Bundestagswahl 2021 Politikexperte Kliche: Wahlergebnis ist "das Grauen"

Die Wählerinnen und Wähler in Deutschland haben eine Entscheidung vermieden. So analysiert der Politikpsychologe der Hochschule Magdeburg-Stendal, Thomas Kliche, den Ausgang der Bundestagswahl. Und er glaubt, dass Deutschland noch lang für diese "Feigheit" zahlen wird.

Thomas Kliche
Der Politologe Thomas Kliche von der Hochschule Magdeburg-Stendal Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Politikpsychologe der Hochschule Magdeburg-Stendal, Thomas Kliche, sieht den Ausgang der Bundestagswahl kritisch. Das Ergebnis nannte Kliche bei MDR SACHSEN-ANHALT "das Grauen“. Er glaube, "Deutschland wird noch jahrzehntelang für diese Feigheit zahlen." Laut Kliche liegt das daran, dass die Menschen eine klare Entscheidung vermieden haben.

Hier können Sie die Einschätzungen von Professor Kliche in voller Länge nachhören:

Bevorzugt seien Kandidaten gewählt worden, die "ein bisschen schwampfig und nett unklar machen, was sie eigentlich wollen und in welche Richtung sie gehen werden." Der Experte sieht deswegen nach dem Wahlabend zwei politische Lager die gleich groß sind: auf der linken Seite SPD, Grüne und Linke sowie auf der rechten Seite CDU/CSU, AfD und FDP.

SPD oder Union? Banane!

Ob eine neue Bundesregierung von der SPD oder Union geführt wird, ist für Kliche "Banane". In seinen Augen haben sich die beiden Parteien in der Großen Koalition kaum unterschieden. Und auch dass Grüne und FDP ausschlaggebend sind, führt für den Hochschulprofessor nicht zu großen Veränderungen. Beide Parteien verfolgten bei der Zukunftsgestaltung unterschiedliche Strategien. Deswegen werde am Ende dasselbe wie bei der Großen Koalition herauskommen: der kleinste gemeinsame Nenner heraus.

Quelle: MDR/Stephan Michme, Mario Köhne

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 27. September 2021 | 08:10 Uhr

19 Kommentare

Matthi vor 2 Wochen

Vielleicht sollte man über eine Reformation der Wahl in Deutschland nachdenken. Zum Beispiel das der Kanzler/in vom Wähler gewählt wird und es endlich eine Begrenzung der Abgeordneten im Bundestag gibt 2009 waren es 631 Abgeordnete.

Matthi vor 2 Wochen

Die aktuelle Bundestagswahl erinnert mich an die letzte Thüringer Wahl, es wird Höstwarscheinlich schwierig und lange dauern bis wir eine neue Regierung in Berlin haben. Ich persönlich wusste auch nicht welche Partei ich wählen sollte unabhängig vom Wahlprogramm sehe ich keinen der Kanzlerkandidaten im Kanzleramt, aus Bekannten Gründen die von der Presse ausführlich berichtet wurden. Das letzte was ich persönlich möchte ist eine große Koalition zwischen SPD und Union, das hatten wir die letzten Jahre, den Stillstand kann man überall sehen oder besser gesagt außer faule Kompromisse ist nichts herumgekommen. Ich glaube auch das die Zeiten wo Parteien 40 % und mehr bekommen auf Bundesebene vorbei sind.

Niemann vor 2 Wochen

Genauso ist es. Bislang war Corona die schärfste Waffe um für alle politischen Fehler eine Ausrede parat zu haben. Jetzt wo Corona verblasst rückt wieder der Klimawandel als die schärfste Waffe in den Mittelpunkt, ein unpersönliches aber wirkungsvolles Totschlagargument, auf alle Lebensverhältnisse anwendbar, ersetzt die Coronamaßnahmen. Mit sogenannten Klimaschutz sind die drängenden Problem der Gegenwart nicht lösbar sondern verdrängen diese nur, sicherlich so gewollt. Machen wir uns ehrlich, lösen wir erst die Probleme von hier und heute bevor wir versuchen die Welt in 50 Jahren zu retten, denn wer die Gegenwart zerstört braucht sich über die Zukunft keine Gedanken mehr zu machen, ist doch so, oder?

Mehr aus Sachsen-Anhalt