Datenanalyse zur Coronavirus-Epidemie In diesen Bundesländern gibt es momentan die meisten Corona-Neuinfektionen

Manuel Mohr
Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

Deutschlandweit steigt die Zahl der neuen Corona-Infektionen weiter an, jedoch mit starken regionalen Unterschieden. Welche Bundesländer gegenwärtig wie stark betroffen sind, das und mehr im Corona-Daten-Update.

Frau mit Mund-Nasen-Schutz blickt in einem abgedunkelten Raum nach links.
Im Vergleich zu Mitte Juli ist das aktuelle Infektionsgeschehen in Deutschland spürbar erhöht. Bildrechte: MDR/Unsplash/engin akyurt

Hallo zu einer neuen Ausgabe des Corona-Daten-Updates. Der in der vergangenen Woche beschriebene Aufwärtstrend der Corona-Neuinfektionen hat sich in dieser Woche weiter fortgesetzt. Deutschlandweit gibt es viele kleinere Ausbruchsgeschehen in verschiedenen Landkreisen. Zusätzlich werden immer mehr Corona-Fälle bei Reiserückkehrern identifiziert, am Donnerstag und Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen erstmals seit drei Monaten wieder bei über 1.000.

In der Summe führt dieses Geschehen dazu, dass in den zurückliegenden sieben Tagen durchschnittlich etwa 790 neue Corona-Infektionen pro Tag registriert werden. Mitte Juli lag dieser 7-Tage-Durchschnittswert für Deutschland noch bei 350:

Deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern

In den vergangenen Tagen meldeten die Landkreise Dingolfing-Landau (Bayern), Düren (Nordrhein-Westfalen) sowie der Odenwaldkreis (Hessen) und die Städte Offenbach (Hessen) und Ingolstadt (Bayern) innerhalb einer Woche mehr als 25 neue Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner. Mit mehr als 100 neuen Infektionen je 100.000 Einwohnern war das Geschehen in Dingolfing-Landau mit Abstand am höchsten. Dort gab es zwei Ausbrüche in der Gemeinde Mamming, einen unter Erntehelfern in einem landwirtschaftlichen Betrieb und der zweite in einer Konservenfabrik. Letztere verfügt über mehrere Standorte, zurzeit werden dort alle Mitarbeiter auf das neuartige Coronavirus getestet.

In Offenbach ist der Anstieg der Infektionszahlen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vor allem auf Reiserückkehrer zurückzuführen, in Ingolstadt und dem Odenwaldkreis auf familiäre und religiöse Ereignisse. Darüber hinaus werden deutschlandweit weiterhin Infektionscluster in Alters- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Flüchtlingseinrichtungen, Kindertagesstätten und religiösen Gemeinschaften registriert. Aktuell ist die 7-Tagesinzidenz – die Fallzahl pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – in Nordrhein-Westfalen (11,4) sowie Berlin (8,3) deutlich, in Hessen (6,3) leicht über dem bundesweiten Durchschnittswert (5,8).

In Sachsen-Anhalt (1,4), Sachsen (0,8) und Thüringen (1,9) hingegen ist das Infektionsgeschehen vergleichsweise moderat. Wie sich die 7-Tagesinzidenzen seit Beginn der Epidemie entwickelt haben, können Sie in folgender Zeitraffer-Karte nachvollziehen.

Um die Animationen zu starten oder zu pausieren, klicken Sie einfach auf den ►-Knopf:

Deutschland weiterhin häufigster Infektionsort

Von den bislang mehr als 210.000 Infektionsfällen in Deutschland sind in zwei von drei Fällen Angaben zum wahrscheinlichen Infektionsland bekannt. In den vergangenen vier Kalenderwochen war diesen Angaben zufolge Deutschland in 80 Prozent aller Fälle der wahrscheinlichste Land, in dem eine Infektion stattgefunden hat. Vor zwei Wochen lag dieser Wert noch bei 90 Prozent.

Infektionen, die im Ausland ihren Ursprung haben, in Deutschland aber erst registriert haben, werden also häufiger. Dennoch ist nach wie Deutschland mit weitem Abstand das häufigste sogenannte Expositionsland. Danach folgen mit weitem Abstand einige Länder des Westbalkans (Kosovo, Serbien, Bosnien und Herzegowina) sowie die Türkei, Bulgarien und Rumänien.

Wie sich die übrigen Fallzahlen entwickelt haben, können Sie wie gewohnt den folgenden Abschnitten entnehmen.

Daten-Update Sachsen-Anhalt

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 81
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 1.905
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +3

• Gesamtzahl der Infektionen: 2.050
• Neuinfektionen seit gestern: +6

• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang: 64
• davon Todesfälle seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 3
• davon Patienten, die beatmet werden müssen: 2

Datenquellen für Sachsen-Anhalt:

  • Infektionen, Genesene, Todesfälle: Sozialministerium Sachsen-Anhalt + eigene Berechnung
  • Intensivpatienten und -betten: DIVI Intensivregister

Daten-Update Sachsen

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 115
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 5.280
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +5

• Gesamtzahl der Infektionen: 5.621
• Neuinfektionen seit gestern: +45

• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang: 226
• davon Todesfälle seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 5
• davon Patienten, die beatmet werden müssen: 5

Datenquellen für Sachsen:

  • Infektionen, Genesene, Todesfälle: MDR SACHSEN + eigene Berechnung
  • Intensivpatienten und -betten: DIVI Intensivregister

Daten-Update Thüringen

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 76
• Genesene Patienten laut offiziellen Meldungen: 3.151
• Genesene Patienten seit gestern: +4

• Gesamtzahl der Infektionen: 3.416
• Neuinfektionen seit gestern: +11

• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang: 189
• davon Todesfälle seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 6
• davon Patienten, die beatmet werden müssen: 0

Datenquellen für Thüringen:

Daten-Update Deutschland

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 8.692
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 195.200
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +600

• Gesamtzahl der Infektionen: 214.214
• Neuinfektionen seit gestern: +1.147

• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang: 9.183
• davon Todesfälle seit gestern: +8

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 235
• davon Patienten, die beatmet werden müssen: 130

Datenquellen für Deutschland:

  • Infektionen, Genesene, Todesfälle: Robert Koch-Institut + eigene Berechnung
  • Reproduktionszahl (Schätzung): Tägliche Situationsberichte des Robert Koch-Instituts
  • Intensivpatienten und -betten: DIVI Intensivregister

Daten-Update weltweit

Generelle Einschätzung der Daten

Es handelt sich sowohl regional als auch international um eine sehr dynamische Datenlage. Beinahe stündlich liefern einzelnen Kommunen, Landesbehörden oder internationale Stellen neue Zahlen. Dazu kommt ein teils erheblicher Meldeverzug, weshalb sich Angaben verschiedener Quellen unterscheiden können. Grundsätzlich stellt eine Daten-Übersicht wie diese deshalb immer nur eine Momentaufnahme dar.

Newsletter: Das Corona-Daten-Update

Zum Schluss empfehlen wir Ihnen noch unseren Newsletter zum Thema: In unserem Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihr Postfach. Hier geht es zur Anmeldung.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Quelle: MDR/mm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. August 2020 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Grosser Klaus vor 44 Wochen

Entscheidend ist immer noch:
1. Wieviele Erkrankte gibt es?
2. Wie schwer ist die Erkrankung, wie sind die Krankheitsverläufe?
3. Wieviele Neuinfizierte, wieviele Genesene gibt es?
4. Wie hoch ist die Dunkelziffer von Neuinfizierten und von Genesenen?
5. Wie sind die Infektionswege bzw. die Infektionsketten?
Angst und Panik sind nun mal ein schlechter Ratgeber.

MDR-Team vor 44 Wochen

Sie haben vollkommen Recht. Das kann irreführend sein. Das war nicht unsere Absicht. Wir haben die Farbwerte angepasst. Danke für den aufmerksamen Hinweis.

ayo vor 44 Wochen

Ihre animierte Grafik „Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner pro Woche“ macht vermittelt ein völlig falsches Bild, weil Sie die Farben unabhängig der absoluten Werte vergeben. Dunkelrot steht mal für 86 Infizierte je 100.000, dann für nur 5 je 100.000. Das ist regelrecht irreführend, so macht man aus Mücken Elefanten.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Ein Tabakladen 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK