Corona-Lage, 7. Januar 2021 Mehr als 1.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag

Die Zahl der Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt steigt weiter. Das geht aus Zahlen des Sozialministeriums vom Donnerstag hervor. Die Bilanz könnte auch an Nachmeldungen der vergangenen Tage liegen.

Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet.
Bildrechte: dpa

Das Sozialministerium von Sachsen-Anhalt hat am Donnerstag 1.041 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Damit ist die 1.000er-Marke bei den positiv Getesteten überschritten. Die meisten der gemeldeten Neuinfizierten kommen aus dem Saalekreis (235 positiv Geteste) und aus Halle (225 positiv Geteste).

Am Mittwoch, dem 06. Januar, waren 933 neue Infizierte gemeldet worden.

Möglicherweise Folge von Nachmeldungen

Ob die hohe gemeldete Infiziertenzahl wirklich seit Mittwoch entstanden ist, ist unklar. Möglicherweise ist sie auch die Folge von nachgemeldeten Daten. Denn in den vergangenen Tagen könnte es bei Ämtern und Praxen wegen Weihnachten, Neujahr, dem Wochenende und dem Feiertag am Mittwoch durchaus zu Verzögerungen gekommen sein.

Die Zahl der COVID-19-Patienten auf Intensivstationen ist am Donnerstag konstant geblieben. Beim Impfen sind in Sachsen-Anhalt mittlerweile 17.600 Dosen verabreicht worden.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels wurde die Zahl der Neuinfizierten in Dessau-Roßlau mit 225 angegeben. Dieser Wert gilt allerdings für die Stadt Halle, in Dessau gab es laut Sozialministerium 26 neue Fälle. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Mehr zum Thema

Illustration eines Corona-Infizierten, der auf der Straße weitere Passanten ansteckt.
Bildrechte: MDR/Unsplash/United Nations COVID-19-Response

Quelle: MDR/aso

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. Januar 2021 | 19:00 Uhr

13 Kommentare

MDR-Team vor 35 Wochen

Ob in hundert Jahren von einer Massenhysterie gesprochen wird, ist nicht absehbar. Ebenso wenig, wie die Maßnahmen der Regierung nach der Pandemie bewertet werden. Fakt ist, dass der WHO-Generaldirektor aufgrund der rapiden Zunahme der Fallzahlen außerhalb Chinas bereits am 11. März 2020 den Corona-Ausbruch offiziell zu einer Pandemie erklärte.

Ritter Runkel vor 35 Wochen

Bedenkt man weiterhin, das auch die Testzahlen nur die Testung wiedergeben und nicht die reale Infektionslage kommt eine weitere Unsicherheitskomponente dazu.
Und ganz praktisch, wie kontrolliert man den 15 km Radius? Einmal ganz praktisch, wo endet der Umkreis, wer kontrolliert das? Kann das überhaupt überprüft werden?
Mir scheint, dass eine Placebomaßnahme zu sein, nicht praktikabel umsetzbar.
Es war jahrzehntelang Praxis, dass der Staat die Rahmenbedingungen setzt, weil angeblich keine Handhabe besteht, per konkreten Vorschriften Prozesse zu lenken. In der Wirtschaftspolitik war und ist das Gang und gäbe aber eben leider auch gerade dort falsch.
Aber in der Coronapandemie versucht der Staat ausdifferenziertet zu handeln und zu lenken, ohne sich bewusst zu sein, dass erstens die Datengrundlage nur annähernd genau ist und zweitens hier der Staat wirklich kaum die Möglichkeit hat, die Umsetzung zu kontrollieren.

Ritter Runkel vor 35 Wochen

In hundert Jahren werden Historiker nicht über Covid-19 als Beispiel für eine tödliche Pandemie auf einer Stufe mit der Spanischen Grippe sprechen.
Sie werden darüber als ein Beispiel dafür sprechen, wie einfach es ist, einen Zustand kollektiver Massenhysterie herbeizuführen.
Wenn das der Fall ist, wie lange wird die gegenwärtige Hysterie noch anhalten?
Ich denke, die meisten Regierungen haben sich in Bezug auf den Covid-19 in ein Loch gegraben.
Sie haben es als tödlicher und gefährlicher dargestellt, als es ist.
Das wissen sie, aber den Fehler jetzt zuzugeben, ist unmöglich.
Zum Teil liegt das daran, dass der Lockdown so viel Leid verursacht hat, dass es selbstmörderisch wäre, zu sagen, dass alles umsonst war.
Zum Teil liegt es daran, dass die Massenmedien und die Öffentlichkeit so sehr von der Ernsthaftigkeit der Krankheit überzeugt sind, dass jede Regierung, die das Gegenteil behauptet, als unverantwortlich und geistesgestört abgestempelt werden würde.

Mehr aus Sachsen-Anhalt