Aufruf des DRK Blutspenden: "Wir sind an der Unterkante dessen, was wir brauchen"

In Sachsen-Anhalt sind die Blutspenden knapp. Anlässlich des Weltblutspendetages mahnt das DRK, der Bedarf sei hoch, das Angebot jedoch gering. Die Situation sei angespannt und kritisch.

Eine Blutkonserve liegt im Blutspendezentrum des Deutschen Roten Kreuzes auf einer Blutwaage und wird während einer Spende gefüllt
In Sachsen-Anhalt sind die Blutkonserven knapp. Bildrechte: dpa

Der Blutspende-Dienst des Deutschen Roten Kreuzes ruft vor dem Sommer zum Blutspenden auf. Regionalleiter Nico Feldmann sagte MDR SACHSEN-ANHALT am heutigen Weltblutspendetag, statistisch gesehen brauche man in Sachsen-Anhalt jeden Tag 500 Spenden.

Wegen Corona fanden Spendentermine nicht statt

Durch Corona habe es im vergangenen Jahr ein Auf und Ab gegeben. So hätten Spendentermine in Berufsschulen oder Firmen nicht stattfinden können. Dadurch hätten viele Spender gefehlt. Nun würden Operationen nachgeholt und Therapien fortgesetzt. Dementsprechend hoch sei der Bedarf an Blut. Leider sinke die Spendenbereitschaft momentan saisonbedingt.

Das ist der Weltblutspendetag

Der Weltblutspendetag wird jedes Jahr am 14. Juni begangen. Das Datum bezieht sich auf Karl Landsteiner, den Entdecker der Blutgruppen, der am 14. Juni 1868 geboren wurde. Der Weltblutspendetag wurde 2004 von vier internationalen Organisationen ausgerufen. Sie wollen damit auf die Bedeutung von Blut auf der Basis freiwilliger und unentgeltlicher Spenden hinweisen: Weltgesundheitsorganisation (WHO), Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, International Society of Blood Transfusion (ISBT) und International Federation of Blood Donor Organizations (IFBDO).

"Situation ist angespannt und kritisch"

Hinzu komme, dass viele Leute infolge der Corona-Lockerungen Freizeitaktivitäten nachholten. Auch sie fehlten als Spender. Feldmann: "Die Situation ist angespannt und kritisch. Wir sind an der Unterkante dessen, was wir brauchen." Die Notfallversorgung sei aber gesichert. Man rufe zum Blutspenden auf, damit die Vorräte auch im Sommer reichten.

#MDRklärt So viele Tage reichen die Blutkonserven in Mitteldeutschland

In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen werden Blutspenden dringend gebraucht. #MDRklärt zeigt, wie viele Blutkonservenvorräte es aktuell in Mitteldeutschland gibt.

So viele Tage reichen die Blutkonserven in Mitteldeutschland
Bildrechte: MDR/dpa
So viele Tage reichen die Blutkonserven in Mitteldeutschland
Bildrechte: MDR/dpa
Sachsen-Anhalt und Thüringen A+ Vorrat für 2 Tage A- Vorrat für 2 Tage 0+ Vorrat für 2 Tage 0- Vorrat für 2 Tage B+ Vorrat für 7 Tage B- Vorrat für 3 Tage AB+ Vorrat für 10 Tage AB- Vorrat für 3 Tage
Bildrechte: MDR
Sachsen A+ Vorrat für 2 Tage A- Vorrat für 2 Tage 0+ Vorrat für 3 Tage 0- Vorrat für 2 Tage B+ Vorrat für 7 Tage B- Vorrat für 2 Tage AB+ Vorrat für 10 Tage AB- Vorrat für über 10 Tage
Bildrechte: MDR
Die DRK-Blutspendedienst GmbH ist in Länderverbände aufgeteilt: Sachsen-Anhalt und Thüringen gehören zusammen mit Niedersachsen, Oldenburg und Bremen zum DRK NSTOB. Sachsen gehört zusammen mit Berlin, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein zum DRK Nord-Ost. Sie versorgen die Krankenhäuser und niedergelassenen Ärzte im Einzugsgebiet mit Arzneimitteln aus menschlichem Blut.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR/Maximilian Fürstenberg Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Feldmann betonte, dass man trotz einer Corona-Impfung Blut spenden könne. Theoretisch sei das am Folgetag möglich. Es werde aber empfohlen, einen Tag zu pausieren.

Junge Frau spendet Blut
Jeder Zweite in Mitteldeutschland hat schon mal Blut gespendet. Bildrechte: imago images / Panthermedia / Lightpoet

MDR/Tom Gräbe, Gero Hirschelmann

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 14. Juni 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt