A2 bei Theeßen Lkw auf der A2 ausgebrannt: Wieder alle Fahrspuren frei

Nach einem Lkw-Brand am Samstagmorgen sind seit Montagmorgen wieder alle Fahrspuren freigegeben. Nach dem Brand musste der Fahrbahnbelag ausgebessert werden.

Über zwei von drei Spuren einer Autobahn drängen Lkw.
Nach einem Lkw-Brand ist die A2 bei Theeßen wieder frei (Symbolbild). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gut zwei Tage nach dem Unfall mit einem Lkw auf der Autobahn 2 bei Theeßen im Jerichower Land rollt der Verkehr wieder ohne Probleme. Wie eine Sprecherin der Autobahnpolizei MDR SACHSEN-ANHALT am Montag sagte, stehen alle Fahrspuren wieder zur Verfügung.

Am Samstagmorgen ist auf der A2 in der Nähe von Theeßen im Jerichower Land der Sattelauflieger eines Lkw in Flammen aufgegangen. Die Aufräumarbeiten werden teilweise bis Montag andauern, teilte die Autobahnpolizei mit. Da das Feuer den Fahrbahnbelag zerstört hat, müssten auf einer Spur die Betonplatten ersetzt werden.

Stau auf Grund von Aufräumarbeiten eines ausgebrannten LKWs, der Rapsöl geladen hatte.
Der Stau war zwischenzeitlich bis zu zehn Kilometer lang. Bildrechte: Matthias Strauss

Lkw musste vor Ort zerlegt werden

Nach Angaben der Polizei hatte das Fahrzeug tonnenweise Rapsöl in Flaschen geladen. Der Lkw-Fahrer bemerkte laut der Polizei während der Fahrt Qualm am Auflieger. Er hielt auf dem Standstreifen, koppelte die Zugmaschine ab und brachte sich in Sicherheit. Der Auflieger brannte aus.

Die Polizei vermutet, dass ein technischer Defekt den Brand ausgelöst hat. Der Schaden wird auf rund 70.000 Euro geschätzt. Um das ausgebrannte Wrack abtransportieren zu können, musste der Auflieger vorher mit einem Bagger zerlegt werden. Der Verkehr wird derzeit einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

MDR (Luca Deutschländer, Hannes Leonard, Leonard Schubert, Fabian Frenzel, Matthias Strauss), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. Mai 2022 | 14:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt