Corona-Lage | 10. Mai 2021 Inzidenzen steigen in Sachsen-Anhalt wieder leicht an

In neun von insgesamt 14 Landkreisen in Sachsen-Anhalt ist die 7-Tage-Inzidenz seit dem Wochenende wieder leicht gestiegen. Dennoch liegt sie deutlich unter dem Wert der Vorwoche, in manchen Regionen ist sie so niedrig, dass erste Lockerungen möglich sind.

Zwei Graphen in einem Koordinatensystem verlaufen sehr ähnlich zueinander.
Die 7-Tage-Inzidenz ist seit wieder leicht gestiegen, liegt aber noch deutlich unter dem Wert der Vorwoche Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt ist wieder leicht gestiegen. Am Montag lag sie bei 126 und damit etwas höher als am Vortag (122). Der Wert liegt dennoch deutlich unter dem von vergangenem Montag. Da lag die Inzidenz landesweit noch bei 153.

In insgesamt neun von 14 Landkreisen ist die Inzidenz im Vergleich zum Vortag jedoch leicht gestiegen. Wobei am Montag Vorsicht geboten ist. Nicht alle Meldungen vom Wochenende gehen in die Statistiken ein – aus unterschiedlichen Gründen kann es zu Meldeverzögerungen kommen.

In Sachsen-Anhalt wurden innerhalb von 24 Stunden laut Landesministerium für Verbraucherschutz 166 neue Corona-Fälle registriert. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie im Land ingesamt 94.756 Menschen, die sich infiziert haben. Davon sind bis heute 3.178 Menschen gestorben.

Lockerungen in mehreren Regionen

Vor wenigen Wochen stiegen diese Zahlen noch deutlich stärker an. Seither gilt die Bundes-Notbremse. Nun deutet sich in einigen Regionen eine Trendwende an. In Halle und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind seit Montag die Kitas wieder geöffnet. Magdeburg bleibt aber vorerst die einzige Region im Land, in der die Inzidenz stabil unter 100 liegt und die Notbremse somit nicht mehr greift.

Was bei den Inzidenzzahlen zu beachten ist

Die Meldungen des RKI sind laut Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt entscheidend für Beschlüsse über Corona-Maßnahmen wie Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen.

Die vom Land gemeldeten Werte weichen in der Regel von den RKI-Zahlen ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.

Lage auf den Intensivstationen im bundesweiten Trend

Die Lage auf den Intensivstationen im Land hat sich im Vergleich zum Vortag kaum verändert. Laut RKI sind es 128 Menschen (zwei Fälle mehr als am Sonntag), die dort wegen einer Covid-19-Infektion behandelt werden müssen. 82 von ihnen werden beatmet. Vor einer Woche waren es noch 135 Betten mit 84 beatmeten Patientinnen und Patienten.

Bundesweit betrachtet zeigt sich ebenfalls ein Absinken der intensivmedizinischen Behandlungen. Stand Montag werden in ganz Deutschland 4.599 Patientinnen und Patienten intensivmedizinisch behandelt. Das geht aus aktuellen Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervor.

Fast ein Drittel einmal geimpft

Fas ein Drittel der in Frage kommenden Menschen hat in Sachsen-Anhalt die erste Schutzimpfung gegen das Coronavirus bekommen. Die Quote für die Erstimpfungen lag am Montag laut Sozialministerium bei 32,3 Prozent. Davon entfielen 23,6 Prozent auf die Impfzentren und der Rest auf niedergelassene Ärztinnen und Ärzte. Die aktuelle Quote für die Zweitimpfungen bezifferte das Ministerium auf 8,7 Prozent.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

MDR/Fabienne von der Eltz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 10. Mai 2021 | 17:30 Uhr

1 Kommentar

pwsksk vor 6 Wochen

Wie sagte Herr Span heute, "damit dürften dann alle über 60-jährigen wenigstens einmal geimpft sein".
Was für ein Fake. Meine Frau und ich sind weit über 60, meine Verwandtschaft zum Teil auch, ein Termin ist seit Wochen und für die nächsten Wochen im Impfzentrum Burg NICHT zu bekommen!
Aber Deutschland bekommt jetzt zusätzlich Astra Zeneka aus dem Ausland, den man dort nicht will. Na toll, ich lasse mich jedenfalls nicht DAMIT impfen. Und die Politik macht Wahlkampf und feiert sich weiter.

Mehr aus Sachsen-Anhalt