Corona-Daten-Newsletter | Donnerstag, 10. Dezember 2020 Kostenlose FFP2-Masken für Risikogruppen

Julia Heundorf
Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Heute im Newsletter: Das Bundesgesundheitsministerium stellt kostenlose FFP2-Masken für ältere Menschen und Risikogruppen zur Verfügung. Insgesamt geht das Ministerium von Jens Spahn (CDU) von über 27 Millionen Anspruchsberechtigten aus. Dazu zählen ältere Menschen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen.

Liebe Leserinnen und Leser,

in einer Pressekonferenz hat sich nun auch der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, für einen harten Lockdown nach Weihnachten ausgesprochen. Die Leiterin des RKI-Lagezentrums, Ute Rexroth, hob in der Pressekonferenz Thüringen und Sachsen hervor, weil die Lage hier besonders besorgniserregend sei. Wir blicken auf die aktuellen Zahlen.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem RKI wurden an einem Tag 23.679 neue Corona-Infektionsfälle gemeldet, die meisten davon aus Bayern (5.355), Baden-Württemberg (4.044) und Nordrhein-Westfalen (3.691). Die höchste Inzidenz gibt es weiterhin in Sachsen: In den letzten 7 Tagen wurden pro 100.000 Einwohner 310 Neuinfektionen gemeldet, in Thüringen waren es 192, in Bayern 186.

So viele positiv Getestete gibt es inzwischen in unseren drei Bundesländern:

Sachsen

  • Aktive Fälle: 27.162 ↗ (+ 387 zum Vortag)
  • Intensivpatienten: 473 (+10), davon 241 beatmet (-2)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 1.534 (+61)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 50.000 (+2.200) 
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 78.696 (+2.648)

Thüringen

  • Aktive Fälle: 8.305 ↗ (+436 zum Vortag)
  • Intensivpatienten: 102 (+12), davon 45 beatmet (+3)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 502 (+12)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 14.615 (+440)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 23.422 (+888)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 6.108 ↗ (+346 zum Vortag)
  • Intensivpatienten: 76 (+3), davon 40 beatmet (+/-0)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 251 (+9)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 10.753 (+297)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 17.112 (+652)

Weil in Sachsen ab Montag die Geschäfte schließen, befürchten angrenzende Landkreise in Sachsen-Anhalt und Thüringen Einkaufstourismus, so etwa der Saale-Orla-Kreis sowie die Stadt Halle.

Corona-Daten-Update: Für wen die zweite Coronavirus-Welle schon jetzt besonders fatal ist

Im wöchentlichen Corona-Daten-Update zieht Manuel Mohr Bilanz zu den aktuell gültigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus, dem "Lockdown light": Weder in Sachsen noch in Sachsen-Anhalt oder Thüringen sind die Fallzahlen gesunken. Außerdem würden sich wieder vermehrt ältere Menschen infizieren. Wie immer finden Sie im Daten-Update Übersichten und Grafiken für alle drei Länder.

Zwei Neuigkeiten vom Gesundheitsministerium

Erstens: 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass spätestens im Herbst 2021 ausreichend Impfstoff vorhanden ist, um die gesamte Bevölkerung impfen zu können. Das hat er in einer Talkshow gesagt. Deutschland soll laut Spahn 300 Millionen Impfstoff-Dosen von verschiedenen Herstellern bekommen.

Zweitens:

Spahn hat angekündigt, dass bestimmte Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko über die Feiertage kostenlose FFP2-Masken erhalten sollen.

Kostenlose FFP2-Masken für einige Risikopatienten für die Feiertage

Ältere Menschen und bestimmte Risikogruppen sollen sich demnächst in Apotheken jeweils 3 FFP2-Masken kostenlos abholen können. Das hat das Bundesgesundheitsministerium angekündigt. Die Masken sollen voraussichtlich vom 15. bis 31. Dezember in Apotheken ausgehändigt werden.

Einen Anspruch haben Menschen:

  1. die das 60. Lebensjahr vollendet haben
  2. bei denen eine der folgenden Erkrankungen oder Risikofaktoren vorliegen:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale,
  • chronische Herzinsuffizienz,
  • chronische Niereninsuffizienz,
  • zerebrovaskuläre Erkrankung, insbesondere Schlaganfall,
  • Diabetes mellitus Typ 2,
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankungen oder stattfindende oder bevorstehende Therapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation,
  • Risikoschwangerschaft.

Das Bundesgesundheitsministerium geht von 27,35 Millionen Menschen aus, die einen Anspruch haben. Ältere Menschen müssen ihren Personalausweis vorzeigen. Über Risikogruppen heißt es in der Schutzmasken-Verordnung, dass "anspruchsberechtigte Person die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe durch Eigenauskunft nachvollziehbar darlegen" müssen.

Auch nach diesem Zeitraum sollen berechtigte Personen Vergünstigungen beim Kauf von FFP2-Masken bekommen. Sie sollen dann Coupons für je sechs Masken von Krankenkassen gegen zwei Euro Eigenbeteiligung erhalten können. Eine Maske kostet nach Angaben des Ministerium sechs Euro.

Wie Apotheken die kostenlose Verteilung umsetzen wollen, hat MDR AKTUELL den Halleschen Apotheker Mathias Arnold gefragt, der auch der Vize-Chef der Bundesvereinigung deutscher Apotheker-Verbände ist. Er sagte, das werde eine Mammut-Aufgabe und: "Es wird zu Anfang ein bisschen ruckeln." Zwei Bitten hat er an die Menschen, die sich Masken abholen dürfen:

a) Seid solidarisch! Das sagt er, weil in diesem ersten Abgabezeitraum bis 31. Dezember nicht kontrolliert werden kann, ob jemand sich die Masken bereits in einer anderen Apotheke geholt hat. Wer aber mehr Masken holt, als ihm zustehen, nimmt sie anderen Personen weg. 
b) Wer eine Stammapotheke hat, sollte die möglichst aufsuchen. Meistens sei das vor allem bei älteren Menschen und denjenigen, die regelmäßig Medikamente abholen, der Fall. 

Was außerdem los war

Wir nehmen es als selbstverständlich, dass auf Toiletten im öffentlichen Raum Papier zur Verfügung steht. Viele Menschen benutzen aber noch andere Hygieneprodukte – und kennen das Problem, wenn etwa Binden und Tampons benötigt werden, obwohl man sie gerade nicht dabei hat. 

  • Deutschlandweit ist die Hochschule Merseburg nach eigenen Angaben die erste, die in den Toilettenräumen auch kostenlose Menstruationsprodukte zur Verfügung stellt. 
  • Corona-Novemberhilfen kommen teilweise mit Verspätung. Das Bundeswirtschaftsministerium sagte, es gebe technische Probleme. 
  • In Thüringen haben mehrere Politiker Morddrohungen erhalten. Bereits am Dienstag hatte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine Morddrohung erhalten, nun auch Landräte, Bürgermeister und ein Amtsarzt.

Glaubt man der Statistik, sind wir in diesem Jahr dran für weiße Weihnachten. Statistisch gesehen fällt nur alle zehn Jahre an den Feiertagen Schnee. Zuletzt hatten wir das Vergnügen im Jahr 2010. Meteorologen können aber für dieses Jahr noch keine zuverlässigen Prognosen machen.

Einer darf noch reisen

Was das Weihnachtsfest betrifft, hat die EU noch eine wichtige Entscheidung bekannt gemacht: Für den Weihnachtsmann und seine Helfer gelten keine Corona-Beschränkungen. Die EU-Staaten waren sich einig. Auch für Kollegen wie Santa Claus und Père Noël gilt die Ausnahme. Sie dürfen reisen.

ABER: Je nur das Original. Verkleidete Menschen genießen keine Sonderrechte.

Ich wünsche Ihnen alles Gute. Bleiben Sie gesund. 
Julia Heundorf

Ihr Feedback an uns: Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Quelle: MDR/jh

3 Kommentare

Matthi vor 44 Wochen

Eine schöne Geste 15 Masken reichen maximal 14 Tage es sind ja einwegmasken. Wenn Sie in der kalten Jahreszeit von innen feucht werden wie die normalen sind sie auch wirkungslos.

der Vielfaltige vor 44 Wochen

Also ehrlich gesagt, empfinde ich diese FFP 2 Masken Hype als klare Ansage, dass die lächerlichen blauen ,,Alltagsmasken" völlig unwirksam sind. Bitte um Aufklärung!!

Atheist vor 44 Wochen

Da sind so viel Masken im Umlauf die den medizinischen Ansrüchen nicht genügen.
Ich behalte meine Selbstgenähte Maske mit Staubsaugerbeutel

Mehr aus Sachsen-Anhalt