Corona-Lage, 22. Januar 2021 Höchste Inzidenz in Deutschland: Burgenlandkreis verhängt Ausgangssperre

Der Burgenlandkreis ist bei der 7-Tage-Inzidenz deutschlandweit Spitzenreiter. Ab Dienstag gelten dort nächtliche Ausgangssperren. Im Rest des Landes sinken die Infektionszahlen langsam. Die aktuelle Lage.

Götz Ulrich
Ab Dienstag gelten im Burgendlandkreis nächtliche Augangssperren. Das hat Landrat Götz Ulrich am Freitag auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Der Burgenlandkreis verhängt wegen der Corona-Pandemie nächtliche Ausgangssperren. Das kündigte Landrat Götz Ulrich (CDU) auf einer Pressekonferenz am Freitag an. Der Burgendlandkreis hat mittlerweile mit etwa 509 positiven Tests pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen den aktuell höchsten Corona-Inzidenzwert in ganz Deutschland.

Deswegen werden die Corona-Maßnahmen im Burgenlandkreis noch einmal verschärft. Ab Dienstag gilt eine Ausgangsbeschränkung: Zwischen 21 und 6 Uhr müssen die Menschen im Burgenlandkreis zu Hause bleiben, wenn es keinen triftigen Grund wie etwa die Arbeit gibt, um das Haus zu verlassen. Auch in Einkaufsmärkten sollen ab Mittwoch strengere Einlasskontrollen gelten. Betroffen von hohen Fallzahlen sind auch Pflegeheime.

Zahlen in anderen Landkreisen sinken

Derweil sind die Zahlen in weiten Teilen Sachsen-Anhalts weiter rückläufig. Landesweit wurden binnen der vergangenen sieben Tage etwa 229 Neuansteckungen je 100.000 Einwohner bekannt.

In Sachsen-Anhalt sind von Donnerstag- bis Freitagnachmittag 1.030 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Damit seien 9.102 Menschen aktuell infiziert, teilte das Sozialministerium in Magdeburg mit.

Landesweit wurden von Donnerstag bis Freitag 47 Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Insgesamt sind damit bislang 1.421 Menschen mit oder an dem Virus gestorben. Unterdessen sind in Sachsen-Anhalt 189 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt, 118 von ihnen werden künstlich beatmet.

In Sachsen-Anhalt sind seit Beginn der Pandemie 47.659 Corona-Fälle erfasst und 4.190 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt worden. Seit Beginn der Impfungen haben landesweit 40.266 Menschen den ersten Piks bekommen, 9.008 auch schon den zweiten. Am Donnerstag waren 1.477 Impfungen hinzugekommen.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Mehr zum Thema

Recherche/Redaktion: dpa, MDR/Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 22. Januar 2021 | 17:30 Uhr

7 Kommentare

crashkid vor 11 Wochen

@zeig_auch_charakter...

ich habe in der letzten zeit an einer tankstelle in l... (blk) spät abends trinkerfestspiele beobachten können. auch die maskenpflicht wurde vorbildlich nicht einhehalten.
leider kann man den leuten nur mit den massnahmen begegnen.
ja, es ist sch.... - aber ohne manche idioten wäre vieles nicht so schlimm.

Hossa vor 11 Wochen

Das ist einfach zu logisch.
Man darf die älteren Herrschaften nicht im Alters oder Pflegeheim und zu Hause nicht besuchen.
Aber am späten Nachmittag oder Abends gern auch am Wochenende geht der Rentner(in) gern einkaufen.

Ritter Runkel vor 11 Wochen

Corona-Tests sind ja gut und schön. Je mehr getestet wird, umso mehr Infektionen werden entdeckt oder besser gesagt: Die Anzahl der unentdeckten Fälle, von denen ja niemand wirklich weiß, wie viele das tatsächlich sind, verringert sich dadurch. Aber - verringert sich damit dann auch die Anzahl der Todesfälle? Sicher ist hier eigentlich nur, dass man infiziert sein muss, um an Covid-19 sterben zu können. Alle weitergehenden „Zusammenhänge“ sind auch nach fast einem vollen Jahr mit Corona reine Spekulation.

Mehr aus Sachsen-Anhalt