Corona-Lage | 28. November 2021 Inzidenz landesweit bei über 700 – Touristiker fürchten neuen Lockdown

Nach wie vor gehört Sachsen-Anhalt zu den drei Bundesländern mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz – neben Sachsen und Thüringen. Wissenschaftler fordern mehrwöchige Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte. Die Tourismusbranche sorgt sich derweil um die Wintersaison.

Pünktlich zum ersten Adventswochenende sind die ersten Schneeflocken im Oberharz gefallen
Der erste Schnee ist bereits gefallen – die Tourismusbranche blickt allerdings mit Sorge auf die Corona-Zahlen. Bildrechte: IMAGO / Die Videomanufaktur

In Sachsen-Anhalt ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen weiter gestiegen. Das Robert Koch-Institut hat am Sonntag einen Wert von 719,7 gemeldet. Vor einer Woche hatte die Inzidenz noch bei 500 gelegen. Allerdings ist das Infektionsgeschehen in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten weiterhin sehr unterschiedlich. Zwei Landkreise haben aktuell eine Inzidenz von mehr als 1.000 Infektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage: der Harz- sowie der Saalekreis. Am wenigsten ist der Landkreis Börde betroffen:

Tourismusbranche fürchtet Einbußen

Trotz der steigenden Zahlen hofft die Tourismusbranche im Harz auf eine gute Skisaison. Nach Angaben des Harzer Tourismusverbandes hat es bisher keine große Stornowelle gegeben. Eine gewisse Zurückhaltung sei aber zu spüren, so Verbandsgeschäftsführerin Carola Schmidt. Die Branche habe Sorge vor einem erneuten Lockdown. Seit Samstag gilt im gesamten Landkreis Harz 2G+ für weite Bereiche des öffentlichen Lebens – zum Beispiel Gaststätten, Clubs, Bars, Kinos und Theater.

Das bedeuten 2G, 2G+ und Co.

Die 2G-Regel besagt, dass nur noch geimpfte und genesene Personen Zutritt zu Innenräumen und Veranstaltungen erhalten. Ein negatives Testergebnis gilt nicht mehr für den Einlass.

Eine verschärfte Form ist die 2G+-Regel. Hier müssen die geimpften und genesenen Personen zusätzlichen einen aktuellen Antigen-Schnelltest vorlegen.

Die 3G-Regel bedeutet, dass Zutritt neben geimpften und genesenen auch für negativ getestete Personen erlaubt ist. Wer nicht vollständig geimpft ist oder nicht als genesen gilt, muss entweder einen negativen Schnelltest oder einen PCR-Test vorlegen.

Die 3G+-Regel besagt, dass der Corona-Test für ungeimpfte Personen ein PCR-Test sein muss. Ein Antigen-Schnelltest aus einem Testzentrum reicht hier nicht aus.

Mehr als 100 Menschen auf den Intensivstationen

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt werden nach Daten des Divi-Registers vom Sonntag 128 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Etwa die Hälte von ihnen muss demnach beatmet werden (69 Patientinnen und Patienten). Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

Die Hospitalisierungsrate liegt in Sachsen-Anhalt laut RKI momentan bei 13,34. Der Wert gibt an, wie viele Menschen mit Covid-19 pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche in eine Klinik eingewiesen wurden.

Leopoldina macht Druck auf die Politik

Die Nationale Akademie der Wissenschaften, die Leopoldina in Halle, hatte am Samstag sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen gefordert. Wegen der nachlassenden Immunität müssten diese vorübergehend auch für Geimpfte und Genesene gelten. In der Stellungnahme der Leopoldina heißt es, Deutschland stehe vor einer erneuten, verschärften Eskalation der Covid-19-Krise. "Es ist zu befürchten, dass Teile der Politik und Öffentlichkeit die Dramatik der Situation nicht in ihrem vollen Ausmaß erfassen", so die Wissenschaftler.

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) teilte am Sonntag mit, sie nehme die Stellungnahme der Leopoldina sehr ernst. Die Impf-Bereitschaft – sowohl für Booster-Impfungen als auch Erstimpfungen – sei zuletzt zwar erfreulicherweise gestiegen. Die aktuelle Situation in den Kliniken sei aber nach wie vor sehr angespannt, so Grimm-Benne.

Mehr zum Thema Corona in Sachsen-Anhalt

Reiner Haseloff, Altmark-Klinikum in Gardelegen 55 min
Bildrechte: dpa, IMAGO / Steffen Schellhorn
55 min

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Fr 26.11.2021 15:40Uhr 55:07 min

Audio herunterladen [MP3 | 50,5 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 100,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/was-bleibt/audio-podcast-was-bleibt-eindaemmungsverordnung-zweig-kinderklinik-gardelegen102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

dpa, MDR (Kalina Bunk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 28. November 2021 | 19:00 Uhr

21 Kommentare

Thommi Tulpe vor 7 Wochen

In der Mehrzahl sind dort die Inzidenzen am höchsten, wo die Impfquote am niedrigsten ist.
Und da wir ein Land der "Freiheit", Dichter und Querdenker sind, überrollt nun die 4. Welle ungebremst das ganze Land.
Die Impfung verspricht leider auch nicht das, was sich selbst Wissenschaftler von ihr versprochen hatten.
Und so wird es sicher so kommen, wie es Noch-Gesundheitsminister Spahn formulierte: Am Ende sind wir alle geimpft, genesen oder gestorben.
Irgendwann wird sicher selbst der realitätsverweigernde Querdenker nicht mehr darum herumkommen, einzusehen, dass es besser ist, seine Mitmenschen zu meiden, so man sicher gehen möchte, das Ganze möglichst unbeschadet zu überleben!?

W.Merseburger vor 7 Wochen

Man kann hier diskutieren wie man will. Natürlich sind es die Politiker, die haben uns nicht an die Hand genommen und sicher über die Straße geführt. Wir haben uns verführen und vorführen lassen von den Profitinteressen der Reichen und hochbezahlten Sportprofis. Die Hallen sind voller Zuschauer (Handball), die Stadien der Bundesligen sind endlich wieder gefüllt (Dortmund 66 000 vorige Woche; Köln 50 000, in Magedeburg am Sonnabend auch ordentlich, natürlich mit der Maske in der Hosentasche). Nun haben wir den Notstand (Triage ist wahrscheinlich) und ich vermute, Richter werden nach geltendem Recht auch weiterhin das Unheil nicht aufhalten wollen und können. Deshalb, werte Kommentatoren hier im Forum ist eine Schuldzuweisung allein an Spahn oder hier in S-A an Haseloff zu kurz gesprungen.

DER Beobachter vor 7 Wochen

Leider mochte der MDR hier einen Kommentar nicht freigeben, der auf die Zustände beim sächsischen Nachbarn mit der systematischen Destabilisierung von Polizei und Medizin durch die Verquerdenker hinwies. S-A gehts doch "noch fast gut". Wir haben hier nur noch zwei Kreise/Gemeinden mit einer Inzidenz unter 1000, aber in fast allen inzwischen mehr als 1300...

Mehr aus Sachsen-Anhalt