Corona-Lage | 5. Dezember 2021 Ab Montag verschärfte Regeln in Sachsen-Anhalt

Die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt ist zum Sonntag weiter angestiegen. Ab Montag gilt eine neue Corona-Verordnung, die mit strengeren Regelungen das Virus eindämmen soll. Die Proteste gegen die Maßnahmen weiten sich aus.

Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt hat am Samstag neue Corona-Regeln beschlossen, die ab Montag gelten werden. Bildrechte: dpa

Die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt ist weiter gestiegen und liegt laut Robert Koch-Institut am Sonntag bei 841. Am Vortag lag dieser Wert noch bei 833, am Sonntag vor einer Woche bei 720. Damit hat Sachsen-Anhalt weiterhin die dritthöchste Inzidenz deutschlandweit – nach Sachsen und Thüringen.

Nur noch drei Landkreise über der Marke von 1.000

Trotz insgesamt steigender Inzidenz liegen am Sonntag statt vier nur noch drei Landkreise in Sachsen-Anhalt über der 1000er Marke: Mansfeld-Südharz (1.338), der Landkreis Wittenberg (1.230) und der Saalekreis (1.203) verzeichnen die höchsten Inzidenzen des Landes. Im Burgenlandkreis ist die Inzidenz hingegen von 1.071 auf 939 gesunken und fällt damit unter die 1000er Marke.

Die niedrigeste Inzidenz in Sachsen-Anhalt hat derzeit der Landkreis Stendal (411), der als einziger unter der Grenze von 500 liegt.

Verschärfte Corona-Regeln ab Montag

Am Samstag hat die Landesregierung in Magdeburg neue Corona-Maßnahmen für Sachsen-Anhalt beschlossen, die ab Montag gelten. Die verschärften Regelungen umfassen etwa 2G im Einzelhandel (ausgenommen Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte und Drogerien), eine Obergrenze von 5.000 Besuchern für Großveranstaltungen in Innenräumen und die erneute Maskenpflicht in Schulen.

Das bedeuten 3G, 2G, 2G+ und Co.

Die 2G-Regel besagt, dass nur noch geimpfte und genesene Personen Zutritt zu Innenräumen und Veranstaltungen erhalten. Ein negatives Testergebnis gilt nicht mehr für den Einlass.

Eine verschärfte Form ist die 2G+-Regel. Hier müssen die geimpften und genesenen Personen zusätzlichen einen aktuellen Antigen-Schnelltest vorlegen.

Die 3G-Regel bedeutet, dass der Zutritt nicht nur für geimpfte und genesene, sondern auch für negativ getestete Personen erlaubt ist. Wer nicht vollständig geimpft ist oder nicht als genesen gilt, muss entweder einen negativen Schnelltest oder einen PCR-Test vorlegen.

Die 3G+-Regel besagt, dass der Corona-Test für ungeimpfte Personen ein PCR-Test sein muss. Ein Antigen-Schnelltest aus einem Testzentrum reicht hier nicht aus.

Hinzu kommen zudem Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte auf maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts. Auch Feste werden stark eingeschränkt: Volksfeste, Chor- und Sportveranstaltungen dürfen nur noch unter 2G+ stattfinden, private Feiern dürfen die Grenze von 50 Personen nicht überschreiten und an Silvester gilt ein Feuerwerksverbot. Die Verordnung gilt vorerst bis zum 23. Dezember.

Eine detaillierte Übersicht über die neue Verordnung hat MDR SACHSEN-ANHALT hier für Sie zusammengefasst

Proteste weiten sich aus

Obwohl laut einer Umfrage von MDRfragt die Mehrheit der Menschen eine Ausweitung der 2G-Pflicht befürwortet und Vertreter des Einzelhandels trotz drohender Umsatzverluste davon sprechen, dass die neuen Maßnahmen unvermeidbar seien, wächst gleichzeitig der Protest gegen die Corona-Maßnahmen.

In Sachsen-Anhalt gab es gestern mehrer kleine Kundgebungen und Demonstrationen in Salzwedel, Dessau und Quedlinburg. In Salzwedel protestierten etwa 180 Menschen mit Transparenten, in Dessau gab es einen Protest-Autokorso mit 91 Fahrzeugen.

Größere Proteste gab es in anderen Teilen Deutschlands. Im Nachbarland Thüringen sind am Samstagabend rund 2.000 Menschen unangemeldet auf die Straße gegangen, in Hamburg, Berlin und Frankfurt demonstrierten Tausende Gegner der Corona-Politik.

Aufruf zum Impfen

Die Stiko ruft weiterhin dringend dazu auf, dass mehr Menschen das Impfangebot wahrnehmen sollen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Viele Städte in Sachsen-Anhalt haben ihr Impfangebot wieder hochgefahren und Impfzentren (wieder-)eröffnet. Gerade wurde sogar ein Rekordwert bei Impfungen in Arztpraxen erreicht.

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) beklagt währenddessen die Quotierung der Impfstoffe für Arztpraxen. Dabei geht es vor allem um den Impfstoff von Biontech, der vorrangig für Auffrischimpfungen genutzt wird. Die KVSA sagte, Ärzte bekämen derzeit weniger Impfstoff als bestellt, müssten deshalb Impftermine verschieben und Patienten vertrösten. Das sorge für erheblichen Frust auf Seiten der Praxisteams und der Patienten.

Zum Nachhören: Im Podcast erklärt der Virologe Alexander Kekulé, warum die Corona-Impfung in vielen Fällen auch sehr gut mit Moderna aufgefrischt werden könne.

Logo MDR 77 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
77 min

Di 23.11.2021 23:04Uhr 76:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/video-575196.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (Leonard Schubert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. Dezember 2021 | 07:00 Uhr

18 Kommentare

Peter Riesler vor 6 Wochen

Nun mal Fakten, Herr Spahn sollte mitlesen.

Im Gottvertrauen habe ich mich mit Johnson & Johnsen impfen lassen. Topp-Impstoff hieß es. Im Herbst stellte man fest, dass der Impfschutz wohl doch nicht so lange gegeben ist.

Also: Mitte Oktober einen Impftermin zum Boostern beim Hausarzt geholt und zwar für den heutigen 07.12. Letzte Woche nochmal beim Hausarzt nachgefragt, ob alles klar geht ... alles klar, sagt der.

Gestern: Anruf vom Hausarzt. Impftermin abgesagt, ich sei aussortiert worden. Also nicht etwa Impftermin verschoben, nein ERSATZLOS GESTRICHEN. "Melden Sie sich neu an". Also etwa für einen Termin im Februar.

Dem Hausarzt war bekannt, dass ich Biontech oder Moderna benötige, lieber noch Moderna. Kein Reinkommen.

Bei anderen Ärzten keine Termine. Bei 160.000 Landkreisbewohnern ein Impfzentrum für maximal 150 Impfungen.

Und jetzt läuft im Fernsehen schon wieder Werbung: Lasst Euch impfen!

Wieviel Hohn kann ein Mensch ertragen?

Kritiker vor 6 Wochen

Werter MDR: Somit ist also der Begriff =Gesamtbevölkerung= irreführend denn in Sa.-Anh. beläuft sich die Gesamtbevölkerung auf über 2 Mio. Somit also bitte dann in soweit richtiger beschreiben, wie Sie anführen: Durchschnitt der Ungeimpften /Geimpften.

Kritiker vor 6 Wochen

Wer kann hier mal erklären wie die Gesamtbevölkerung niedriger sein kann als Ungeimpfte? Herausgezogen aus der Tabelle hier unter "7-Tage Inzidenz unter Ungeimpften und Geimpften."
Auf was bezieht sich also die Zahl der Gesamtbevölkerung???

Mehr aus Sachsen-Anhalt