Corona-Lage | 3. April 2022 Apotheker: Maske freiwillig tragen

Die Maskenpflicht gilt nur noch in bestimmten Einrichtungen. Die Apothekerkammer rief am Samstag dazu auf, dass in Apotheken dennoch Mund-Nasen-Schutz getragen werden soll. Die Inzidenz in Sachsen-Anhalt beträgt derweil knapp unter 1.500.

Frau trägt FFP2-Maske vor Apotheke
Apotheker in Sachsen-Anhalt bitten Kundinnen und Kunden darum, in den Filialen Mund-Nasen-Schutze zu tragen. Bildrechte: imago images / Sven Simon

Die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt beträgt nach Angaben des Robert Koch-Instituts derzeit 1.468,5. Die Inzidenz liegt nah am Bundesdurchschnitt von 1.458.

Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche gesunken

Vor einer Woche lag die Inzidenz in Sachsen-Anhalt bei 1.998. Vor einem Jahr lag sie bei 164. Zu dem Zeitpunkt hatten 12,3 Prozent der Menschen in Sachsen-Anhalt ihre erste Impfung erhalten. Mittlerweile liegt die Impfquote bei 73,2 Prozent, einen Booster haben 54,2 Prozent erhalten.

Auf regionaler Ebene liegt die höchste Inzidenz im Landkreis Mansfeld-Südharz bei 2.558, gefolgt von 2.036 im Landkreis Harz. Am niedrigsten ist der Wert in Dessau-Roßlau 370,5.

Derzeit werden 73 Menschen in Sachsen-Anhalt wegen Covid-19 intensivmedizinisch behandelt, 22 von ihnen werden beatmet. 38 covid-spezifische Intensivbetten sind in Sachsen-Anhalt derzeit noch verfügbar.

Neue Corona-Regeln in Kraft getreten

Am Sonntag sind neue Corona-Regeln in Kraft getreten: Die meisten Maßnahmen sind damit weggefallen, es gelten nur noch Basisschutzmaßnahmen. Dazu zählt etwa die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie in Arztpraxen, Krankenhäusern, Tageskliniken, Pflegeeinrichtungen, Obdachlosenunterkünften und anderen Gemeinschaftseinrichtungen.

Die Apothekerkammer in Sachsen-Anhalt hat die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, auch nach dem Ende der Pflicht weiterhin Maske zu tragen. Kammerpräsident Jens-Andreas Münch sagte am Samstag: "Zu uns kommen Menschen mit Immunschwäche oder Ältere mit mehreren Erkrankungen. Sie müssen weiterhin so gut wie möglich geschützt werden."

Kritik am Ende der Maskenpflicht kam unter anderem auch von Patientenschützern und Lehrerverbänden.

MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. April 2022 | 10:00 Uhr

24 Kommentare

Denkschnecke vor 18 Wochen

Endlich kann man mal die Fakten diskutieren mit jemand, der auch nachschaut. DermbacherIn verweigert ja jede weiterführende Diskussion.
Es gibt vom RKI drei bundesweite Studien. RKI-SOEP jedenfalls basiert auf dem sozioökonomischen Panel und ist per definitionem bevölkerungsrepresäntativ. Die Datenerhebung lief planmäßig bis Ende Februar.
Die Corona-BUND-Studie läuft mMn noch, oder finden Sie da ein Enddatum? Die nutzt "Teilnehmende aus der langjährig etablierten, für die erwachsene Bevölkerung repräsentativen forsa-Kohorte ab 18 Jahren".
SeBluCo auf der Basis von Blutspenden ist offenbar auch Ende Februar zuende gegangen.
Was mir weder Sie noch Dermbacherin bisher beantworten konnten: Für welche Fragestellung braucht es aktuell eine fortlaufende Studie? Was bekommt man mit den abgeschlossenen Studien nicht heraus?

kleiner.klaus77 vor 18 Wochen

@DER Beobachter
Und was hat Deutschland von dem noch milde ausgedrückt übervorsichtigen Vorgang mit Corona gehabt? Die Wirtschaft ist fast zusammengebrochen, die Lieferketten sind zerbrochen. Zum Beispiel. In der Automobilindustrie herrscht immer noch Chipmangel. In Deutschland liegt die Inzidenz immer noch um die 1.700, dem gegenüber in Schweden liegt die Inzidenz um die 60, da die gesamte Bevölkerung durchseucht ist. Die Anzahl der Toten liegt in Schweden Minimalist über den deutschen Werten in Prozent ausgedrückt lediglich 0,02 %. Also verstehe ich nicht, worüber hier debattiert wird.

kleiner.klaus77 vor 18 Wochen

@DER Beobachter
In Schweden sind ebenso wie bei uns vorwiegend sehr alte Menschen mit dem Virus verstorben. Nur bei einer vernachlässigbar geringen Zahl war Covid der Grund für das Absterben, da traf es auch ein paar Jüngere. Auch an Masern versterben bekanntlich einige aber sehr wenige. So ist das eben mit Viruserkrankungen, das eigene Genom spielt eine entscheidende Rolle für milden oder schwersten Verlauf. Solange man uns nicht sagt, wie viele allein und nur durch Covid verstorben sind, solange hat die Kennziffer Tote je 1 Million Einwohner keinerlei Aussagekraft.

Mehr aus Sachsen-Anhalt