Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Podcast "Behind the Data" erzählt die Geschichten hinter den Diagrammen. Bildrechte: MDR/Franz-Paul Senftleben

Hintergründe, Geschichten, AnalysenBehind the Data: Warum wir einen Podcast über Datenjournalismus starten

von Alexandra Ketterer, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 19. Mai 2022, 11:48 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT startet einen Podcast zum Thema Datenjournalismus. In "Behind the Data" sprechen Datenjournalisten über ihre Recherchen und schildern Hintergründe. Im Mittelpunkt stehen dabei Geschichten und Einordnungen und was diese für die Nutzerinnen und Nutzer bedeuten.

Wenn wir in der Corona-Pandemie etwas gelernt haben, dann Bedeutung von Zahlen. Inzidenz, Hospitalisierungsrate, Impfquote: Auf der Grundlage von Zahlen und Daten werden politische Entscheidungen gefällt, die eine große Tragweite haben und den Alltag von Millionen Menschen berühren.

Aktuell sehen wir das beim russischen Krieg gegen die Ukraine und bei Deutschlands Abhängigkeit von russischen Öl und Gas. Um all das zu verstehen, helfen Zahlen und Daten. Deshalb startet MDR Data einen neuen Podcast: Behind the Data - hinter den Daten.

Wenn Daten die Welt erklären

Mit diesem Podcast wollen wir uns die Recherchen hinter den Diagrammen genauer ansehen: Denn Daten helfen zwar, die Welt und unseren Alltag besser zu verstehen. Aber die Zahlen müssen immer auch eingeordnet werden.

Einmal pro Monat wollen wir ein neues Thema vorstellen, das aktuell für die Gesellschaft relevant ist. Zum Beispiel wird es um den Ärztemangel gehen, darum wie weit man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Land kommt oder warum es in Sachsen-Anhalt einen Männerüberschuss gibt. Unser Anliegen ist es, zu erklären, wie Datenjournalisten zu ihren Erkenntnissen gelangen und transparent zu zeigen, welche Datenquellen dazu genutzt wurden.

Um was es in der ersten Folge geht

In der ersten Folge geht es um das Thema Energie. MDR-Datenjournalistin Alexandra Ketterer spricht mit Christian Endt von Zeit Online über den gerade veröffentlichten Energiemonitor und wie abhängig wir in Deutschland von russischem Gas sind. 

Momentan kommt circa die Hälfte des Erdgases, das wir in Deutschland nutzen, aus Russland. Der Energiemonitor funktioniert ähnlich wie die Corona-Übersicht: Verschiedene Schaubilder zeigen, wie wir in Deutschland mit unserer Energieversorgung aufgestellt sind.

Die Daten werden dabei immer wieder auf den neuesten Stand gebracht, sodass man eine Entwicklung in den kommenden Monaten genau beobachten kann. Im Podcast erzählt Christian Endt vom eigenen Rechercheprozess, woher die Daten für die Schaubilder kommen und welche Aspekte des Energiesektors noch zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. 

Warum wir darüber einen Podcast machen

Wir wollen über die Datenrecherche diskutieren, Datenjournalismus und auch die Menschen dahinter sichtbarer machen. Nachdem ein Datenprojekt veröffentlicht wurde, kennt der verantwortliche Datenjournalist darüber hinaus noch viel mehr Details und hat weiterführende Fragen und Überlegungen zu dem Thema, auf die es sich lohnt einzugehen. Außerdem finden wir es spannend, über Datenquellen und Transparenz im Journalismus zu diskutieren und den persönlichen Überlegungen der Journalisten Raum zu geben. 

Wo man den Podcast hören kann

Hören kann man den Podcast über die ARD Audiothek, auf Spotify, iTunes oder über jede Podcast-App auf dem Smartphone.

Wir freuen uns immer über neue Recherche-Ideen! Feedback oder spannende Ideen, die sich unser Datenteam genauer ansehen soll, können gerne an data@mdr.de gesendet werden. 

Mehr zum Thema: Daten und Podcasts im MDR

MDR (Alexandra Ketterer)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. Mai 2022 | 13:10 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen