Corona-Lage | 27. November 2021 Zwei Landkreise mit Corona-Inzidenz über 1.000

Seit Freitag haben zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt einen Inzidenzwert von 1.000 überschritten. Die Politik reagiert mit strengeren Corona-Regeln und erweiterten Impfangeboten. Auch die Bundeswehr kommt zum Einsatz.

Hinter mehreren Feldern ist die Silhoutte der Stadt Halberstadt zu sehen.
Ab Samstag gilt im ganzen Landkreis Harz 2G+ in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Mit Harz und Mansfeld-Südharz weisen seit Freitag gleich zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 1.000 auf. Für den Landkreis Harz meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Sonnabend eine Inzidenz von 1.118,6 für den Landkreis Mansfeld-Südharz 1.067,4. Der Burgenlandkreis lag mit 982 neuen Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen weiter nur knapp unter der 1.000er-Grenze.

Landkreis Harz: 2G+ ab Sonnabend

Das Landratsamt in Halberstadt zog am Freitag Konsequenzen aus dem rasanten Infektionsgeschehen: Ab Sonnabend gilt im ganzen Landkreis Harz 2G+ für weite Bereiche des öffentlichen Lebens. Das heißt, dass zu vielen Innenbereichen nur noch diejenigen Zutritt haben, die geimpft oder genesen sind und zudem einen negativen Corona-Test vorweisen können. Dies gilt unter anderem für Gaststätten, Clubs, Bars, Kinos, Theater und zahlreiche weitere Freizeiteinrichtungen. Auch auf Sportplätzen gilt für Zuschauer die 2G+, für die Sportler weiterhin die 2G-Regel.

Magdeburg weitet Impfangebot aus

Unterdessen kündigte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) an, die Stadt werde ab dem 6. Dezember bis zum 19. Dezember 50.000 zusätzliche Corona-Impfungen anbieten. Diese sollen ergänzend zu den ohnehin angebotenen Impfungen in Arztpraxen und bei Impfteams erfolgen. Im Zwei-Schicht-System sollen in der Sporthalle in Sudenburg und im Allee-Center die Impfungen nach einer Anmeldung im Internet erfolgen. Die Stadt reagiere damit auf die stark gestiegene Nachfrage nach den sogenannten Booster-Impfungen, aber auch auf das gesteigerte Interesse von bislang Ungeimpften.

Landesweit steigende Inzidenzwerte

In ganz Sachsen-Anhalt stiegen am Sonnabend die Corona-Sieben-Tage-Inzidenzen. Am Sonnabend erreichte der Wert 716,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, wie aus Daten des RKI hervorgeht. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 468. Innerhalb eines Tages kamen 3.017 neue Covid-19-Fälle hinzu.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt lagen nach Daten des Divi-Registers vom Sonnabend 131 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung; 74 Patientinnen und Patienten mussten demnach beatmet werden. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

Die Hospitalisierungsrate liegt in Sachsen-Anhalt am Sonnabend laut RKI bei 12,52. Der Wert gibt an, wie viele Menschen mit Covid-19 pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche in eine Klinik eingewiesen wurden.

Bundeswehr unterstützt Gesundheitsämter

Wegen der zuletzt stark gestiegenen Infektionszahlen rechnet die Bundeswehr mit weiteren Amtshilfeanträgen aus Sachsen-Anhalt. Im Zuge dieser Amtshilfe werden die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt aktuell von 55 Soldaten der Bundeswehr unterstützt. Die Frauen und Männer sind im Landkreis Börde, im Saalekreis, im Salzlandkreis, im Landkreis Wittenberg und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld im Einsatz, wie das Landeskommando Sachsen-Anhalt mitteilte. Die Soldaten helfen beispielsweise bei der Kontaktnachverfolgung oder unterstützen Impfkampagnen.

Mehr zum Thema Corona in Sachsen-Anhalt

MDR (Christian Franke, Fabian Frenzel)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 27. November 2021 | 15:00 Uhr

10 Kommentare

ElBuffo vor 8 Wochen

Kein Impfstoff vorhanden? Die Impfzentren waren gähnend leer. Jetzt können natürlich nicht 30 Millionen Dosen an einem Tag verimpft werden. In der DDR hätte es wahrscheinlich schon an den Nadeln gefehlt, weil die für Hartgeld an den Klassenfeind verkauft wurden.

Agnostiker vor 8 Wochen

Es war ein Jahr Zeit, sich zu Impfen. Alle die es wollten, konnten sich schon lange Impfen lassen, OHNE Wartezeiten. In Sachsen wurden die Impfzentren geschlossen, weil sie von niemanden genutzt wurden. Und nun geht natürich wieder das große geheule los. Und Schuld sind auch immer die anderen.

Agnostiker vor 8 Wochen

Ich gehe mal davon aus, dass Ihre Nachbarn nur von abstrusen Geschichten kennen. Einfach mal mit Menschen unterhalten, die wirklich in der DDR gelebt haben. Oder mal ein Geschichtsbuch lesen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Ministerpräsident Haseloff, der Luca-App auf einem Handybildschirm und Leonora M. mit Kind 1 min
Bildrechte: MDR/IMAGO
1 min 25.01.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 25. Januar aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Jan Schmieg.

MDR S-ANHALT Di 25.01.2022 18:00Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-themen-des-tages-fuenfundzwanzigster-januar-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video