Wirksamkeit der Impfstoffe Bei Ungeimpften in Sachsen-Anhalt liegt die Inzidenz deutlich höher als bei Geimpften

Wie wirksam die Corona-Schutzimpfungen im Kampf gegen die Pandemie sind, wird anhand der 7-Tage-Inzidenz besonders deutlich, wenn man diese nach geimpfter und ungeimpfter Bevölkerung aufschlüsselt. Dass es auch trotz vollständigen Impfschutzes zu einer Infektion kommen kann, ist selten, aber nicht völlig ausgeschlossen.

Eine junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz blickt in die Kamera.
In Sachsen-Anhalt sind bislang rund 63 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen eine Covid-19-Erkrankung geimpft. Bundesweit liegt der Wert bei 67 Prozent. Bildrechte: MDR/Unsplash/Heather Morse

Das Corona-Infektionsgeschehen in Sachsen-Anhalt hat sich innerhalb weniger Wochen drastisch verschärft. Lag die 7-Tage-Inzidenz vor einem Monat noch bei rund 40, so hat sie sich mittlerweile mehr als vervierfacht. Einer der Hauptgründe dafür: Die Impfquote ist weiterhin zu niedrig, vor allem diejenigen ohne Impfschutz haben sich in den vergangenen Wochen infiziert.

Ein Beispiel: Mit 1.694 Fällen in den letzten Tagen haben in absoluten Zahlen vor allem die 18- bis 59-Jährigen zu den Meldefällen beigetragen. Davon waren 1.201 ungeimpft und 391 geimpft.

Betrachtet man den Anteil der Fälle jeweils unter den Geimpften und unter den Ungeimpften, zeigt sich, dass Ungeimpfte deutlich häufiger betroffen sind.

Statement des Sozialministeriums Sachsen-Anhalt Antwort auf eine Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT

Nachrichten

Ein Porträt-Foto von Virologe Alexander Kekulé. 27 min
Bildrechte: MDR/dpa

MDR AKTUELL Sa 06.11.2021 10:35Uhr 26:37 min

Audio herunterladen [MP3 | 24,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 48,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/audio-geimpfte-auffrischungsimpfung-unsichtbare-welle-tests-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Inzidenz bei Ungeimpften um das Zwanzigfache erhöht

Landesweit klaffen über alle Altersgruppen hinweg gewaltige Lücken zwischen den Inzidenzen derer, die bereits geimpft sind, und jener, die bis zum Zeitpunkt der Infektion noch keinen vollständigen Impfschutz besaßen:

Unterschied bei Jüngeren besonders groß

Am größten ist der Unterschied bei den Zwölf- bis 17-Jährigen. Während der geimpfte Teil mit einer Inzidenz von rund 20 (Stand: 3. November) nur vereinzelte Infektionen verzeichnete, liegt der Wert bei den Ungeimpften in dieser Altersgruppe mehr als 20 Mal so hoch bei etwa 424.

In den höheren Altersgruppen liegen die Inzidenzen zwischen Geimpften und Ungeimpften etwa um den Faktor sechs auseinander. Das geht aus in dieser Form bislang unveröffentlichten Daten des Sozialministeriums hervor, die MDR SACHSEN-ANHALT vorliegen.

Darum gibt es auch bei Geimpften Infektionen

Dass sich auch immer mehr vollständig geimpfte Menschen infizieren, ist sowohl laut Robert Koch-Institut als auch nach Angaben des Sozialministeriums kein Hinweis darauf, dass die in Deutschland zugelassen Impfstoffe nicht wirksam sind. Diese sogenannten "Impfdurchbrüche" lassen sich folgendermaßen erklären:

• Impfwirkung ist sehr hoch, beträgt aber nicht 100 Prozent
Impfstoffe haben eine hohe Wirksamkeit und können sehr viele, aber nicht alle Infektionen verhindern. Zudem sinkt bei Geimpften das Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf.

• Mit höherer Impfquote steigt auch die Wahrscheinlichkeit für infizierte Geimpfte
Wenn alle Menschen geimpft wären, die Impfquote also bei 100 Prozent läge, dann würde der Anteil der Geimpften unter den Erkrankten ebenfalls 100 Prozent betragen. Es wären zwar alle Menschen geimpft, die Impfstoffe würden aber nur in vielen und nicht in allen Fällen vor einer Erkrankung schützen.

• Je mehr Infizierte gleichzeitig, desto wahrscheinlicher stecken sich auch Geimpfte an
Bei einem geringen Infektionsgeschehen ist auch die Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung niedrig. Angesichts der momentan sehr hohen Zahl an aktiven Fällen steigt auch die Wahrscheinlichkeit für jede und jeden Geimpften, sich zu infizieren.

Quelle: MDR/Manuel Mohr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 06. November 2021 | 10:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt