22.09.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Gastronomie: Sachsen-Anhalt will mehr Fachkräfte im Ausland werben

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig
Restaurant
Um die Engpässe beim Personal in der Gastronomie zu decken, will Sachsen-Anhalt verstärkt nach Fachkräften im Ausland suchen. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Sachsen-Anhalt am Mittwochmorgen: Um etwas gegen die angespannte personelle Situation in der Gastronomie zu unternehmen, will Sachsen-Anhalt seine Suche nach Fachkräften im Ausland ausbauen. Frische Zahlen zeigen: Dass neues Personal kommt, ist dringend nötig. Corona hat den Fachkräftemangel in der Branche nämlich noch einmal verschärft. Das ist gleich unser Top-Thema. Später schauen wir außerdem auf den autofreien Tag heute in Teilen von Halle. Ich bin Luca Deutschländer – und hier kommt Ihr Morgen-Update.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Thema des Morgens- ist die Zeichnung einer Kaffeetasse zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Fachkräfte fehlen: Sachsen-Anhalt will verstärkt im Ausland suchen

Die Corona-Lage kann noch so entspannt sein, die Beschränkungen für Gastronomen noch so lasch. All das nützt nichts, wenn die Fachkräfte fehlen. Und das tun sie. Sachsen-Anhalt will deshalb künftig noch stärker im Ausland nach Fachkräften für die Branche suchen. Das hat Tourismus- und Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) mitgeteilt. Bei MDR SACHSEN-ANHALT sagte Schulze, man müsse sich damit anfreunden, dass der Mangel an Arbeitskräften nicht mehr aus Deutschland heraus gedeckt werden könne.

Generalsekretär Sven Schulze gestikuliert am Rande eines außerordentlichen Parteitags der CDU Sachsen-Anhalt.
Bildrechte: dpa

Das ist eines unserer größten Probleme. In der Corona-Pandemie haben wir in der Branche massiv Mitarbeiter verloren, die man ehrlich gesagt auch nicht so leicht zurück bekommt.

Sven Schulze (CDU) Minister für Wirtschaft und Tourismus

In der Tat hat die Corona-Pandemie die ohnehin angespannte personelle Situation vieler Gastronomen verschärft. Das zeigen auch Zahlen des neuen Tourismusbarometers, das die Sparkasse erst gestern vorgestellt hat. Demnach sank die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Branche binnen eines Jahres um 6,4 Prozent. Viele haben sich schlicht Jobs in anderen Branchen besorgt. Dazu kommt, dass fast jeder dritte Ausbildungsplatz im Gastgewerbe unbesetzt bleibt.

"Wir müssen dafür werben, dass das tolle Jobs sind", sagte Schulze. In vielen Betrieben seien Bezahlung und Arbeitsbedingungen gut. Das bestätigt auch Philipp Liebisch, der im Naturresort "Schindelbruch" in Stolberg im Harz als Küchendirektor arbeitet. Liebisch sagte dem MDR, die Arbeitszeiten in seinem Job seien moderater geworden. Dasselbe gelte für den Umgang mit Angestellten. Dennoch fehlen auch im Naturresort Fachkräfte, berichtet Liebisch.

Die verstärkte Suche nach Fachkräften im Ausland ist übrigens kein Alleingang von Wirtschaftsminister Schulze: Die neue Landesregierung von CDU, SPD und FDP hat sich darauf verständigt, die Suche nach Fachkräften im Ausland zu intensivieren. Im Koalitionsvertrag heißt es dazu, man werde gemeinsam mit den Kammern die Anstrengungen "verstetigen" – und neue Partnerschaften aufbauen.

Wie das funktionieren kann, hat übrigens schon in der Vergangenheit eine Kooperation Sachsen-Anhalts mit Vietnam gezeigt. Infos dazu gibt's hier für Sie.


Soweit unser wichtigstes Thema heute Morgen. Aber der Mittwoch hat noch mehr Nachrichten im Gepäck – und noch mehr interessante Fakten rund um die Bundestagswahl. Wussten Sie, dass neben den jungen Erstwählerinnen und -wählern auch Zehntausende Menschen mit Behinderung erstmals wählen dürfen? Dazu liefern wir in unserem #MDRklärt mehr bei "Sachsen-Anhalt am Morgen". Außerdem schauen wir nach Halle und warum Autos dort heute (teilweise) unerwünscht sind.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Das Video des Morgens- ist die Zeichnung eines Monitors mit einem Start-Button zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Video: Wo Geschichte atmet – neues DDR-Museum in Bobbau eröffnet

In der Vergangenheit stöbern – und Erinnerungen wach werden lassen: Das geht seit wenigen Tagen in einem neuen DDR-Museum, das in Bobbau bei Bitterfeld-Wolfen eröffnet hat. Mehr als 30.000 Exponate sind in der früheren Dorfschule zu sehen, zusammengetragen auf zwei Etagen vom Verein "Geschichte(n) bewahren". Am Namen des Vereins merken Sie schon: Es geht nicht nur um Gegenstände – sondern auch um die Erinnerungen, die die Spenderinnen und Spender mit ihnen verbinden. Diese Geschichten werden aufgeschrieben – und ebenfalls gezeigt.

Meine Kollegin Anja Nitizki hat das Museum besucht (und selbst allerlei Erinnerungen in sich geweckt).


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -#MDRklärt, Schlauer in einer Minute- ist die Zeichnung eines Luftstoßes zu sehen, der aus einem gezeichneten Kopf ausstößt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

#MDRklärt: Inklusives Wahlrecht – 85.000 dürfen das erste Mal wählen

Zum ersten Mal wählen gehen: Womöglich wissen Sie noch von sich selbst, wie aufregend das ist. Auch bei dieser Bundestagswahl dürfen Hunderttausende Menschen zum ersten Mal ihre Stimme abgeben. Darunter sind allerdings nicht nur junge Erwachsene, die vor kurzem 18 geworden sind. Etwa 85.000 Frauen und Männer mit Behinderung dürfen am Sonntag ebenfalls das erste Mal wählen, 2.500 von ihnen aus Sachsen-Anhalt.

Hintergrund ist eine Reform des Wahlgesetzes, das diese Gruppe zuvor viele Jahre vom Wahlrecht ausgeschlossen hatte. Das betraf die Frauen und Männer, die in all ihren Angelegenheiten rechtlich betreut werden. Geht nicht, urteilte vor zwei Jahren das Bundesverfassungsgericht – und kippte den Ausschluss.

Mein Kollege Maximilian Fürstenberg hat das für Sie recherchiert. Unser #MDRklärt:

Darum sind 85.000 Menschen mit Behinderung bei der Bundestagswahl Erstwähler 3 min
Bildrechte: MDR/dpa

Di 21.09.2021 13:55Uhr 02:49 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/bundestagswahl/video-inklusives-wahlrecht-bundestagswahl-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Die Medienschau- ist die Zeichnung einer Tageszeitung zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Medienschau: Was andere schreiben


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Tipp am Morgen- ist die Zeichnung eines Fingers zu sehen, der auf ein Smartphone zeigt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Tipp: Alternativen zum Wahl-O-Maten

Nur noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl: Und es soll ja viele Menschen geben, die sich noch nicht entschieden haben, wer am Ende ihre Stimme bekommt. Hilfe für Unschlüssige liefert der bekannte Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Idee dahinter: Sie werden mit politischen Aussagen konfrontiert und müssen sagen, ob Sie zustimmen – oder nicht. Am Ende spuckt Ihnen das Programm die Partei aus, deren Programm am ehesten mit Ihrer Meinung übereinstimmt.

Aber es gibt noch reichlich mehr solcher Angebote. Einige ähneln dem Wahl-O-Maten, andere richten ihren Fokus ganz speziell auf Sozial- oder Gesundheitspolitik. Was alle eint: Mein Kollege Alexander Laboda hat die Tools für Sie getestet. Hier gibt's seinen Befund.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Was außerdem wichtig wird- ist die Zeichnung einer Person zu sehen, die durch ein Fernglas sieht.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Was heute außerdem wichtig wird

  • 🛸 Rettung aus der Luft: Auf dem früheren Flughafen Cochstedt bei Magdeburg simulieren Forscherinnen und Forscher heute zum ersten Mal Rettungseinsätze per Drohne. Das unbemannte Flugobjekt hat nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein spezielles Kamerasystem an Bord. Ob sie aus der Luft Personen erkennen würde, soll in dem Test anhand von Puppen getestet werden. Die Bilder werden in Echtzeit an die Kräfte am Boden geliefert.

  • 💉 Letzter Pieks: In Burg hat das Impfzentrum heute das letzte Mal geöffnet. Dort wurden zuletzt nach Angaben der Kreisverwaltung im Jerichower Land noch rund 300 Menschen pro Woche geimpft. Ab morgen wird das Impfzentrum in der Stadthalle abgebaut, Ende September folgen alle weiteren in Sachsen-Anhalt. MDR SACHSEN-ANHALT wird deshalb im Laufe des Tages eine vorläufige Bilanz der Arbeit der Impfzentren ziehen.

  • 😡 Verhärtete Fronten: In Magdeburg wollen sich heute die Chefin einer Bürgerinitiative und der Geschäftsführer des neuen Hotels im Stadtpark treffen. An dem Neubau gibt es Kritik, weil er mitten im Hochwassergebiet gebaut wurde (was laut Flächennutzungsplan gar nicht erlaubt wäre).

  • 👷‍♂️ Protest: In Halle wollen Bauarbeiter aus der Stadt und der Umgebung heute für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen in ihrer Branche demonstrieren. In der Innenstadt ist eine Protestaktion geplant, mit der nach Angaben der Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden soll.


Damit endet unser Überblick am Mittwochmorgen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Machen Sie was draus. Bis morgen früh!

Über Themen aus "Sachsen-Anhalt am Morgen" berichtet MDR SACHSEN-ANHALT... ...im Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Quelle: MDR SACHSEN-ANHALT

2 Kommentare

Fakt vor 3 Wochen

@Frank von Broeckel:

Wie man überall lesen konnte, haben aber viele derjenigen, die vor der Pandemie in der Gastronomie tätig waren und die während des Lockdowns arbeitslos wurden, inzwischen einen besseren Job bekommen und wollen garnicht zurück in die Gastronomie. Oder warum, meinen Sie, dass die Gastronomie händeringend nach Arbeitskräften sucht.
Folglich kein "grober Unfug"!

Frank von Broeckel vor 3 Wochen

Grober Unfug!

Wirklich unzählige in der Gastronomie tätige Personen sind während der Corona Krise arbeitslos geworden!

Diese Leute sollte man zunächst vorrangig(!) wieder einstellen, anstatt gleich nach neuen ausländischen Billigkräften für die Gastronomie zu suchen!

Mehr aus Sachsen-Anhalt