19.10.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Corona-Inzidenzen erreichen in einigen Regionen über 100

Julia Heundorf
Bildrechte: MDR/Kevin Poweska
Ein Arzt nimmt einen Abstrich.
In einigen Regionen werden immer mehr positive Coronafälle gemeldet. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsen-Anhalt am Dienstagmorgen: Der Altmarkkreis Salzwedel meldet Inzidenzen über 100 und äußert sich besorgt über das Corona-Infektionsgeschehen bei Kindern. Deshalb blicken wir am Morgen gemeinsam auf die aktuelle Corona-Lage. Ich bin Julia Heundorf, das ist am Dienstag wichtig:


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Thema des Morgens- ist die Zeichnung einer Kaffeetasse zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Corona-Inzidenzen über 100

Die 7-Tage-Inzidenz in einigen Regionen von Sachsen-Anhalt ist in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen. Zu Beginn der vergangenen Woche lag der Wert im Altmarkkreis Salzwedel noch bei rund 45: Nun verdoppelte sich die Zahl innerhalb einer Woche auf zwischenzeitlich fast 109. Am Dienstagmorgen lag der Wert nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 107,6. Ebenfalls über 100 lagen die Inzidenzen in den vergangenen Tagen im Burgenlandkreis (heute Morgen: 129,5) sowie im Saalekreis (109). Der Altmarkkreis teilte mit:

Weder in der Altersstruktur noch in der Verortung der Neuinfektionen zeichnet sich ein Schwerpunkt oder Hotspot ab. Das heißt, das Infektionsgeschehen ist weiterhin diffus.

Pressemitteilung Altmarkkreis Salzwedel

Mit Sorge werde jedoch das erhöhte Infektionsgeschehen in den Gemeinschaftseinrichtungen (Kindertagesstätten und Schulen) beobachtet.

Dessau-Roßlau und Jerichower Land stabil unter 30

In Dessau-Roßlau hingegen liegt der Wert konstant unter 30, heute – ebenso im Jerichower Land – bei 26. Landesweit liegt die Inzidenz momentan bei 70,2, vor einer Woche gab das RKI den Wert mit 52,9 an.

Nach Angaben des Sozialministeriums ist der Anstieg der Gesamtinzidenz vor allem auf mehr Infektionen innerhalb der ungeimpften Bevölkerung zurückzuführen, die eine Inzidenz von knapp 140 verzeichnet. Die Inzidenz der geimpften Bevölkerung hingegen liegt seit Tagen konstant bei rund 17.

Zur ungeimpften Bevölkerung gehört auch die Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen, die entweder noch gar nicht oder erst seit Kurzem geimpft werden können. Wenig verwunderlich ist da die Tatsache, dass nach Daten des RKI die 7-Tage-Inzidenz in der Altersgruppe 5-14 die mit Abstand höchste innerhalb der Bevölkerung ist. Die Wert liegen dort mittlerweile deutlich über 200.

Hier finden Sie immer die aktuellsten Infos rund um Corona für Sachsen-Anhalt:

Mehr Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus als im Vormonat

Die Inzidenz ist in Sachsen-Anhalt nicht mehr der alleinentscheidende Faktor zur Einschätzung des Infektionsgeschehens. Dadurch, dass mehr als 60 Prozent der Landesbevölkerung bereits vollständig geimpft ist, werden andere Faktoren ausgewertet bevor Maßnahmen ergriffen werden. Dazu zählt unter anderem die Hospitalisierungsrate. Die beträgt in Sachsen-Anhalt 2,11 und ist um 0,05 gestiegen.

Was sagt die Hospitalisierungsrate aus?

Die Hospitalisierungsrate beschreibt die 7-Tage-Inzidenz der hospitalisierten Covid-19-Fälle. Durch Übermittlungsverzug wird die Rate in gewissem Maß unterschätzt, schreibt das RKI. Auch Recherchen der "Zeit" und des "Spiegels" zeigen das. Ein deutschlandweit gültiger Grenzwert dafür, welche Maßnahmen eine bestimmte Hospitalisierungsrate nach sich ziehen, wurde nicht festgelegt. Die Bundesländer beziehen die Rate derzeit in komplexe Berechnungen ein (Sachsen und Thüringen) oder überlassen die Entscheidung über Maßnahmen den einzelnen Landkreisen (Sachsen-Anhalt). Warum die Hospitalisierungsrate in der jetzigen Form als neue Corona-Kennzahl untauglich ist, erklärt MDR-Datenjournalist Manuel Mohr in diesem Artikel.

Ein bisschen anschaulicher ist die Zahl der Covid-19-Intensivpatientinnen und -patienten: 29 Menschen werden derzeit in Sachsen-Anhalt intensivmedizinisch wegen Covid-19 behandelt, 13 von ihnen müssen beatmet werden. Zum Vergleich: Vor einem Monat wurden sechs Personen wegen Covid-19 auf Intensivstationen in Sachsen-Anhalt behandelt, davon zwei mit Beatmung.

38 Betten sind aktuell für die intensivmedizinische Behandlung von Covid-19 noch frei.

Spahn für Ende der "epidemischen Lage"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich indes dafür ausgesprochen, die "epidemische Lage nationaler Tragweite" zu beenden. Die gilt seit Ende März 2020 und läuft Ende November automatisch aus, wenn sie nicht neu beschlossen wird. Solange die "epidemische Lage" gilt, dürfen Bundesregierung und Länder Corona-Verordnungen, etwa zu Maskenpflicht und Abstandsregelungen, erlassen. Spahn begründete seine Aussage damit, dass die Gefahr, dass Krankenhäuser überlastet würden, wegen der derzeitigen Impfquote moderat sei. Die 3G-Regeln sowie Hygienemaßnahmen seien aber dennoch weiterhin notwendig.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Kritik an dem Vorstoß kam von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", er sei über den Zeitpunkt überrascht: "Wir sind in einer Situation, in der die Fallzahlen zunehmen, der Impffortschritt stagniert und an Schulen in den kalten Monaten deutlich mehr Fälle zu erwarten sind. Niemand weiß aktuell so genau, was wir in den nächsten vier Wochen zu erwarten haben, wie hoch diese Welle noch wird." Spahns Vorschlag habe ihn überrascht.


Soweit unser wichtigstes Thema heute Morgen. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie heute sonst noch erwartet, warum Schwarze Löcher mit Equipment aus Zörbig untersucht werden.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Das Video des Morgens- ist die Zeichnung eines Monitors mit einem Start-Button zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Video: Schwarze Löcher untersuchen mit Equipment aus Zörbig

Wenn ich Handwerk höre, denke ich immer zuerst an all die Menschen, die an und in Häusern arbeiten, die die Elektrik organisieren und einbauen, die sich um Abwasser und Heizung kümmern, die Fliesen legen und Möbel bauen. Mein Kollege Marc Burgemeister hat in Zörbig einen Handwerker besucht, der Maschinen zur Oberflächenbearbeitung baut. Ein Produkt, auf das Thomas Rehfeldt ganz besonders stolz ist, ist eine Maschine, die große Spiegel bearbeitet, um im Weltraum Schwarze Löcher zu untersuchen. Sieben Jahre haben seine Mitarbeiter daran gearbeitet. Und Rehfeldts Unternehmen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld beliefert öfter Luft- und Raumfahrtunternehmen, die Automobilindustrie und den medizinischen Sektor – auf internationalem Niveau.

Mehr dazu erfahren Sie im Video.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -#MDRklärt, Schlauer in einer Minute- ist die Zeichnung eines Luftstoßes zu sehen, der aus einem gezeichneten Kopf ausstößt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

#MDRklärt: So viel verdienen Handwerker

So viel oder so wenig? Unsere Grafik zeigt: Die meisten Handwerkerinnen und Handwerker verdienen unterdurchschnittlich. Die gute Nachricht ist, dass die Löhne derzeit steigen. Das liegt etwa an der höheren Nachfrage und daran, dass es in bestimmten Berufen nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte gibt. Außerdem hat die Einführung des Mindestlohns zu höheren Löhnen geführt – zum Beispiel für Reinigerinnen und Reiniger.

Nicht nur qualifizierte Arbeiterinnen und Arbeiter fehlen, sondern schon die Azubis. Elisa Sowieja-Stoffregen hat mit Menschen vom Fach gesprochen, auf der Suche nach Ursachen für das geringe Interesse an Handwerksausbildungen.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Die Medienschau- ist die Zeichnung einer Tageszeitung zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Medienschau: Was andere schreiben

  • "Termin beim Amt erst im März 2022" – Das titelt heute die Volksstimme über Terminknappheit und lange Wartezeiten in Bürgerbüros. Besonders schwierig sei es in Magdeburg und Wolmirstedt einen Termin zu bekommen. Die Gründe für die Engpässe seien unterschiedlich: Corona-Pandemie und Lockdown, Personalengpässe, Software-Probleme gehörten zu den Ursachen.
  • "Sprit so teuer wie nie zuvor" – In der Mitteldeutschen Zeitung (MZ) geht im Titel heute um den Diesel-Rekordpreis, der bisherige Rekordwerte aus dem Jahr 2012 übersteigt. Die MZ hat beim ADAC nach Ursachen gefragt und in der Politik nach Lösungen.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Tipp am Morgen- ist die Zeichnung eines Fingers zu sehen, der auf ein Smartphone zeigt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Tipp: Landesdenkmalpreis 2021

Gestern wurde der Landesdenkmalpreis verliehen. Eine Preisträgerin ist Annette Suttkus, die in Quenstedt seit 25 Jahren ehrenamtlich archäologische Denkmalpflege betreibt.

Ausgezeichnet wurde zudem Ralf Wagner aus Magdeburg, der sich bereits seit 1988 engagiert und an bedeutenden archäologischen Funden mitgewirkt hat. Preise haben außerdem der Verein für Heimatgeschichte und Denkmalpflege Annaburg und der Schwemme e.V. Halle bekommen, die sich unter anderem für besondere Bauwerke in ihren Orten eingesetzt haben und es weiterhin tun.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Was außerdem wichtig wird- ist die Zeichnung einer Person zu sehen, die durch ein Fernglas sieht.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Was heute außerdem wichtig wird

  • 🌍 Die Landesregierung spricht heute über Energiekosten, Energieversorgung und den Kohleausstieg. SPD, Grüne und FDP hatten sich bei den Sondierungen nach der Bundestagswahl auf einen schnelleren Kohleausstieg geeinigt: Statt 2038 war die Rede in einem Papier von 2030. Sachsen-Anhalt wäre von einem schnelleren Kohlausstieg besonders betroffen.

  • 🏗 Acht Jahre ist das große Hochwasser in Sachsen-Anhalt her und es wird noch immer an den Schäden gearbeitet. Aber das Geld für die Arbeiten ist knapp, weil seit der Bewilligung vieler Projekte die Baupreise enorm gestiegen sind. Können die Schäden nun überhaupt beseitigt werden? Anne-Marie Kriegel hat das recherchiert.

  • 🌳🌲 Wernigerode spricht heute über den Zustand des Stadtwaldes. Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) wird gemeinsam mit dem Stadtförster Michael Selmikat über Herausforderungen und Maßnahmen zur Wiederaufforstung sprechen.

  • ⚖ Prozessbeginn: Im Juni hatte ein 41-jähriger Mann in einer Kneipe am Magdeburger Universitätsplatz auf zwei Männer eingestochen, weil er keinen Mund-Nasen-Schutz tragen wollte. Die beiden Opfer waren als Sicherheitspersonal vor Ort und hatten den Angeklagten wegen der fehlenden Schutzmaske zweimal des Ortes verwiesen.

Damit wünsche Ich Ihnen einen angenehmen und erfolgreichen Dienstag! Morgen blickt an dieser Stelle Fabienne von der Eltz mit Ihnen auf das Wichtigste am Morgen. In der Zwischenzeit erhalten sie aktuelle News und Entwicklungen von uns auf unserer Webseite und in der MDR AKTUELL-App.

Über Themen aus "Sachsen-Anhalt am Morgen" berichtet MDR SACHSEN-ANHALT... ...im Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Quelle: MDR SACHSEN-ANHALT

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt