Corona-Lage | 1. Mai 2021 Seit Ende März gleichbleibend hohe 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt erreicht am 1. Mai mit 169 weiterhin einen sehr hohen Wert, der sich schon seit Wochen hält. Immerhin: Im Vergleich zur Vorwoche sind weniger Corona-Neuinfektionen gemeldet worden.

Corona-Lage
Die 7-Tage-Inzidenz zeigt das Corona-Infektionsgeschehen an. Seit mehr als einem Monat pendelt der Wert um etwa 170. Bildrechte: MDR/pixabay

Der 7-Tage-Inzidenzwert von Sachsen-Anhalt will nicht sinken. Das Robert Koch-Institut gibt für Samstag einen Inzidenzwert von 169 an. Damit liegt die Inzidenz fast exakt auf dem gleichen Wert wie vor einer Woche (166). Schon seit Ende März pendelt die Inzidenz in Sachsen-Anhalt um einen Wert von 170, von einem vorübergehenden Rückgang auf etwa 130 um den 9. April herum abgesehen. Das heißt: Seit knapp fünf Wochen ist das Corona-Infektionsgeschehen in Sachsen-Anhalt auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Pro Woche werden gerechnet auf 100.000 Einwohner etwa 170 Corona-Neuinfektionen registiert.

Immerhin zeigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen-Anhalt einen leicht sinkenden Trend: Nach Angaben des Landesamts für Verbraucherschutz (LAV) sind innerhalb eines Tages 328 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Zum Vergleich: Vor genau einer Woche sind 504 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages registriert worden. Der Wert vom 1. Mai ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn der Landkreis Jerichower Land und der Salzlandkreis haben laut LAV keine Zahlen übermittelt.

Vierthöchste 7-Tage-Inzidenz im Bundesländer-Vergleich

Noch höher als in Sachsen-Anhalt (169) sind die 7-Tage-Inzidenzen dem RKI zufolge derzeit in den benachbarten Bundesländern Thüringen (220) und Sachsen (204) sowie in Baden-Württemberg (184).

In allen Landkreisen und kreisfreien Städten greift derzeit eine Corona-Notbremse. Magdeburg (107) und der Landkreis Jerichower Land (108) vermelden die niedrigsten 7-Tage-Inzidenzen.

Was bei den Inzidenzzahlen zu beachten ist

Die Meldungen des RKI sind laut Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt grundlegend für Entscheidungen über Corona-Maßnahmen wie Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen. Das Sozialministerium Sachsen-Anhalt gibt daher selbst keine Inzidenzen mehr für die Landes- und Kreisebene heraus.

Etwa 28 Prozent der Menschen in Sachsen-Anhalt erstgeimpft

In Sachsen-Anhalt haben inzwischen nach Angaben des Landessozialministeriums 28,1 Prozent der Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Vollständig immunisiert durch zwei Impfungen sind 7,4 Prozent der Sachsen-Anhalterinnen und Sachsen-Anhalter.

Die absolute Zahl der bisher vorgenommenen Erstimpfungen liegt bei 617.066. Davon haben 161.770 Personen bereits die zweite Impfdosis erhalten.

141 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung auf Intensivstation

Auf den Intensivstationen hat sich die Lage so entwickelt, dass es ungefähr gleichbleibend viele Menschen sind, die dort wegen einer Covid-19-Erkrankung behandelt werden müssen, aktuell 141. Von diesen müssen 87 Personen beatmet werden. Vor einer Woche waren 143 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation, 93 mussten beatmet werden.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Mehr zum Thema

Illustration eines Corona-Infizierten, der auf der Straße weitere Passanten ansteckt.
Bildrechte: MDR/Unsplash/United Nations COVID-19-Response

Quelle: MDR/Maria Hendrischke

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 01. Mai 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Critica vor 1 Wochen

An dieser Stelle möchte ich fragen, woher die hohe Inzidenz in Thüringen kommt.
Ist es möglich, dass Infizierte aus Hessen, Sachsen und anderen Bundesländern zur BUGA fahren, in Erfurt getestet werden und die positiv Getesteten die Inzidenz Thüringens "in die Höhe" treiben?

Mehr aus Sachsen-Anhalt