Corona-Daten-Newsletter | Mittwoch, 3. Februar 2021 Wir haben die Haare (bald wieder) schön?

Johanna Daher
Bildrechte: MDR/Marieke Polnik

Heute im Corona-Daten-Newsletter: Wir sprechen über Frisörsalons, wann sie wieder geöffnet werden könnten und illegale Frisier-Aktionen – die Schwarzarbeit in der Frisör-Branche wird zum Problem.

Friseur bei der Arbeit
In Sachsen-Anhalt hat Ministerpräsident Reiner Haseloff erklärt, dass die Möglichkeit besteht, dass Frisörsalons bald wieder besucht werden können. Bildrechte: MDR/ Holger John Viadata

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Na, wie geht es Ihren Haaren so? Wenn ich in den Spiegel schaue, denke ich: "Mensch, du würdest gerne wieder den schicken Ombré-Look nachfärben lassen." Geht natürlich aktuell nicht, da die Frisörsalons geschlossen sind. Und glauben Sie mir, das selbst zu machen, ist bei mir so gar keine Option – die Story mit dem selber schief geschnittenen Pony möchte ich hier gar nicht erst anfangen.

Wieso erzähle ich Ihnen das? Weil es unter anderem in Sachsen-Anhalt Neuigkeiten zum Thema "Öffnung der Frisörsalons" gibt. Das wollen wir uns heute genauer anschauen:

  • Wann öffnen die Frisörsalons wieder?
  • Brandbrief und Demos der Frisörinnen und Frisöre
  • Illegale Frisier-Aktionen

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Wann öffnen die Frisörsalons wieder?

Fangen wir bei der Frage an, die den Großteil von uns interessieren dürfte: Wann öffnen die Frisörsalons wieder? Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat darauf jetzt Folgendes geantwortet:

Körpernahe Dienstleistungen zum Beispiel, dann müssen wir reagieren. Wenn wir merken, dass sich dort bestimmte Bereiche, die sich vor dem Lockdown ja ausüben ließen – und durch unsere Entscheidung jetzt nicht mehr möglich sind – in die Illegalität hineinentwickeln und damit noch eine größere Gefahr darstellen, als wenn wir sie wieder ans Netz holen und damit klar Hygienekonzepten und Kontrollmöglichkeiten unterwerfen. Dann ist das, wie gesagt, eine positive Änderung im Sinne auch der Verordnungsphilosophie, die wir haben und keine Öffnung.

Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

Zum Hintergrund: Der Ministerpräsident bemerkt, dass es immer wieder zu illegalen Frisörbesuchen kommt – und will darauf reagieren. Er schließt zwar aktuell Lockerungen der Corona-Regeln aus, weil die Infektionszahlen das nicht ermöglichen. Aber er stellt in Aussicht, dass die bestehenden Corona-Regeln abgeändert werden könnten. So dass Frisörbesuche wieder möglich sein könnten. Es gäbe die Möglichkeit, dass das am Dienstag in die Folgeverordnung aufgenommen wird. Nach Haseloffs Argumentation ist es sinnvoller, hier eine Ausnahme mit Regeln zu formulieren, als über illegales Haareschneiden ein Verbreitungsrisiko einzugehen. In Sachsen hat Gesundheitsministerin Petra Köpping anklingen lassen, dass vielleicht leichte Öffnungen ab Mitte Februar möglich werden könnten.

In Thüringen hingegen wurde der Eilantrag einen Frisörmeisterin aus Eisenach gegen die geltende Corona-Verordnung vom Oberverwaltungsgericht in Weimar abgelehnt. Nach Auffassung des Gerichts ist das Verbot körpernaher Dienstleistungen, wie sie Frisöre anbieten, in der gegenwärtigen Infektionslage verhältnismäßig. Deshalb haben heute in Thüringen Frisörinnen und Kosmetiker demonstriert, da sie Existenzsorgen haben. Die Frisörinnung Harz hat einen Brandbrief an die Bundesregierung geschrieben.

Illegale Frisier-Aktionen

Aber was hat es mit den illegalen Frisier-Aktionen auf sich, von denen Ministerpräsident Haseloff spricht? Immer mehr Menschen würden Frisörinnen privat anschreiben, ob sie zum Haareschneiden zu ihnen nach Hause kommen würden. Ilona Böttcher, Geschäftsführerin der Salonkette "Figaro" in Meinigen, erzählt: "Sie animieren die Mitarbeiter mit zum Teil horenden Angeboten nach Hause zu kommen." Auch das private Schneiden ist laut der Corona-Verordnungen der Länder verboten und wird mit Bußgeldern bestraft.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind am Mittwoch, den 3. Februar 2021 bundesweit 9.705 neu positiv Getestete gemeldet worden (Stand 8:00 Uhr). 

Die meisten Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gab es heute in Nordrhein-Westfalen (+2.298), Bayern (+1.451) und Baden-Württemberg (+1.140). Die niedrigsten Werte wurden aus Bremen (+122) und dem Saarland (+156) gemeldet.

Die höchsten 7-Tage-Inzidenzen laut RKI verzeichnen Thüringen (149), Sachsen-Anhalt (127) und Brandenburg (112).

Schauen wir jetzt im Detail auf unsere drei Bundesländer:

Thüringen

  • Aktive Fälle: 7982 ↗ (+124 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 179 (+12), davon 90 beatmet (+4)
  • Intensivbetten: 652 belegt, 89 frei
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 2.351 (+38)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 56.805 (+576)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 67.138 (+738)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 6.482 ↘ (-178 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 160 (-5), davon 98 beatmet (-7)
  • Intensivbetten: 761 belegt, 70 frei
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 1.883 (+49)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 45.114 (+723)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 53.479 (+594)

Sachsen

  • Aktive Fälle: 11.648 ↘ (-632 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 337 (+/-0), davon 180 beatmet (-2)
  • Intensivbetten: 1.132 belegt, 351 frei
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 6.606 (+73)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 164.250 (+1.450)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 182.504 (+891)

Bis morgen!

Das war es für heute auch schon wieder mit dem Corona-Daten-Update. Erzählen Sie mir gerne via E-Mail von Ihren Haar-Geschichten. Schneiden Sie gerade selber? Oder haben Sie eine ganz neue Lockdown-Frisur für sich entdeckt?

Falls Sie mutiger sind als ich, habe ich Ihnen hier noch drei Tutorials rausgesucht, die Sie Zuhause mit Ihren Haaren ausprobieren könnten:

In diesem Sinne: Bis morgen!

Ihre Johanna Daher

PS: Falls sie nicht nur Ihre Haare schneiden wollen, würde ich mich freuen, wenn Sie das hier machen: Und zwar bei unserer "Frage der Woche zur Landtagswahl" in Sachsen-Anhalt abstimmen. Das ist unser neues Format, bei dem wir Sie gerne miteinbeziehen wollen. Stimmen Sie dort also gerne ab:

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 03. Februar 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt