Corona-Lage | 3. November 2021 Erstmals seit Mai: Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt über dem Bundesschnitt

Momentan spitzt sich die Corona-Situation in Sachsen-Anhalt von Tag zu Tag immer weiter zu. Zuletzt infizierten sich bei einem Ausbruch in einem Altenheim über 30 Menschen, vier von ihnen sind mittlerweile verstorben. Auf den Intensivstationen werden unterdessen wieder deutlich mehr Corona-Patienten behandelt als noch vor wenigen Wochen.

Frau desinfiziert sich Hände mit Hygienespray aus Sprühflasche.
Das Einhalten von Hygiene- und Schutzmaßnahmen im Alltag ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts einer der zentralen Punkte, um der vierten Corona-Welle entgegenzuwirken. Bildrechte: MDR/Unsplah/Engin Akyurt

In Sachsen-Anhalt liegt die 7-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch bei 147,0 und ist damit erneut angestiegen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 101,9 und vor einem Monat noch bei 41,4 gelegen. Erstmals seit Mitte Mai liegt die Inzidenz in Sachsen-Anhalt nun wieder über dem Bundesdurchschnitt.

Das muss bei der 7-Tage-Inzidenz beachtet werden

Der Wert stellt alle registrierten Corona-Infektionen innerhalb von sieben Tagen umgerechnet auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner dar. Anhand der Inzidenz kann abgelesen werden, wie stark das momentane Infektionsgeschehen einer Region ist. Allerdings ist an dem Wert allein nicht ablesbar, welches Infektionsgeschehen für einen hohen Wert verantwortlich ist.

50 Fälle in einem eingrenzbaren Cluster – beispielsweise einem Pflegeheim oder einer Feiergesellschaft, die im gleichen Ort wohnt und nicht sehr mobil ist – sind anders zu beurteilen als 50 Fälle, die sich über den gesamten Landkreis verteilen und diffuse oder nicht nachvollziehbare Infektions- und Kontaktketten nach sich ziehen.

Noch mehr Informationen dazu finden Sie in diesem Artikel:

Inzidenz von über 400 im Altmarkkreis Salzwedel

Von Sachsen-Anhalts Landkreisen und kreisfreien Städten verzeichnet momentan der Altmarkkreis Salzwedel das mit Abstand höchste Infektionsgeschehen. Allein im Laufe des vergangenen Dienstags wurden 76 neue Corona-Fälle an das RKI übermittelt, sodass die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch auf 418,4 angestiegen ist. Im Altmarkkreis stellt das die höchste Zahl an Neuinfektionen innerhalb eines Tages seit Ausbruch der Pandemie dar.

"Diese erschreckende Entwicklung zwingt uns, weitere Maßnahmen zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger zu ergreifen, die dort ansetzen, wo das Infektionsgeschehen am höchsten ist", kommentiert Landrat Michael Ziche (CDU) auf der Website des Landkreises die aktuelle Situation. Die vergangenen Wochen hätten zudem gezeigt, dass insbesondere Schulen vom Infektionsgeschehen betroffen seien.

Jüngst sind zudem in einem Altenheim im Altmarkkreis Salzwedel durch eine Corona-Infektion vier Menschen gestorben. Insgesamt hatten sich 38 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Ein Teil des Personals war nicht geimpft. 

Immer mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen

Mit steigender Impfquote rückt neben der 7-Tage-Inzidenz zunehmend die Belastung des Gesundheitssystems als Kriterium zur Corona-Lageeinschätzung in den Fokus. Deutlich wird dies unter anderem an der sogenannten Hospitalisierungsrate. Gemeint ist damit die Zahl der ins Krankenhaus eingewiesenen Covid-19-Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

In Sachsen-Anhalt liegt der Wert nach vorläufigen Angaben des RKI am Mittwoch bei 5,55 – deutschlandweit wird die Hospitalisierungsrate mit 3,62 angegeben. Allerdings sind die Angaben aufgrund von Übermittlungsverzug nur eingeschränkt aussagekräftig und können nachträglich noch steigen.

Eine weitere Kenngröße zur Einschätzung der Corona-Lage ist die Entwicklung auf den Intensivstationen. In Sachsen-Anhalt werden momentan 57 Menschen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung intensivmedizinisch behandelt. Vor einer Woche lag der Wert bei 38 Fällen, vor einem Monat waren es 16.

Ministerpräsident Haseloff ruft zum Impfen auf

Die Impfquote in Sachsen-Anhalt liegt weiterhin deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt. Bis zum Mittwoch besaßen hierzulande nach RKI-Angaben 63,2 Prozent der Bevölkerung einen vollständigen Impfschutz, deutschlandweit liegt der Wert bei 66,8 Prozent.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Menschen im Land unterdessen zuletzt erneut dazu aufgerufen, sich im Sinne der Gesamtsolidarität gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Ihm zufolge sind noch immer rund 770.000 Sachsen-Anhalter nicht geimpft. Ähnlich äußerten sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und RKI-Präsident Lothar Wieler.

Eine ausführliche Daten-Übersicht zur Corona-Lage in Sachsen-Anhalt und den Landkreisen und kreisfreien Städten finden Sie hier:

MDR/Manuel Mohr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 03. November 2021 | 17:00 Uhr

27 Kommentare

Soldaten Norbert vor 33 Wochen

Warum ? Sie wissen doch was J.Spahn sagte ?`Da die Geimpften nicht mehr getestet werden, kommt es jetzt zur Massendurchseuchung durch die Hintertür. Genauso, wie in vielen anderen Ländern, die nicht oder nur wenig impfen. Ich glaube sie wissen, dass die Impfung nur eine begrenzte Wirkung hat. Haben sie jemals was aus Indien oder Afrika gehört ? Die sind max. zu 10 -25 % geimpft . Und ? Gibt es dort ein Massensterben, haben die wirklich schlechtere Daten ?

DermbacherIn vor 33 Wochen

Mathematik ist nicht jedermanns Sache und Statistiken sind tatsächlich oft schwer zu deuten, selbst dann, wenn man sie unideologisch, interesselos und offenen Geistes lesen würde. Aber zumindest die Logik sollten wir in Zukunft wieder öfter bemühen als in der Vergangenheit. Gefühlte Argumente, "Bauchgefühl" und vermeintliche Intuition sind der Unsinn, der uns nicht weiter bringt und von ich die Nase gestrichen voll habe.

DermbacherIn vor 33 Wochen

Seltsamerweise geht kein einziger Kommentar auf das Argument der Privatisierung und Reduzierung von Krankenhäusern und Bettenzahl ein - unwichtig? Klassisch die " Argumentation" der Verursacher wie Karl Lauterbach: Wir müssen uns der Realität stellen und nicht über Dinge von vor 10 Jahren diskutieren, genau das sollten wir aber damit klar wird, dass die moralische Keule und die Darstellung von Horrorszenarien genau die Spezies nutzen, die dafür hochgradig mitverantwortlich waren und sind.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Hundebild, Graffitikunst hinter einem Bauzaun und einer Pflegerin, die einen Rollstuhl schiebt. 1 min
Bildrechte: MDR/dpa/colourbox
1 min 28.06.2022 | 18:32 Uhr

Besuchsverbot wegen Corona, Tierheime und Graffiti: Die drei wichtigsten Themen vom 28. Juni aus Sachsen-Anhalt sehen Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Di 28.06.2022 18:00Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achtungzwanzigster-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video