an diesem 18. Oktober. Ich bin Luca Deutschländer – und hier kommt Ihr Morgen-Update.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Thema des Morgens- ist die Zeichnung einer Kaffeetasse zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Azubi-Mangel im Handwerk: Weite Fahrtwege, fehlende Reputation?

Im Handwerk fehlen Auszubildende. Das ist alles andere als neu. Es gibt Betriebe in Sachsen-Anhalt, die seit Jahren nach Azubis suchen, ohne auch nur einen einzigen zu finden. In Zahlen: Während die Handwerkskammern im Jahr 2010 noch gut 11.200 Ausbildungsverhältnisse in Sachsen-Anhalt zählten, waren es im vergangenen Jahr nur noch rund 7.100. Binnen zehn Jahren ist damit rund ein Drittel potenzieller Nachwuchskräfte verloren gegangen. Immerhin: Zuletzt gingen die Zahlen wenigstens nicht noch weiter nach unten.

Nun sind gerade in einer Zeit, in der die neue Landesregierung noch frisch im Amt ist und die Gespräche für eine neue Regierung auf Bundesebene gerade laufen, politische Lösungen gefragt. Denn dass schon jetzt Betriebe wegen des Mangels an Personal Aufträge nicht mehr annehmen können oder die Wartezeiten für die Kundschaft länger und länger werden, dürfte weniger im Interesse der Politik sein.

Ein Problem für die schwierige Suche nach Fachkräften von morgen sind lange Fahrtwege zur Berufsschule. Schon 2018 hatte eine Umfrage unter allen Azubis in Sachsen-Anhalt ergeben, dass knapp die Hälfte von ihnen 30 Kilometer und länger zur Berufsschule unterwegs ist. Eine Möglichkeit, das zumindest finanziell abzufedern, soll das Azubi-Ticket sein, das in Sachsen-Anhalt im Januar 2021 nach langen politischen Diskussionen eingeführt worden war. Mit ihm haben Berufschülerinnen und -schüler die Gelegenheit, für 50 Euro monatlich Bus und Bahn zu nutzen.

Ein weiterer möglicher Weg könnte nach Einschätzung der Handwerkskammer Magdeburg sein, häufiger auf digitalen Unterricht an den Berufsschulen zu setzen. Hauptgeschäftsführer Burghard Grupe sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er wünsche sich hybride Lernmethoden – also Unterricht sowohl in Präsenz als auch zum Zuschalten von zu Hause aus.

In der Befragung des Meinungsbarometers MDRfragt können Sie uns noch bis 9 Uhr Ihre Meinung zu den Problemen im Handwerk mitteilen.

Weiteres Problem für die schleppende Nachwuchssuche im Handwerk ist nach Einschätzung von Unternehmern wie Andreas Dieckmann die fehlende Reputation der Branche (auch andere wünschen sich mehr Wertschätzung für das Handwerk). Der Raumausstatter aus Elbingerode im Harz – selbst seit Jahren erfolglos auf Azubi-Suche – sagt, dass es immer noch Klischees gibt. Burghard Grupe von der Magdeburger Handwerkskammer bestätigt das und ergänzt:

Wir haben einen Akademisierungswahn.

Burghard Grupe Handwerkskammer Magdeburg

Übrigens: Rein finanziell ist eine Beschäftigung im Handwerk über die Jahre interessanter geworden. Allerdings liegt das Entgelt der meisten Berufe noch unter dem jeweiligen Landesdurchschnitt in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen.

In einer Themenwoche beschäftigt sich der MDR bis Samstag, 23. Oktober, mit der Zukunft des Handwerks in Mitteldeutschland. Unsere Berichte finden Sie gebündelt hier:


Was sollten Sie heute Morgen außerdem wissen? In Sachsen-Anhalt war gestern Wahltag – jedenfalls in einigen Regionen. In Bernburg etwa haben die Menschen Silvia Ristow (Die Linke) zur neuen Oberbürgermeisterin gewählt. Ristow gewann in der Stichwahl deutlich gegen den CDU-Bewerber Thomas Gruschka.

Die weiteren Ergebnisse der Stichwahlen ums Rathaus

Bei der Stichwahl ums Bürgermeisteramt in Sandersdorf-Brehna hat sich die parteilose Kandidatin Steffi Syska durchgesetzt. Syska gewann überraschend deutlich gegen den CDU-Kandidaten und früheren Landrat von Anhalt-Bitterfeld, Uwe Schulze. Der hatte beim ersten Wahlgang noch deutlich vor Syska gelegen.

In Wegeleben im Landkreis Harz führt laut vorläufigem Wahlergebnis künftig René Kerl (CDU) die Geschäfte, in der Gemeinde Huy Maik Berger (SPD).

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Das Video des Morgens- ist die Zeichnung eines Monitors mit einem Start-Button zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Video: DDR-Rennsportgeschichte in Dessau

Egon Culmbacher und Werner Ernst belegen Platz zwei bei der Rallye-Weltmeisterschaft 1973 in Polen.
Egon Culmbacher und Werner Ernst bei der Rallye-WM 1973 in Polen Bildrechte: MDR

Kennen Sie Egon Culmbacher? Den Rallye-Fahrer aus der DDR? Den, der 111 Rennen fuhr und sich mit 58 Gold- und 20 Silber-Medaillen in die Geschichtsbücher schrieb? Falls nicht: Wir stellen Ihnen den Herrn vor. Und vor allem: sein Auto. Denn Culmbacher war bei seinen Rennen mit einem Wartburg unterwegs. Ein Nachbau des Wagens (das Original war vor Jahren aus einem Museum gestohlen worden und ist nicht wieder aufgetaucht) ist jetzt im Hugo Junkers-Technikmuseum in Dessau zu sehen.

Der Wagen, 108 PS und schnell in der Beschleunigung, klingt wie das Original. Und natürlich hat auch er ein extra Fahrgestell – um besonders robust für die Strapazen zu sein, die ein Rallye-Wagen nun mal aushalten muss. Der Wartburg und andere DDR-Rennwägen sind noch bis 7. November im Technikmuseum zu sehen.

Einen Vorgeschmack hat Ihnen mein Kollege Hagen Tober mitgebracht.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -#MDRklärt, Schlauer in einer Minute- ist die Zeichnung eines Luftstoßes zu sehen, der aus einem gezeichneten Kopf ausstößt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

#MDRklärt: Warum es gerade an so vielen Stellen mangelt

Das Personal fehlt (wie zum Beispiel im Handwerk), die Rohstoffe sind knapp – und mehrere Branchen kommen schlicht nicht mit der Produktion hinterher. Aus Sicht der Kundschaft war die Situation der Wirtschaft schon einmal besser. Nur sind die Gründe für den Mangel an Holz, Stahl, oder Fahrrädern verschiedene. Wobei: Oft haben sie, direkt oder indirekt, mit der Corona-Pandemie zu tun.

Die hat nämlich einen Boom beim Bauen und Basteln ausgelöst, weshalb jetzt Holz knapp ist. Stahl und Co. fehlen, weil während der Pandemie weniger Rohstoffe produziert wurden – und die Nachfrage schneller als gedacht wieder angesprungen ist. Und warum fehlen Fahrräder? Weil viele in der Pandemie aufs Rad umgestiegen sind, die geringere Ansteckungsgefahr ist ein Grund. Welche Gründe es außerdem für den Mangel gibt, zeigt unser frisches #MDRklärt.

#MDRklärt Wirtschaft: Es mangelt in Mitteldeutschland an ...

Es mangelt an ...
Bildrechte: MDR/dpa
Es mangelt an ...
Bildrechte: MDR/dpa
… Holz, durch ... … den Bauboom in Corona-Zeiten. Dadurch steigt die Nachfrage im In- und Ausland. Viele große Sägewerke exportieren derzeit massiv. Hauptabnehmer sind China und die USA. Dort wird mehr gezahlt als in Deutschland - sogar für minderwertiges Fichtenholz, heißt es auf tagesschau.de. Der Markt macht den Preis. Bis vor kurzem hat ein Festmeter Fichte etwa 30 Euro gekostet. Jetzt sind es fast 90 Euro.
Bildrechte: MDR/dpa
… Stahl, Aluminium, Kupfer, Kunststoff, wegen … … der Corona-Pandemie. Rohstofflieferant*innen haben die Produktionen nach unten anpassen müssen. Nun ist die weltweite Nachfrage unerwartet schnell angesprungen. Die Rohstoffe können nicht schnell genug produziert und geliefert werden, heißt es beim Deutscher Industrie- und Handelskammertag. Weitere Gründe sind fehlende Frachtkapazitäten, Handelskonflikte, und die Suez-Kanal-Blockade.
Bildrechte: MDR/IMAGO
… Mikro-Chips, aufgrund … … der Corona-Pandemie. Hier ist die Nachfrage nach Unterhaltungselektronik stark gestiegen. Die Hersteller*innen haben daher viele Computerchips aufgekauft. Auch ein Handelskonflikt zwischen den USA und China, wo die meisten Chips produziert werden, hat viele Firmen veranlasst, Mikrochips auf Vorrat zu kaufen. Das hat den Markt durcheinandergebracht, heißt es auf mdr.de.
Bildrechte: MDR/IMAGO
… Fahrrädern, weil … … Menschen wegen der Ansteckungsgefahr mehr mit dem Rad fahren, statt mit dem öffentlichen Nahverkehr. Das Rad bietet die Möglichkeit, Sport zu treiben. So investieren mehr Menschen in E-Bikes. Auch hier kommen wegen der hohen Nachfrage Hersteller*innen mit der Produktion nicht hinterher. Das gilt auch für Ersatzteile, wenn es um Fahrradinspektionen geht.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein weiterer Grund für den Rohstoffmangel: Grundbaustein für die globale Wirtschaft sind See-Container. Die sind derzeit Mangelware. Normalerweise kostet ein See-Container pro Tag rund 1.600 Dollar, zur Zeit liegen die Preise bei etwa 10.000 Dollar. Da überlegt sich so mancher Hersteller in Fernost, ob er die Ware lieber noch ein paar Tage lagern lässt, bis die Fracht günstiger wird. Dann staut sich eine Menge auf, heißt es auf mdr.de.
Bildrechte: MDR/IMAGO
… LKW-Fahrern, durch … … unattraktive Arbeitsverhältnisse und lange Fahrzeiten. Viele Rastplätze verlangen Parkplatzgebühren, für Dusche und Toilette fallen ebenfalls Kosten an. Mit 20 Euro pro Übernachtung muss der Trucker rechnen. Auch wollen weniger Menschen den Beruf Kraftfahr*in ausüben: Laut Bundesamt für Güterverkehr (BAG) fehlen je nach Schätzung 60.000 bis 80.000 Fahrer*innen. 30.000 scheiden jedes Jahr aus, nur 17.000 rücken nach.
Bildrechte: MDR/imago/Future Image
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR/Maximilian Fürstenberg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE am 15. Oktober 2021 | 19:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen
Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Die Medienschau- ist die Zeichnung einer Tageszeitung zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Medienschau: Was andere schreiben

  • "Material fehlt: Firmen fürchten Stillstand" – die Volksstimme hat die aktuelle Explosion der Rohstoffpreise zum Anlass genommen, die Auswirkungen auf die Wirtschaft zu beleuchten (€). Danach sieht mit fast 90 Prozent ein übergroßer Teil der Unternehmen in Sachsen-Anhalt die hohen Energiekosten als größtes Risiko bei der Entwicklung ihres Geschäftes. Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) sagte der Zeitung, Bund und Länder müssten nun zeitnah diskutieren, wie sich Preise bremsen und Engpässe abmildern ließen.
  • "FDP will Freiheiten zurück" – die Mitteldeutsche Zeitung schreibt, dass die FDP in Sachsen-Anhalt ihren neu gewonnenen Einfluss als Regierungspartei nutzen möchte, die Corona-Regeln in Sachsen-Anhalt auf den Prüfstand zu stellen. Parteichefin Lydia Hüskens hat das dem Bericht zufolge schon im Kabinett zur Diskussion gestellt. Hintergrund sind Berichte, nach denen mehr Erwachsene in Deutschland geimpft sind, als die offizielle Statistik zuletzt ausgewiesen hatte.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Tipp am Morgen- ist die Zeichnung eines Fingers zu sehen, der auf ein Smartphone zeigt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Tipp: Warum der Hofladen der Zukunft rund um die Uhr geöffnet sein könnte

In Sachsen-Anhalt gibt es mehr als 100 genossenschaftlich oder individuell geführte Dorf- und Hofläden. Das zeigt jetzt eine Auswertung, an der die Hochschule Harz beteiligt war. Die Frage der Forscherinnen und Forscher: Wie können die Läden technisch so aufgerüstet werden, dass sie ihre Öffnungszeiten von wenigen Stunden am Tag ausweiten können – ohne dafür zusätzliches Personal einstellen zu müssen?

Möglich ist das, sagt die Studie. Ein Beispiel aus Thüringen zeigt auch, wie der 24-Stunden-Markt in der Praxis umgesetzt werden kann. Unser Tipp des Morgens ist die Zusammenfassung von all dem – darin sehen Sie auch eine Karte, die alle Dorf- und Hofläden in Sachsen-Anhalt zeigt.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Was außerdem wichtig wird- ist die Zeichnung einer Person zu sehen, die durch ein Fernglas sieht.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Was heute außerdem wichtig wird

  • 🚌 Bus statt Bahn: Wegen Gleisarbeiten am Riebeckplatz müssen sich Fahrgäste der Straßenbahn in Halle bis Freitagmorgen auf Einschränkungen einstellen. Nach Angaben der Halleschen Verkehrs-AG fahren täglich zwischen 20 Uhr und 3:30 Uhr in der Nacht Busse auf den Straßenbahnlinien 2 und 7. Sie halten an Ersatzhaltestellen entlang der üblichen Route.

  • 💭 Erinnern an die Deutsche Teilung: Im Harz sollen neue Info-Tafeln an die innerdeutsche Teilung erinnern. Sie werden am Nachmittag offiziell vorgestellt. Die Tafeln, aufgestellt im Nationalpark Harz, werden von zwei nachgebauten Grenzsäulen ergänzt.

  • 💉 Kleiner Pieks, große Wirkung: In Dessau-Roßlau macht das mobile Impfteam ab 8 Uhr Halt am Gelände der Freiwilligen Feuerwehr-Süd. Dort können sich Interessierte gegen das Coronavirus immunisieren lassen. Einen Termin brauchen Impflinge nicht. Unterwegs ist heute auch der Impfbus des Burgenlandkreises: Er steht zwischen 11 Uhr und 17 Uhr auf dem Marktplatz in Stößen.

  • 🏀 Sport frei: In Merseburg wird die frisch sanierte Sporthalle der Johannes-Schule heute eingeweiht. Für die Schülerinnen und Schüler ist das eine besonders gute Nachricht: Sie hatten in der Vergangenheit weite Wege zum Schulsport in Kauf nehmen müssen. Das ist nun vorbei.


Damit sind Sie auf dem neuesten Stand und gut informiert für den Start in die neue Woche. Morgen bringt Sie hier meine liebe Kollegin Julia Heundorf mit allen wichtigen Meldungen in den Tag. Ich dagegen nutze die Zeit, mal wieder etwas länger zu schlafen. Vorher wünsche ich Ihnen einen guten Montag! Machen Sie was draus.

Über Themen aus "Sachsen-Anhalt am Morgen" berichtet MDR SACHSEN-ANHALT... ...im Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Quelle: MDR SACHSEN-ANHALT

7 Kommentare

Kritiker vor 5 Wochen

+...Die hat nämlich einen Boom beim Bauen und Basteln ausgelöst, weshalb jetzt Holz knapp ist. Stahl und Co. fehlen, weil während der Pandemie weniger Rohstoffe produziert wurden...+
Das ist als nicht korrekte Interpretation zu sehen. Holzexporte in die USA und nach China sind da wohl eher schuld am Rohstoffmangel HOLZ hier in D. Sind es die Handelspreise, die Masse oder welche Ursachen hat diese Entwicklung?

Kritiker vor 5 Wochen

Nach dem Diagramm oben zeigen fast alle Tendenzen ein sinkendes Bild. Woran liegt es? Dieser Frage sollte die kommende Politik mal untersuchen!! NICHT untersuchen lassen sondern selbst als Politiker(in) sich darum direkt kümmern, da die Politiker(innen) doch alle so bürgernah sein wollen. Eine bessere eigenen Einsichtnahme kann nur vom Vorteil sein.

Kritiker vor 5 Wochen

Wenn man liest das die Fahrten zur Ausbildung immer länger werden, verwundert es niemanden (oder sollte es) das immer weniger Azubis sich für einen handwerklichen Beruf entscheiden. Auch hinsichtlich der Aussichten auf einen Arbeitsvertrag nach der Ausbildung und die Sicherheit auf eine Arbeit und dessen Einkommen. Nur ist es heute nicht so das immer höher steigende Preise für Kraftstoff so manchen Azubi (falls er/sie ein Auto und eine Fahrerlaubnis dazu haben) von weiten Strecken zur Ausbildung Abstand nehmen lassen? Auch Unterkunft vor Ort sind leider auch wenige vorhanden. Die Kosten dafür ganz außen vor gelassen.
Die Jugend heutzutage scheint nicht mehr so eigenständig zu sein wie Jugendliche der 60iger & 70iger Jahre.

Mehr aus Sachsen-Anhalt