Corona-Lage | 23. März 2021 Weitere 397 Menschen mit Covid-19 infiziert

Das Sozialministerium meldet 397 Neuinfektionen mit Corona in Sachsen-Anhalt. Zwar bekamen rund neun Prozent der Menschen im Land bereits die erste Impfung. Aber auch die 7-Tage-Inzidenz steigen weiter an. Im Bugenlandkreis liegt sie am höchsten, bei 220.

Eine Mitarbeiterin des Landkreises Harz untersucht im Testzentrum in der Anne-Frank Grundschule in Halberstadt einen Corona Schnelltest.
Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt haben sich weitere 397 Menschen mit Covid-19 infiziert. Das geht aus Zahlen des Sozialministeriums hervor. Das sind 90 mehr als vergangenen Dienstag. Insgesamt infizierten sich damit bislang 68.739 Menschen in Sachsen-Anhalt nachweislich mit Covid-19.

Die 7-Tage-Inzidenz ist in Sachsen-Anhalt in der vergangenen Woche weiter gestiegen: Laut Sozialministerium liegt sie aktuell bei 131. In der Vorwoche lag sie bei 110. Die 7-Tage-Inzidenz des Robert Koch-Instituts (RKI) weicht davon leicht ab und liegt nun bei 126 – und damit um rund 19 höher als vergangenen Dienstag.

Die 7-Tage-Inzidenz des RKI gehört weiterhin zu den wichtigsten Kennzahlen in der Corona-Pandemie. Sie ist die Summe aller neuen Corona-Fälle innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner umgerechnet. Das macht das Infektionsgeschehen in verschiedenen Regionen vergleichbar. An ihrem Stand entscheidet die Regierung über Eindämmungs- und Lockerungsmaßnahmen.

Nach Angaben des RKI stieg die Inzidenz auch in Deutschland und liegt nun bei 108. Vergangene Woche war sie bei 84. Am höchsten ist sie weiterhin in Thüringen, mit mittlerweile 205.

Inzidenz liegt im Burgenlandkreis bei 220

In Sachsen-Anhalt fiel die 7-Tage-Inzidenz nur im Burgenlandkreis in diesem Jahr noch nicht unter 100. Aktuell liegt sie laut Sozialministerium bei 220. Der Burgenlandkreis ist der Landkreis mit den meisten Todesfällen bei Corona-Infizierten. Insgesamt starben dort bisher 475 Menschen an oder mit einer Covid-19 Infektion.

Im Altmarkkreis-Salzwedel ist die Inzidenz mit 58 zwar am niedrigsten – vor einer Woche lag sie dort allerdings noch bei 40. Und im Mansfeld-Südharz, wo die Inzidenz vergangenen Dienstag noch bei 50 lag, überschreitet sie wieder die 100. Zum ersten Mal seit dem 10. Februar.

In den Intensivbetten liegen wieder mehr Patienten mit Covid-19-Infektion. Vergangene Woche waren es 77, heute meldet die Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 81 – davon werden 41 beatmet.

Die Corona-Patienten machen damit einen Anteil von rund zehn Prozent aller Patienten auf Intensivstationen in Sachsen-Anhalt aus. Das ist weniger als in den meisten anderen Bundesländern. Am höchsten ist der Anteil in Thüringen, wo die Corona-Patienten 22 Prozent ausmachen.

Die erste Impfdosis erhielten nun 194.406 Menschen in Sachsen-Anhalt. Das sind rund neun Prozent. Laut Sozialministerium bekamen 80.509 Menschen auch die zweite Dosis. Dabei wurden in Halle die meisten Menschen geimpft.

Aktuell sind geschätzt 4.727 Menschen in Sachsen-Anhalt infiziert. Vor sieben Tagen gab es 3.977 aktive Fälle. Das Sozialministerium zählt in Sachsen-Anhalt 2.687 Verstorbene im Zusammenhang mit Covid-19. Als Genesen gelten 61.325  Personen.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Mehr zum Thema

Illustration eines Corona-Infizierten, der auf der Straße weitere Passanten ansteckt.
Bildrechte: MDR/Unsplash/United Nations COVID-19-Response

MDR, David Muschenich

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 23. März 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

chris_u vor 19 Wochen

Wunderbar, wie git die Musterprojekte von herrn Haselhoff funktionieren weshalb wir ja ruhig selbst im Burgenlandkreis die Schulen offen lassen müssen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt