Verteilung des Impfstoffs unklar Corona-Impfung für Kinder: Eltern sollen sich an Kinderarzt wenden

Seit einigen Tagen sind auch für Kinder Impfungen gegen Corona möglich. Allerdings können aktuell weder Apothekerkammer noch Kassenärztliche Vereinigung sagen, wie die 20.000 Kinder-Impfdosen in Sachsen-Anhalt verteilt worden sind.

Ein Kinderarzt impft ein 7-jähriges Mädchen gegen das Covid19-Virus.
Ein Kinderarzt impft ein Mädchen gegen Covid 19. Bildrechte: dpa

Nachdem Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerium 20.000 Corona-Impfdosen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren bestellt hat, steht die Frage nach den ersten Impfungen für diese Altersgruppe weiter im Raum. Man habe keinen Überblick über die Verteilung des Impfstoffes, sagte eine Sprecherin der Apothekerkammer am Mittwoch.

MDR-Reporter Uli Wittstock, daneben ein Kind, das von einer Ärztin geimpft wird 2 min
Bildrechte: dpa/MDR
2 min

MDR-Reporter Uli Wittstock macht sich Gedanken zur aktuellen Debatte um die Corona-Impfung für Kinder. Sachsen-Anhalts Sozialministerin appelliert dabei an die Eltern. Doch sind die der richtige Adressat dafür?

MDR S-ANHALT Fr 17.12.2021 13:00Uhr 01:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/landespolitik/video-corona-impfung-kinder-kommentar-wittstock-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Eigentlich hätten die Informationen am Dienstag oder Mittwoch kommen sollen. Eltern sollten sich bei einem entsprechenden Impfwunsch demnach an ihren jeweiligen Kinderarzt wenden.

Erste Kinderimpfungen gegen Corona am Wochenende?

Auch Sachsen-Anhalts Kassenärztliche Vereinigung hat nach eigener Aussage keinen Überblick über die ersten Kinder-Impfungen. Die Ärzte bestellten den Impfstoff bei den Apotheken, diese wendeten sich ihrerseits an den Großhandel.

Im Harz und in Halle soll es am Wochenende erste Impfungen gegen das Coronavirus in der Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen geben.

dpa, MDR (Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 15. Dezember 2021 | 15:00 Uhr

3 Kommentare

Thomas L. vor 33 Wochen

Man wird diese Lieferketten doch irgendwie nachvollziehen können. Oder warum nicht?

Ansonsten passt es ins Bild. Den Bürger schikaniert man nach Stich und Faden. Selbst ist man aber zu nichts in der Lage.

Es sind noch viel zu wenige auf der Straße.

pwsksk vor 33 Wochen

Dann sind also 20000 Impfdosen verschwunden? Ich verstehe unser Gesundheitsministerium nicht. Es muß doch jemand bestellt und jemand geliefert haben. Dann ist doch der Weg nachvollziehbar, wohin. Ich will mir nicht vorstellen, das da Nachts ein Kleintransporter verschwunden ist.

ElBuffo vor 33 Wochen

Klingt ja fast so als würde das Gesundheitsministerium von Frau Grimm-Benne geleitet.

Mehr aus Sachsen-Anhalt