Corona-Lage | 7. Dezember 2021 So stark ist die Impfquote in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Wochen gestiegen

Von der Stabilisierung der Corona-Fallzahlen in einigen Teilen Deutschlands ist in Sachsen-Anhalt bislang nichts zu spüren. Allerdings steigt die Nachfrage nach Impfungen seit Anfang November deutlich an. Besonders beliebt: Booster-Impfungen.

Eine Spritze wird aufgezogen
Nach monatelangem Rückgang der Impfnachfrage ist seit Anfang November wieder ein deutlich verstärktes Interesse innerhalb der Bevölkerung Sachsen-Anhalts aus den Daten ablesbar. Bildrechte: imago images/Einsatz-Report24

Während sich deutschlandweit die 7-Tage-Inzidenz seit einigen Tagen stabilisiert hat und sogar leicht rückläufig ist, steigt das Infektionsgeschehen in Sachsen-Anhalt weiter unvermindert an. Lag der Inzidenz-Wert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor einer Woche schon bei rund 717, so stieg er heute auf 907,7.

Damit hat Sachsen-Anhalt nicht nur eine mehr als doppelt so hohe Inzidenz wie der deutschlandweite Mittelwert (432), sondern weist nach Sachsen und Thüringen die dritthöchste Inzidenz aller Bundesländer auf.

Gleich vier Regionen in Sachsen-Anhalt erreichen bereits eine 7-Tage-Inzidenz über dem Wert von 1.000: Im Burgenlandkreis, im Saalekreis sowie in den Landkreisen Mansfeld-Südharz und Wittenberg hat sich damals innerhalb einer Woche jeweils mehr als ein Prozent der Bevölkerung nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Booster-Impfungen weiterhin stark nachgefragt

Das Impftempo in Sachsen-Anhalt hatte sich in den vergangenen Wochen stark beschleunigt. Diese Dynamik ist auch zu Beginn der aktuellen Woche zu beobachten. Besonders nachgefragt ist dabei das Auffrischen des Impfschutzes. Allein am Montag wurden wieder über 14.000 der sogenannten Booster-Impfungen verabreicht.

Im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage waren es sogar knapp 15.800. Der Durchschnittswert als Vergleichsgröße gibt einen besseren Überblick zur Dynamik des Impftempos, da die täglich vermeldeten Zahlen größeren Schwankungen unterliegen können.

Am vergangenen Donnerstag hatten sich Bund und Länder das ambitionierte Ziel gesetzt, bis Weihnachten weiteren bis zu 30 Millionen Menschen ein Angebot für Erst-, Zweit- oder Auffrischimpfung zu machen. Dazu soll es künftig beispielsweise auch möglich sein, sich in Apotheken impfen zu lassen. In Sachsen-Anhalt möchte sich das zuständige Sozialministerium allerdings auf keine konkreten Zahlen bis Weihnachten festlegen. Auf Nachfrage teilte eine Sprecherin dem MDR mit:

Ziel ist es, die Impfquote und auch die Zahl der Booster-Impfungen weiter und schnellstmöglich zu erhöhen. Die Zahl der Impfungen ist in erster Linie abhängig von der gelieferten Impfstoffmenge. Die Kapazitäten der mobilen Impfteams wurden in Sachsen-Anhalt bereits ausgebaut.

Sprecherin des Sozialministerium Sachsen-Anhalt

Bislang haben 15,8 Prozent der Menschen im Land ihren Impfschutz auffrischen lassen. Deutschlandweit liegt der Wert mit 17,5 Prozent etwas darüber.

Nur wenige Impfungen am Wochenende

Auch bei den Erstimpfungen ist seit Anfang November ein erneuter Anstieg der Zahlen in Sachsen-Anhalt zu beobachten. Lag der 7-Tage-Durchschnittswert Ende Oktober zwischenzeitlich bei unter 600 Erstimpfungen pro Tag, so waren es zwischenzeitlich über 3.000. In den vergangenen Tagen sank der Wert allerdings leicht auf unter 2.500.

Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt aber, ob die Nachfrage schon wieder rückläufig ist oder schlichtweg nicht mehr Termine pro Tag realisiert werden können, weil parallel so viele Auffrischimpfungen durchgeführt werden oder es an Impfstoff mangelt. Die Erstimpfquote in Sachsen-Anhalt liegt momentan bei 67,8 Prozent, deutschlandweit sind es bereits 72,1 Prozent.

Auffällig in den Impfdaten des Landes ist, dass am Wochenende nur ein Bruchteil der Impfdosen verabreicht wird wie unter der Woche. Das Sozialministerium begründet dies wie folgt:

Der Großteil der Impfungen erfolgt über niedergelassene Ärzte, die in der Regel keine Sprechstunden am Wochenende haben. Die Landkreise und kreisfreien Städte bemühen sich nach wie vor nach vorhandenen Kapazitäten möglichst niedrigschwellige Impfangebote zu stellen, beispielsweise in Einkaufszentren und auch am Wochenende.

Sprecherin des Sozialministerium Sachsen-Anhalt

Belastung für Krankenhäuser wächst weiter

Die Auslastung der Intensivstationen im Land ist weiter hoch. Mittlerweile machen die über 160 Covid-19-Patienten und -Patientinnen rund 23 Prozent aller belegten Intensivbetten in Sachsen-Anhalt aus. Vor wenigen Wochen lag der Wert noch unter zehn Prozent.

Knapp die Hälfte der Covid-19-Fälle auf den Intensivstationen muss aktuell invasiv beatmet werden. Aufgrund der weiterhin steigenden Infektionszahlen ist aktuell mit weiter steigender Auslastung der Intensivstation und auch weiter steigenden Todesfallzahlen zu rechnen.

Die vorläufige Hospitalisierungsrate wird nach RKI-Angaben am Dienstag mit 8,4 beziffert. Der Wert gibt an, wie viele Menschen – umgerechnet auf 100.000 Personen – in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Allerdings wird der Wert systematisch zu niedrig erhoben und nachträglich um 60 bis 80 Prozent nach oben korrigiert.

Nach Angaben des Landesamts für Verbraucherschutz (LAV) unterscheidet sich zudem die Hospitalisierungsrate deutlich zwischen geimpften und nicht geimpften Menschen. Am Montag betrug die Hospitalisierungsrate laut LAV bei den Geimpften 2,14 und bei den Ungeimpften 19,25.

MDR (Manuel Mohr)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 07. Dezember 2021 | 07:00 Uhr

5 Kommentare

Frie vor 22 Wochen

Liebes MDR-Team....hat man sich bitte mal das Video "Sonntägliche Impfaktion im Impfzentrum Zorbau (Burgenlandkreis)" angeschaut was man da so veröffentlicht? Alle reden unentwegt von Maskenpflicht, impfen usw. und jetzt schaut man sich das Video an...Da ist eine ältere Dame beim verabreichen einer Injektion zu sehen, ich nehme stark an es handelt sich hierbei um eine Ärztin. Warum in aller Welt ist diese Ärztin (oder wer auch immer dazu jetzt befähigt wurde) unfähig ihre Maske korrekt zu tragen? Schüler in Sachsen-Anhalt mussten diese Woche sogar Masken im Sportunterricht tragen und hier schafft es das medizinische Personal noch nicht mal grundlegende Dinge umzusetzen und lässt sich dabei noch filmen. Sprachlos... Für alle die nur singen klatschen in der Schule, Studium hatten: "Wichtig ist hierbei, dass Mund und Nase vollständig bedeckt sind und die Maske an den Rändern möglichst dicht anliegt. Das Tragen eines MNS kann auch zum Schutz des Trägers beitragen (Eigenschutz)...."

Shantuma vor 22 Wochen

Wie gesagt, ich nutze das offizielle RKI Dashboard und ich erkenne wie sich die nachgemeldeten Fälle entwickeln.
Nehmen wir Sachsen, wo man klar sieht, dass die Verwaltung am Limit ist, da häuig mehr Fälle nachgemeldet werden als die Anzahl an neuen Fällen am Vortag.
Es geht schlicht darum, dass für Gestern ca 300 Fälle gemeldet wurden, aber bei Fällen pro Tag in den letzten 3 Tagen keine Verzeichnet sind.
Dies kann eigentlich nicht funktionieren.
In Dresden scheint dies besser zu funktionieren.
Neu gemeldet für den 06.12. 110 und auch beim Meldedatum sind es naja 111 (Schwamm drüber).
Magdeburg neu gemeldet 310 am 06.12. aber kein Fall mit dem Meldedatum 06.12.

Ich weiß dass die nachträglichen Meldungen auch teilweise sehr spät kommen, teilweise kann es sogar über 12 Monate dauern. Heute haben wir ja einen Fall vom 17.09.2020.

Leider konnten die von Ihnen geteilten Links das Problem nicht lösen. Da ich weiterhin die 310 Fälle von Gestern, keinem Datum zu ordnen kann.

MDR-Team vor 23 Wochen

Wichtiger ist die Grafik mit den Fällen nach Meldedatum unter der Berücksichtigung, dass regelmäßig Fälle nachgemeldet werden und sich dadurch die Fallzahl pro Tag und damit auch die errechnete 7-Tage-Inzidenz deutlich erhöht. Wie ausgeprägt dieses Phänomen in Sachsen-Anhalt, können Sie hier nachlesen: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/corona-inzidenz-korrektur-ueberlastung-gesundheitsamt-100.html und wenn Sie nachschauen wollen, wie sich die Inzidenz nachträglich verändert, dann empfehlen wir Ihnen diesen Datensatz des RKI, in dem werktäglich die Werte eingetragen werden: „7-Tage-Inzidenzen nach Bundesländern und Kreisen sowie 7-Tage-Inzidenz der hospitalisierten COVID-19-Fälle nach Bundesländern, aktualisiert für die vergangenen Tage unter Berücksichtigung von Nachübermittlungen“:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Inzidenz-Tabellen.html

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Die Meisterspieler von 1972 vor dem Fanblock - 3. 2 min
Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter
2 min 17.05.2022 | 15:18 Uhr

Der FCM gewann vor 50 Jahren seine erste DDR-Meisterschaft. Für die Spieler war der Erfolg sogar noch wichtiger als der spätere Europapokalsieg, erinnert sich Meisterspieler Axel Tyll.

MDR SACHSEN-ANHALT Di 17.05.2022 12:21Uhr 02:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-fcm-jubilaeum-ddr-meisterschaft100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Männer hantieren an einer Schwalbe 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pferderipper 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK