Datenanalyse zur Coronavirus-Pandemie Immer mehr Regionen melden neue Corona-Infektionen

Manuel Mohr
Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

Deutschlandweit steigen die Corona-Infektionszahlen weiter an, immer mehr Regionen melden nach teils wochenlanger Pause wieder neue Infektionen. Welche Rolle die Reiserückkehrer dabei spielen, das und mehr im Corona-Daten-Update.

Frau mit Mund-Nasen-Schutz blickt vor einer gelben Wand auf ihr Smartphone.
Bildrechte: MDR/Unsplash/alessio rinella

Guten Abend zur aktuellen Ausgabe des Corona-Daten-Updates. In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland weiter angestiegen. Vor genau einem Monat lag der Durchschnittswert der täglichen Neuinfektionen bei rund 350. Aktuell liegt er bei knapp über 1.000. Beunruhigend ist dabei die Tatsache, dass die gestiegenen Fallzahlen nicht auf ein oder zwei Hotspots zurückzuführen sind, sondern das Infektionsgeschehen in vielen Regionen Deutschlands gleichzeitig wieder zunimmt.

90 Prozent aller Städte und Landkreise melde neue Infektionen

Sichtbar wird das, wenn man die Zahl der Städte und Landkreise betrachtet, die seit mindestens sieben Tagen keine einzige Neuinfektion registriert haben. Aktuell sind das nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 29 Regionen, umgerechnet also etwa 7 Prozent aller Regionen. Ende Juni lag der Wert noch bei über 35 Prozent, also 145 Landkreisen und kreisfreien Städten.

Momentan ist, gemessen an der Einwohnerzahl, das Infektionsgeschehen in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hamburg und Hessen am höchsten. Allesamt Bundesländer, in denen die Sommerferien bereits zu Ende sind oder jetzt enden. Im Vergleich dazu sind die Infektionen in den meisten Bundesländern, bei denen die Sommerferien noch andauern, nicht ganz so hoch.

Viele Reiserückkehrer unter Neuinfizierten

In Sachsen-Anhalt sind die Neuinfektionen im Vergleich zu anderen Bundesländern noch sehr moderat. Dennoch hat auch hierzulande das Geschehen wieder an Fahrt aufgenommen. Pro Tag kommen aktuell durchschnittlich zwölf neue Infektionen hinzu, vor einem Monat lag dieser Wert noch bei fünf. Auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte ein Sprecher des Sozialministeriums, dass unter den Neuinfizierten viele Reiserückkehrer sind.

Demnach wurden im August bislang 93 neue Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt gemeldet, 41 Personen davon sind nach der Einreise aus dem Ausland positiv getestet worden – das entspricht einem Anteil von rund 44 Prozent. Dabei zeigt sich, dass der Anteil der Reiserückkehrer an den positiv Getesteten im Verlauf des August gestiegen ist. Allein am Freitag sind von 15 bestätigten Neuinfektionen elf Reiserückkehrer.

Corona-Test am Auto und eine Oberfläche mit Staub 40 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Zu den Ländern, in denen sich die Menschen höchstwahrscheinlich infiziert haben, machte das Ministerium nur allgemeine Angaben. Unter anderem gehören Bulgarien, Kroatien, Albanien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Polen, Österreich und die Türkei zu den betroffenen Urlaubsländern. Deutschlandweit lag der Anteil der Reiserückkehrer bei den Neuinfizierten nach RKI-Angaben in der vergangenen Woche bei 31 Prozent.

Wie sich die übrigen Fallzahlen entwickelt haben, können Sie wie gewohnt den folgenden Abschnitten entnehmen.

Daten-Update Sachsen-Anhalt

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 105
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 1.948
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +5

• Gesamtzahl der Infektionen: 2.117
• Neuinfektionen seit gestern: +15

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 64
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 4
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 3

Datenquellen für Sachsen-Anhalt:

  • Infektionen, Genesene, Todesfälle: Sozialministerium Sachsen-Anhalt + eigene Berechnung
  • Intensivpatienten und -betten: DIVI Intensivregister

Daten-Update Sachsen

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 184
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 5.310
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +0

• Gesamtzahl der Infektionen: 5.720
• Neuinfektionen seit gestern: +17

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 226
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 6
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 5

Datenquellen für Sachsen:

  • Infektionen, Genesene, Todesfälle: MDR SACHSEN + eigene Berechnung
  • Intensivpatienten und -betten: DIVI Intensivregister

Daten-Update Thüringen

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 118
• Genesene Patienten laut offiziellen Meldungen: 3.192
• Genesene Patienten seit gestern: +8

• Gesamtzahl der Infektionen: 3.500
• Neuinfektionen seit gestern: +11

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 190
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 3
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 1

Datenquellen für Thüringen:

Daten-Update Deutschland

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 11.988
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 200.200
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +700

• Gesamtzahl der Infektionen: 221.413
• Neuinfektionen seit gestern: +1.449

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 9.225
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +14

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 230
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 134

Datenquellen für Deutschland:

  • Infektionen, Genesene, Todesfälle: Robert Koch-Institut + eigene Berechnung
  • Reproduktionszahl (Schätzung): Tägliche Situationsberichte des Robert Koch-Instituts
  • Intensivpatienten und -betten: DIVI Intensivregister

Generelle Einschätzung der Daten

Es handelt sich sowohl regional als auch international um eine sehr dynamische Datenlage. Beinahe stündlich liefern einzelnen Kommunen, Landesbehörden oder internationale Stellen neue Zahlen. Dazu kommt ein teils erheblicher Meldeverzug, weshalb sich Angaben verschiedener Quellen unterscheiden können. Grundsätzlich stellt eine Daten-Übersicht wie diese deshalb immer nur eine Momentaufnahme dar.

Newsletter: Das Corona-Daten-Update

Zum Schluss empfehlen wir Ihnen noch unseren Newsletter zum Thema: In unserem Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihr Postfach. Hier geht es zur Anmeldung.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 14. August 2020 | 17:00 Uhr

4 Kommentare

ElBuffo vor 39 Wochen

Hach wie überraschend, dass es keine Cluster gibt, sondern sich die Rückkehrer aus Risikogebieten gleichmäßig übers Land verteilen. Da tut man angestrengt bemüht über Bayern lästern, weil die mit der Information nicht hinterherkommen, aber die eigentliche Nachricht geht in der sonst so aufgeregten Presse unter: Die nichtinformierten 1.000 Infizierten wären ohne den bayrischen Alleingang gar nicht erst getestet worden und würden genauso unwissend herumspreaden. Und in allen anderen Bundesländern wurden die doch ohnehin nicht so richtig getestet. Die Prozentzahl der positiv getesteten Rückkehrer liegt recht hoch im Vergleich zum bisherigen Infektionsgeschehen. Irgendwie das gleiche Trauerspiel wie Anfang des Jahres als unbedingt noch ganze Schulklassen nach Tirol fahren mussten. Ist mir schleierhaft, wie man immer neue, teils unsinnige, Maßnahmen aus der Hüfte schießt, aber hier bei der größten Quelle bestenfalls zaghaft vorsichtig ansetzt. Entweder das ist gefährlich oder eben nicht.

August vor 39 Wochen

Die Frage ist wieviel Infizierte den Virus weiterreichen bevor die Ansteckung erfasst wird. Auch ein negativer Test nach der Einreise aus dem Ausland ist belanglos wenn die Inkubationszeit unterschritten wird. Die Viusausbreitung ist ein Biologisches Tchernobyll ein ausser Kontrolle geratene Kettenreaktion wo eine Rückverfolgung immer schwerer wird.

Felix vor 39 Wochen

"Beunruhigend ist dabei die Tatsache, dass die gestiegenen Fallzahlen nicht auf ein oder zwei Hotspots zurückzuführen sind, sondern das Infektionsgeschehen in vielen Regionen Deutschlands gleichzeitig wieder zunimmt."
Nein, das ist nicht beunruhigend, sondern einfach nur logisch, da die Reiserückkehrer hier eine Rolle spielen und die sind nun mal auf viele Regionen Deutschlands verteilt. Die Hotspots sind auch nur dadurch entstanden, dass man an zufällig gewählten Orten Massentests gemacht hat. Und wenn man davon ausgeht, dass diese pos. PCR-Tests nur eine Folge der vermehrten Tests sind, dann kann man ganz entspannt sein. Übrigens hat Hr. Spahn vor zu vielen Tests gewarnt, weil man dann plötzlich viel mehr Falschpositive bekommt. Warum er nun die Tests unterstützt, ist eines von vielen Rätseln.

Mehr aus Sachsen-Anhalt