Corona-Lage | 12. Januar 2022 Corona-Inzidenz: Rückgang in Sachsen-Anhalt, bundesweit Rekordhoch

Bundesweit kennen die Infektionszahlen derzeit nur eine Richtung: steil nach oben. Omikron verbreitet sich rasant. Nun wurde ein Rekord gebrochen. Dagegen fallen die Inzidenz-Werte in Sachsen-Anhalt. Noch.

Die Corona-Inzidenz ist in Sachsen-Anhalt weiter rückläufig. Am Mittwoch gab das Robert Koch-Institut (RKI) die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche mit 254,4 an. In der Vorwoche waren es 270,1.

Die Gesundheitsämter Sachsen-Anhalts meldeten dem RKI von Dienstag auf Mittwoch 1181 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Zudem wurden weitere 22 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung festgestellt. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich in Sachsen-Anhalt damit 234.929 Menschen infiziert, 4.427 starben.

Die höchste Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt gab das RKI am Mittwoch für die Stadt Halle (329,2) an, den geringsten Wert hatte der Landkreis Mansfeld-Südharz (159,3).

Bei den Inzidenzen gibt es momentan deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern. So stehen Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt mit Werten unter 300 vergleichsweise gut da; die Stadtstaaten Bremen (1.296,8), Berlin (856,4) und Hamburg (568,9) gehören mit verhältnismäßig vielen Fällen zu den Schlusslichtern. Allerdings dürften die Zahlen zeitlich verzögert auch in den bislang weniger betroffenen Bundesländern rasch steigen.

Corona-Inzidenz bundesweit auf Rekordhoch

Bundesweit hat die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Neuinfektionen einen neuen Rekordwert überschritt. Nach Angaben des RKI ist erstmals die Schwelle von 80.000 Neuinfektionen gerissen worden.

Die Gesundheitsämter meldeten demnach 80.430 Fälle in 24 Stunden. Vor genau einer Woche waren es 58.912 erfasste Neuinfektionen gewesen, wobei es im Zuge der Feiertage Lücken bei Tests und Meldungen gegeben hatte.

Die 7-Tage-Inzidenz gab das RKI bundesweit mit 407,5 an. Zum Vergleich: In der Vorwoche hatte der Wert bei 258,6 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 258,6 (Vormonat: 390,9). Der Höchstwert wurde Ende November mit 452,4 erreicht.

Impfquote steigt weiter an

Langsam aber kontinuierlich steigt die Impfquote im Land. Bereits Anfang der Woche wurde eine psychologisch wichtige Marke gerissen: 70 Prozent der Menschen in Sachsen-Anhalt haben inzwischen ihre Erstimpfung bekommen.

Lange Zeit galt, dass zum Erreichen der Herdenimmunität etwa zwei Drittel (rund 70 Prozent) der Bevölkerung durch Impfung oder Infektion immun geworden sein müssten. Doch seit dem Aufkommen der ansteckenderen Delta-Variante gehen Experten nicht mehr davon aus. Inzwischen gilt eine Impfquote von 95 Prozent als nötig, um Herdenimmunität herzustellen.

Im bundesweiten Vergleich sind nur bei unseren direkten Nachbarn weniger Menschen geimpft. Sachsen-Anhalt liegt vor Thüringen, Brandenburg und Sachsen am Ende der Tabelle.

Wie weiter mit der Luca-App?

Sachsen-Anhalts Digitalministerin Lydia Hüskens (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, die Zusammenarbeit des Landes mit dem privaten Anbieter der Luca-App zu beenden. Zwar sei grundsätzlich das Gesundheitsministerium für das Thema zuständig. "Wir würden aber empfehlen, den Vertrag zu kündigen, weil mit der Corona-Warn-App eine staatlich finanzierte App vorhanden ist, die Funktionalitäten analog zur Luca-App bietet."

Die Luca-App soll dabei helfen, Corona-Kontakte nachzuverfolgen. Die Software digitalisiert die Kontaktdaten, die Besucher beim Check-in in Restaurants oder auch Veranstaltungsstätten erfassen. Das soll den Betreibern der Einrichtungen helfen, die gesetzlich vorgeschriebene Erfassung der Besucher zu erledigen. Der einjährige Vertrag des Landes mit dem Software-Anbieter umfasst ein Gesamtvolumen in Höhe von rund 997.000 Euro und läuft Ende März aus.

Mehr zum Thema

REUTERS, dpa, MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 12. Januar 2022 | 07:00 Uhr

3 Kommentare

nie wieder cdu vor 2 Wochen

Der einjährige Vertrag des Landes mit dem Software-Anbieter umfasst ein Gesamtvolumen in Höhe von rund 997.000 Euro und läuft Ende März aus.
Ich kann nur sagen, auf jeden Fall verlängern. SMUDU braucht Geld!!!
Spaß, dass Geld nutzen um weitere Luftfilter zu bezahlen.
Die kostenlose App vom Bund (bezahlt mit Steuergeld) sollte reichen.
Keine Freikarte für unsere Gesundheitsministerin sinnlos Geld zum Fenster raus zu schmeißen.

july_762 vor 2 Wochen

Es wäre zu schön um wahr zu sein, leider wird es nicht so bleiben, auch wenn wir es uns noch so sehr wünschen, die richtigen Daten bekommen wir wohl erst Mitte nächster Woche und vermutlich gehen dann wir auch im Osten wieder durch die Decke, dabei wäre ich zu gerne Optimist...
Schauen wir mal, wo es hingeht und hoffen, das es nicht wieder zu arg wird, alleine die Zahlen von Frankreich reichen schon, um sich Sorgen zu machen...

O.B. vor 2 Wochen

Wie schnell sich doch das Blatt wendet. Gestern noch der ignorante Ossi der sich nicht impfen lässt und heute kracht es an allen Ecken und Kanten "nur" in Sachsen Anhalt ist Entspannung 🤣🤷‍♂️. Bremen 1300! Warum liebes MDR Team.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Handy mit roter Corona-Warn-Kachel, einem Gedenkstrauß und einer halbvoller Hörsaal. 1 min
Bildrechte: MDR/dpa
1 min 27.01.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 27. Januar aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Jan Schmieg.

MDR S-ANHALT Do 27.01.2022 18:00Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-themen-heute-siebenundzwanzigster-januar-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video