Corona-Lage | 17. Mai 2021 Landkreis Börde und Dessau-Roßlau kurz vor Aufhebung der Corona-Notbremse

Im Landkreis Börde und in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau könnte in den kommenden Tagen die Corona-Notbremse des Bundes aufgehoben werden. Außerdem: ein Erklärungsansatz für Schwankungen bei den Angaben zu freien Intensivbetten.

Blick auf ein Schild vor der Kreisverwaltung des Landkreises Börde in Haldensleben
Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete für den Landkreis Börde eine 7-Tages-Inzidenz von 59,1. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

In Dessau-Roßlau und in der Börde könnte die Bundes-Notbremse bald zurückgenommen werden. In der kreisfreien Stadt und in dem Landkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz jeweils seit vier Werktagen unter 100. In Dessau-Roßlau meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag eine Inzidenz von 86,1, für den Landkreis Börde von 59,1. Liegen dort am Dienstag die Werte weiterhin unter der 100er-Marke können die Kommunen die Notbremse zurücknehmen.

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat bereits am Montag den fünften Werktag in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100. Das heißt: Ab dem übernächsten Tag, dem Mittwoch, kann die Bundes-Notbremse aufgehoben werden.

Die Inzidenz für gesamt Sachsen-Anhalt liegt am Montag bei 87. Vor genau einer Woche lag sie noch bei 126. Damit ist die Inzidenz in Sachsen-Anhalt wieder ungefähr dort angelangt, wo sie Mitte Februar schon einmal war. Damals stagnierten danach die Werte, bevor sie erneut anstiegen.

Bei der Interpretation der Zahlen ist allerdings zu beachten, dass in der vergangenen Woche das Wochenende durch den Himmelfahrtstag sowie den anschließenden Brückentag vielerorts quasi vier Tage lang war. In den kommenden Tagen könnten also noch eine Nachmeldungen bei den Infektionszahlen eintrudeln. Erst dann lässt sich abschließend beurteilen, ob der positive Trend anhält.

In der folgenden Grafik können Sie die aktuellen Inzidenzwerte in den Landkreisen und kreisfreien Städten ablesen. Außerdem sehen Sie, welche Stufe der Notbremse aktuell gilt.

Am Sonntag ist es zu Schwankungen bei den Zahlen bei den Intensivbetten gekommen. Plötzlich lagen laut den Werten des Intensivregisters über 50 Menschen mehr mit Corona-Infektion auf den Intensivstationen in Sachsen-Anhalt. Am Montag ist der Wert wieder auf das Niveau der Vortage gesunken. Wir vermuten hier einen Übermittlungsfehler.

In der folgenden Grafik können Sie nachlesen, wie viele Intensivbetten derzeit in Sachsen-Anhalt belegt oder frei sind.

Was bei den Inzidenzzahlen zu beachten ist

Die Meldungen des RKI sind laut Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt entscheidend für Beschlüsse über Corona-Maßnahmen wie Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen.

Die vom Land gemeldeten Werte weichen in der Regel von den RKI-Zahlen ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich in Sachsen-Anhalt 96.651 Frauen und Männer nachweislich mit dem Virus infiziert.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Mehr zum Thema

Illustration eines Corona-Infizierten, der auf der Straße weitere Passanten ansteckt.
Bildrechte: MDR/Unsplash/United Nations COVID-19-Response

MDR/Fabian Frenzel

Dieses Thema im Programm: MDR UM 11 | 17. Mai 2021 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt