Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber
Das Dankesfest des Bundespräsidenten findet im Schloss Bellevue in Berlin statt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Corona-PandemieWarum Menschen aus Sachsen-Anhalt bei einem Dankesfest des Bundespräsidenten zu Gast sind

von Lucas Riemer, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 20. August 2021, 17:24 Uhr

Am Freitagabend empfängt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue Menschen aus ganz Deutschland, die sich während der Corona-Pandemie besonders engagiert haben. Eingeladen sind insgesamt sieben Menschen aus Sachsen-Anhalt – auch Sandy Gärtner und Kenny-Lee Richter. Hier erzählen die Magdeburgerin und der Stendaler, warum sie dabei sind und mit welchen Erwartungen sie nach Berlin fahren.

Sandy Gärtner: Hilfe für die Nachbarn in Quarantäne

Knapp 14 Monate ist es her, dass in der Magdeburger Neuen Neustadt 500 Menschen in Quarantäne mussten. In dem Viertel hatte es einen sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen gegeben. Sandy Gärtner gehörte damals zu einer Gruppe engagierter Nachbarinnen und Nachbarn, die innerhalb von nur zwölf Stunden das Projekt "Moritz hilft!" aus dem Boden stampften. Gärtner und ihre Mitstreitenden sammelten Sachspenden für die Betroffenen, die tagelang oft auf engstem Raum mit mehreren Personen in ihren Wohnungen ausharren mussten.

Für diese und ähnliche Aktionen bedankt sich nun der Bundespräsident persönlich. Auf Schloss Bellevue empfangen Frank-Walter Steinmeier und First Lady Elke Büdenbender am Freitagabend bei einem Dankesfest Menschen aus ganz Deutschland, die sich in der Pandemie besonders engagiert haben. Sieben der geladenen Gäste kommen aus Sachsen-Anhalt. Eine davon ist Sandy Gärtner.

"Ich habe vor einiger Zeit einen Anruf aus dem Magdeburger Sozialministerium bekommen. Die haben unsere Aktion auf die Liste beim Bundespräsidialamt setzen lassen in der Hoffnung, dass dann die Einladung zu dem Dankesfest kommt. Ich habe mich schon sehr drüber gefreut, dass unsere Initiative überhaupt wahrgenommen wurde. Und dann lag tatsächlich ein Brief vom Bundespräsidenten im Briefkasten", erinnert sich Sandy Gärtner. Wichtig ist ihr, dass sie nicht als Alleinverantwortliche für "Moritz hilft!" wahrgenommen wird.

Eigentlich müssten wir mindestens zu zwanzigst nach Berlin fahren mit all den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die das Projekt unterstützt haben. Und ohne die Magdeburgerinnen und Magdeburger, die so viel gespendet haben, wäre das auch nicht möglich gewesen.

Sandy Gärtner

"Moritz hilft!" sei im Sommer 2020 aus den Herzen und dem Idealismus der Beteiligten entstanden, so Gärtner. Dass sie nun so viele Lorbeeren dafür bekomme, sei weder das Ziel noch erwartbar gewesen. Bereits bei der Wahl der Magdeburgerinnen und Magdeburger des Jahres war Sandy Gärtner nominiert und belegte den sechsten Platz. Beim Dankesfest des Bundespräsidenten freut sie sich darauf, "viele engagierte Menschen zu treffen, die etwas geleistet haben, das über das Normale hinausgeht."

Sollte sie die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit Frank-Walter Steinmeier bekommen, will Sandy Gärtner ihm nicht nur ihr eigens angefertigtes Gastgeschenk (hören Sie dazu den Ton unten) überreichen. Sie will ihm auch davon berichten, wie schön es in der Neuen Neustadt ist und wie bereichernd sie die Vielfalt dort empfindet.

Für die Lebensqualität und Vielfalt in ihrem Stadtviertel setzt sich Sandy Gärtner deshalb weiterhin ein. Obwohl es schon lange keine Quarantäne-Anordnungen mehr gab, habe sich das Projekt "Moritz hilft!" keineswegs aufgelöst, berichtet sie. Stattdessen sei es nun ein Teil des früheren Bürgervereins Neustadt, der seit vergangenem Herbst "Wir für Neustadt e.V." heißt und sich eine neue Agenda verpasst hat. "Weil akute Hilfsleistungen momentan glücklicherweise nicht mehr gefragt sind, geht es jetzt vor allem darum, Begegnungen zu schaffen", sagt Gärtner, die auch im Vorstand des Vereins sitzt.

Kenny-Lee Richter: Ehrenamtlicher Einsatz für Auszubildende

Während Sandy Gärtner zum ersten Mal auf Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender treffen wird, ist Kenny-Lee Richter fast schon ein Bekannter des Bundespräsidenten und seiner Ehefrau. Der 21-jährige Stendaler, der ebenfalls zum Dankesfest eingeladen wurde, hatte bereits im März an einer digitalen Diskussionsrunde mit Steinmeier und Büdenbender teilgenommen. Der Bundespräsident wollte wissen, wie es jungen Menschen in der Corona-Krise geht und wie sich die Pandemie auf das Ehrenamt auswirkt.

Richter wurde damals wegen seines großen ehrenamtlichen Engagements in die Runde eingeladen. Er ist Mitglied im Jugendpanel "youpaN", das sich unter anderem für Chancengerechtigkeit im Bildungssystem und eine nachhaltige Ausrichtung der Wissenschaft einsetzt. Als Auszubildender im dritten Lehrjahr zum Erzieher an der Fachschule Sozialpädagogik in Stendal war Richter im Kreis- und Landesschülerrat aktiv. Dabei setzte er sich erfolgreich dafür ein, dass die Bedingungen für die Abschlussprüfungen der Erzieherinnen und Erzieher während der Pandemie erleichtert wurden. Außerdem engagierte er sich als Delegierter der Bundesschülerkonferenz.

Inzwischen hat Richter seine Ausbildung abgeschlossen. Seit einigen Wochen lebt er in Magdeburg, wo er im Herbst ein Soziologie- und Politikwissenschaftsstudium beginnt. "Ich bin gespannt, wie die Veranstaltung wird und was für ein Programm es geben wird. Ich erhoffe mir einen tollen Abend, von dem man persönlich etwas mitnehmen kann und Leute kennenlernt", sagt Kenny-Lee Richter.

Außerdem freue er sich besonders auf die Führung durch das Schloss Bellevue, so Richter. Einem möglichen Gespräch mit dem Bundespräsidenten blickt er entspannt entgegen: "Ich gehe das offen an und überlege mir keine Fragen im Vorfeld. Ich bin politikinteressiert und in der SPD aktiv, daher denke ich, dass mir dann schon was Passendes einfallen würde."

Bildrechte: Magnus Wiedenmann

Über den AutorLucas Riemer arbeitet seit Juni 2021 bei MDR SACHSEN-ANHALT. Der gebürtige Wittenberger hat Medien- und Kommunikationswissenschaft in Ilmenau sowie Journalismus in Mainz studiert und anschließend mehrere Jahre als Redakteur in Hamburg gearbeitet, unter anderem für das Magazin GEOlino.

Bei MDR SACHSEN-ANHALT berichtet er vor allem über kleine und große Geschichten aus den Regionen des Landes.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/Lucas Riemer

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 20. August 2021 | 07:30 Uhr